Archiv der 1. Damen aus den Jahren 2013 – 2015

with Keine Kommentare

Saisonstart in der Landesliga Damen

1. Damen (Oberliga) – 2015/2016

Published on Thursday, 21 May 2015 17:01 | Written by Juergen Molitor

Spielklasse OLD – Oberliga
Trainingszeiten Mo 20:30-22:00 Uhr Nibelungenhalle

Mi 20:30-22:00 Uhr Nibelungenhalle

Trainer Jürgen Molitor      email at juergenmolitor.de
Ergebnisse/

Statistik

 


Basketball: TVH-Frauen sind wieder in der Oberliga

Published on Thursday, 21 May 2015 16:58 | Written by Juergen Molitor

Am letzten Spieltag der Landesligasaison 2014/15 stand der TV Heppenheim zum ersten Mal auf Platz zwei. Und das erwies sich im Nachhinein als Glücksfall: Die TVH-Basketballerinnen steigen als Tabellenzweiter in die Oberliga auf, die sie 2014 verlassen mussten.

Zwar ist die Punktrunde schon einige Wochen vorbei, doch es galt, Fristen abzuwarten. Jetzt ist definitiv, dass kein hessischer Verein aus der Regional- in die Oberliga absteigt. Und da der Tabellenzweite der Landesliga Nord, TSV Grünberg III, auf das Entscheidungsspiel gegen den TVH und damit den Aufstieg verzichtete, rücken die Heppenheimerinnen eins rauf.

Die gute Nachricht hat den TVH im Bezirkspokal-Halbfinale aber nicht beflügelt. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Molitor schied am Mittwochabend mit einer 49:62-Niederlage beim bisherigen Ligarivalen TV Dreieichenhain aus. Molitor lobte die „super-gute Verteidigung“ seines Teams und kritisierte die Angriffsleistung: „Aus unseren vielen Ballgewinnen und Überzahlangriffen haben wir viel zu wenig gemacht.“ Drei Minuten vor dem Abpfiff hatte Heppenheim beim Pokalverteidiger noch alle Chancen (47:53). „Dann haben wir was versucht, und das ging nach hinten los“, sagte Molitor. Der Endstand war denn auch der größte Rückstand der Heppenheimerinnen in der gesamten Partie.


Im Pokal eine Runde weiter.

Published on Tuesday, 12 May 2015 18:18 | Written by Juergen Molitor

Mit 94:40 gewinnen die Damen der Blackdogs Heppenheim gegen die TG Hochheim und sind damit im Bezirkspokal eine Runde weiter.

Die Heppenheimerinnen, mit vielen U 19-Jugendlichen angetreten, waren spielerisch wie läuferisch deutlich überlegen. Die Frage nach dem Sieger war bereits nach dem ersten Viertel beantwortet. Da lag der TVH mit 26:2 vorn.

Trainer Jürgen Molitor probierte Verteidigungsvarianten – mit dem Ergebnis „durchweg zufrieden bis sehr zufrieden“. Ab und an hakte es im Offensivspiel, vor allem von den Außenpositionen traf Heppenheim so gut wie nicht. Aber das fiel in dieser Partie nicht ins Gewicht, dank der vielen Ballgewinne erspielte sich der Gast viele Chancen.

Im Halbfinale tritt der TVH am Wochenende 23./24. Mai bei Landesliga-Konkurrent SV Dreieichenhain II an.

TV Heppenheim: Sema Ahmadi (2), Tanja Franke, Megan Hay (7), Simone Taylor (22), Celine Martin (20), Eva Stricker (7), Alexa Holfelder (10), Nicole von Ressig (14), Silvia Santos (8), Martina Plank (4).

Autor des Artikels:Echo-Online


Revanche geglückt!

Published on Monday, 23 March 2015 18:21 | Written by Juergen Molitor

Zum Rundenabschluss zeigten die Damen der TVH Blackdogs mit dem 76:53 Sieg gegen Dreieichenhain nochmals was in ihnen steckt und revanchierten sich für die Hinspielniederlage.

Eigentlich schade, dass die Saison zu Ende ist. Denn die Heppenheimerinnen sind richtig gut drauf, gewannen am Wochenende das dritte Spiel in Folge und sicherten sich ein wenig überraschend die Vizemeisterschaft. Ob dem zweiten Tabellenplatz tiefere Bedeutung zukommt, ist noch offen. Eventuell berechtigt er zum Aufstieg in die Oberliga, aus der der TVH 2014 abgestiegen war.

