Wichtel: Halloweentraining in den Weinbergen war das letzte vor der Zwangspause

with Keine Kommentare

Am vergangenen Mittwoch trafen Christina und ich uns mit den Wichteln vor der Halle, um gemeinsam in die Weinberge zu laufen. Dort hatten wir mehrere Trainingsstationen mit „Gruselfaktor“ geplant. 👻

Es begann ganz harmlos….wir spazierten gemeinsam im hellen am Friedhof vorbei. Jeder hatte etwas zu tragen, verschiedene Kürbisse, Halloweengummibärchen, Strohhalme …….

Bei der ersten Station mussten die Kinder versuchen, einen kleinen Kürbis so nah wie möglich an eine Wand zu werfen. Es war sehr schwer, denn der Weg darunter war alles andere als gerade. Selbst mit Gefühl und Augenmaß war nicht viel zu machen. Egal, die Kürbisse rollten in alle Richtungen und wir hatten viel zu lachen.

Danach bildeten wir 2 Gruppen deren Aufgabe es war, grosse schwere Kürbisse einen Hang hoch- und wieder zurück zutragen. Mit Tempo natürlich 😉

Als jeder Wichtel einen Totenkopf von Christina bekam, wurde es bereits dunkel…….die Totenköpfe flogen kurze Zeit später dicht an mir vorbei. Wirklich gruselig. Die Aufgabe bestand darin, diese so nah wie möglich an die grossen Kürbissen zu werfen. Volle Konzentration war nötig.😁

Nach dieser Übung bekam jeder ein Halloweenlicht auf den Kopf. Damit wurde eine Strecke gelaufen mit dem Versuch, das Licht nicht herunterfallen zu lassen. Praktisch für uns Trainer, da wir dadurch in der mittlerweile dunklen Nacht gut erkennen konnten, wo unsere Schützlinge sind.

Leider bemerkten wir dann, dass unsere Trainingszeit fast vorüber ist. Also mussten wir den Rückweg zur Sporthalle antreten. Da es aber sooooooo dunkel war und wir von Christina erfuhren, dass auf dem Weg überall schwarze Spinnen unterwegs sind, kostete das schon Überwindung….ein Glück waren die Kinder aber vieeeeel cooler als ihre olle Trainerin. Sie machten sich einen Spass und fingen die Horrortiere einfach ein. Jeder hatte am Ende eine in der Hand. Ich hätte mich am liebsten mit dem Auto abholen lassen😉

Zurück bei den Eltern gab es viel zu erzählen.

Obwohl wir extra im Freien trainiert und auch immer wieder die Hände desinfiziert haben, war das Outdoortraining das letzte Training auf unbestimmte Zeit. Durch die neuen Bestimmungen wegen des Corona Virus, ist erst einmal kein Training mehr möglich. Das ist sehr schade aber absolut verständlich, auch wir müssen unseren Beitrag leisten und aufeinander acht geben. Ich hoffe, wir bleiben weiterhin in Kontakt und freue mich schon jetzt auf Bilder die die Wichtel mir malen. (Es stehen vom letzten mal noch ein paar aus)

Liebe Grüsse Heidi

Deine Gedanken zu diesem Thema