Erneut legte der Gastgeber mit einem starken Start den Grundstein zum Erfolg. „Fast perfekt“, freute sich Trainer Jürgen Molitor über das 31:19 nach dem ersten Viertel. Die Heppenheimerinnen ließen dabei noch einige Chancen liegen, verteidigten aber stark. Nach der Pause wurde die Abwehrarbeit besser, während es in der Offensive stockte. Doch Dreieichenhain kam nie näher als auf fünf Punkte heran (47.), ein 9:0-Lauf des TVH im Anschluss entschied die Partie. Zu diesem Zeitpunkt war das Dutzend Dreieichenhainer Fans still geworden. Dieses hatte vor der Pause laufend lautstark Schiedsrichterentscheidungen kommentiert.

TV Heppenheim: Michelle Aßmann (14), Anne Fischer, Tanja Franke (6), Megan Hay, Celine Martin (21), Martina Plank (2), Silvia Santos (4), Eva Stricker (11), Ines Stricker (5), Nicole von Ressig (13).

Autor des Artikels: Echo-Online


Wieder zehrt der TVH von furiosem Start

Published on Tuesday, 17 March 2015 20:03 | Written by Juergen Molitor

Zum Saisonende hin finden die Landesliga-Basketballerinnen des TV Heppenheim wieder zu alter Form.

Es war eine klare Sache, der zweite Sieg in Folge des TV Heppenheim in der Frauenbasketball-Landesliga Süd. Mit 70:59 behielten die Heppenheimerinnen im vorletzten Saisonspiel beim BC Gelnhausen die Oberhand. Beim abstiegsbedrohten Drittletzten legte der TVH – wie schon im Spiel zuvor – mit einem starken Beginn den Grundstein zum Erfolg. Nach zehn Minuten lag der Gast mit zehn Punkten vorn, zur Halbzeit mit 19. Dabei hatte Celine Martin in den ersten fünf Minuten drei Dreier gegen die Zonenverteidigung Gelnhausens erzielt. Der Gastgeber stellte prompt die Abwehr um, und das spielte dem TVH in die Karten.

Nach der Pause war Heppenheim nicht mehr so präsent. „Da hatten wir einen Hänger“, sah Trainer Jürgen Molitor eine zehnminütige Schwächephase seines Teams. Bis auf acht Punkte kam Gelnhausen heran – näher nicht. Heppenheim fing sich, verteidigte wieder besser und fuhr so als verdienter Sieger nach Hause.

TV Heppenheim: Anne Fischer (2), Tanja Franke (1), Alexa Holfelder (6), Celine Martin (25), Martina Plank (2), Silvia Santos (1), Eva Stricker (12), Simone Taylor (9), Nicole von Ressig (13).

Autor des Artikels: Echo-Online


Nach 62:51-Sieg ist Platz 3 sicher!

Published on Saturday, 07 March 2015 22:45 | Written by Juergen Molitor

Die Heppenheimerinnen hatten etwas gutzumachen gegen Seligenstadt, schließlich kassierten sie im Hinspiel die erste Saisonniederlage, die die Mannschaft etwas außer Tritt brachte.

 

Die Revanche gelang und hatte einen zweiten positiven Effekt: Der TVH ist nicht mehr vom dritten Tabellenplatz zu verdrängen. Im ersten Viertel spielte Heppenheim wie aus einem Guss: 22:0 stand es nach neun Minuten. „Wenn wir immer so gespielt hätten, wäre die ein oder andere Niederlage nicht passiert“, ist sich Trainer Jürgen Molitor sicher. Nach der Pause ließen die Heppenheimerinnen angesichts einer 41:18-Führung etwas nach, doch der Sieg war nie gefährdet, auch wenn die Quote vom Freiwurfpunkt aus erneut unbefriedigend war. „Wir sind in einem Freiwurftief“, sagte Molitor angesichts der Tatsache, dass 16 von 35 Versuchen nicht ins Ziel gingen.

 

TV Heppenheim: Michelle Aßmann (14), Anne Fischer (2), Tanja Franke (3), Megan Hay, Celine Martin (11), Martina Plank (1), Silvia Santos (3), Eva Stricker (13), Ines Stricker (3), Simone Taylor (12), Nicole von Ressig.

Autor des Artikels: Echo-Online


Eintracht mit neuen Spielerinnen zu stark!

Published on Saturday, 07 March 2015 11:23 | Written by Juergen Molitor

Die Basketballerinnen des TV Heppenheim können nach der fünften Niederlage im 13. Saisonspiel am Mittwochabend mit den Planungen für die Landesligarunde 2015/16 beginnen. Das Ziel, weit oben mitzumischen, haben die Heppenheimerinnen verfehlt.

Für ganz oben zu schlecht, für ganz unten zu gut – der TV Heppenheim wird die Spielzeit in der Basketball-Landesliga Süd mit einem Platz im Mittelfeld abschließen. Die letzten theoretischen Hoffnungen, in den Zweikampf um die Tabellenspitze eingreifen zu können, zerstoben am Mittwochabend mit der 67:74 (39:41)-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt. Für den Gast, bislang Schlusslicht, war der Erfolg in Heppenheim der dritte in Serie.

Und das kommt nicht von ungefähr, wie TVH-Trainer Jürgen Molitor weiß. Bei Frankfurt seien in der Rückrunde mehrere neue Spielerinnen hinzugekommen. Das Hinspiel hatte der TVH trotz schwacher Leistung gewonnen, das Rückspiel jetzt trotz ansprechender Form verloren. Molitor: „Das war eine komplett andere Mannschaft. Wenn die Eintracht die ganze Runde so gespielt hätte, wäre sie Aufstiegskandidat.“

Die Heppenheimerinnen hatten sich gegenüber dem Sieg am Wochenende bei der FTG Frankfurt gesteigert, machten viel weniger Fehler – doch es reichte nicht gegen einen treffsicheren Gast. Dazu kam die schwache Freiwurfquote des TVH, der sich 18 Fehlversuche leistete. Das machte sich in den letzten vier Minuten bemerkbar: Heppenheim lag 65:66 zurück, machte nur noch zwei Punkte von der Freiwurflinie – der Gegner acht.

Am Samstag erwartet der TVH in der Nibelungenhalle gegen Tabellennachbarn Seligenstadt (16 Uhr). Dabei wird Melanie Hillenbrand fehlen. Sie verdrehte sich am Mittwoch das Knie; es besteht der Verdacht auf Kreuzbandriss.

TV Heppenheim: Michelle Aßmann (12), Anne Fischer, Tanja Franke (7), Melanie Hillenbrand (4), Celine Martin (11), Martina Plank, Silvia Santos (9), Eva Stricker (5), Ines Stricker (7), Simone Taylor (7), Nicole von Ressig (5).

Autor des Artikels; Echo-Online


Knapper Sieg in Frankfurt

Published on Tuesday, 03 March 2015 22:12 | Written by Juergen Molitor

Ihre winzige Chance, in die Oberliga zurückzukehren, wahrten die Landesliga-Basketballerinnen des TVH mit dem 74:71 (41:43)-Sieg bei der FTG Frankfurt.

Die Partie bei der FTG Frankfurt war eng mit einem aus TVH-Sicht unnötig hektischen Ende. Heppenheim führte über weite Strecken und hatte vier Minuten vor dem Abpfiff ein Sieben-Punkte-Polster (70:63). Dann aber häuften sich die Fehler. Dem Gast gelang in der Schlussphase kein Feldkorb mehr, er punktete einzig durch Freiwürfe, wobei vier von acht saßen. So kam Frankfurt heran, aber nicht zum Ausgleich. Denn auch die Trefferquote der FTG von der Freiwurflinie war alles andere als überragend. „Es war ein ziemliches Gezitter in einem Spiel mit vielen schnellen Abschlüssen. Erstaunlich, dass wir 74 Punkte mit so vielen Fehlversuchen gemacht haben“, war TVH-Trainer Jürgen Molitor am Ende froh über den achten Saisonsieg.

Autor des Artikels: Echo-Online


TVH gibt alles – und wird belohnt

Published on Tuesday, 10 February 2015 19:48 | Written by Juergen Molitor

Es geht also doch noch: Die Basketballerinnen des TV Heppenheim haben ihre Negativserie beendet und den ersten Sieg seit zweieinhalb Monaten gelandet.

Von Meisterschaft und Wiederaufstieg spricht keiner mehr beim TV Heppenheim. Denn die Basketballerinnen durchliefen eine Schwächephase, die sich in 2:6 Punkten niedergeschlagen hat. „Der Abstand nach hinten war nicht besonders groß“, sagt Trainer Jürgen Molitor mit Blick auf die Landesliga-Tabelle. Umso wichtiger, auch für die Psyche, sei da der 55:51 (32:29)-Erfolg am Sonntagabend bei der Homburger TG II gewesen: „Der Sieg war dringend notwendig.“

Mit Schönspielerei, das war den Heppenheimerinnen klar, war beim abstiegsbedrohten Vorletzten kein Blumentopf zu gewinnen. Einstellung, Einsatz. Laufbereitschaft und Kampfgeist – diese Attribute kennzeichneten das Spiel des TVH. „Wir haben alles gegeben, die anderen etwas zu wenig, und deswegen haben wir gewonnen“, bilanzierte Molitor, der „super zufrieden“ mit seinen Spielerinnen war.

In der über weite Strecken ausgeglichenen Partie hatten die Heppenheimerinnen – wie schon im Hinspiel – den längeren Atem und setzten im letzten Viertel die entscheidenden Treffer. Was den Trainer besondere freute, war die Verteidigungsleistung der Center Stricker, Fischer und Aßmann, die nicht nur ausblockten und Rebounds holten, sondern sich „mitten ins Getümmel“ stürzten.

Es spielten: Michelle Aßmann (10), Anne Fischer, Tanja Franke (1), Megan Hay (4), Melanie Hillenbrand (16), Martina Plank (7), Silvia Santos (3), Ines Stricker (12), Simone Taylor (2).

Autor des Artikels:Echo-Online


Vorne nix, hinten gar nix beim TV Heppenheim

Published on Monday, 26 January 2015 17:49 | Written by Juergen Molitor

Die Basketballerinnen des TV Heppenheim müssen sich ein neues Saisonziel suchen. Den Wiederaufstieg jedenfalls können sie seit Samstag abhaken.

Die Runde ist gelaufen für die Landesliga-Basketballerinnen des TV Heppenheim. Nach der 44:80 (21:44)-Heimniederlage gegen den Tabellenzweiten BC Wiesbaden kann der Absteiger aus eigener Kraft nicht mehr die Rückkehr in die Oberliga schaffen. Bei noch sechs Saisonspielen scheint der Rückstand auf Spitzenreiter MTV Kronberg II zu groß. „Die Meisterschaft ist abgehakt“, sagt jedenfalls TVH-Trainer Jürgen Molitor, dessen Mannschaft von den vergangenen fünf Spielen nur eines gewann und Tabellendritter ist.

Auch Molitor weiß, dass seine Truppe schon lange keine überzeugende Leistung mehr abgeliefert hat. Das war gegen Wiesbaden nicht anders. Molitor:„Dass wir in Bestbesetzung antraten, hat man nicht gemerkt.“

Insbesondere im ersten Viertel waren die Heppenheimerinnen außer Rand und Band. Im Angriff klappte fast nichts, in der Defensive noch viel weniger. „Die Verteidigung war nicht vorhanden. Wiesbaden kam leicht und locker zu seinen Punkten. Da hätten wir auch Stangen hinstellen können“, musste Jürgen Molitor zuschauen, wie sein Team nach dem ersten Viertel mit 8:23 zurücklag. In der Folge waren die Gastgeberinnen zwar bemüht, aber die treffsicheren Wiesbadenerinnen hatten stets eine gute Antwort parat.

Kein gutes Haar ließ Molitor an der Leistung der Schiedsrichter, die stets mit zweierlei Maß gemessen und bestraft hätten: „Ein knappes Spiel hätten wir wegen denen verloren.“ Doch der TVH-Trainer war fair genug, die Pleite gegen Wiesbaden nicht den Unparteiischen in die Schuhe zu schieben: „Dafür war der Gegner viel zu gut.“

Es spielten: Michelle Aßmann (6), Anne Fischer, Tanja Franke (3), Megan Hay (5), Melanie Hillenbrand (4), Celine Martin (6), Martina Plank (2), Silvia Santos, Eva Stricker (12), Simone Taylor (2), Nicole von Ressig (4).

Autor des Artikels: Echo-Online

Bericht von BC Wiesbaden:
http://www.bcwiesbaden.de/2015/01/1-damen-gewinnen-topspiel-in-heppenheim-4480-2144-und-klettern-auf-platz-2/


Nur noch Tabellenzweiter

Published on Tuesday, 16 December 2014 21:50 | Written by Juergen Molitor

Die Basketballerinnen des TV Heppenheim sind die Tabellenführung in der Landesliga Süd los. Das 54:55 (28:26) im Spitzenspiel beim neuen Spitzenreiter MTV Kronberg II war die dritte Niederlage in den vergangenen vier Spielen für die Heppenheimerinnen.

Woran lag’s? „Weil wir uns immer wieder kleine Fehler leisten, und das in einer Häufigkeit, mit der man kaum gewinnen kann, wenn der Gegner nur einigermaßen gut ist“, analysierte TVH-Trainer Jürgen Molitor. Kronberg war zwar nicht besonders gut, aber eben einigermaßen, und das reichte am Sonntag, um die Heppenheimerinnen zu bezwingen.

Zwar habe seine Mannschaft in Summe „ganz passabel“ gespielt, so Molitor, bekannte aber auch: „Wir sind nicht mehr so gut wie am Beginn der Runde.“ So ließ die Trefferquote am Brett auch in Kronberg zu wünschen übrig. Beispiel: Der Gast hatte den letzten Wurf, doch der ging an den Ring. Was dem TVH in dem weitgehend ausgeglichenen Spiel fehlte, war eine überragende Spielerin, wie sie der Gegner in seinen Reihen hatte. Molitor: „Das war eine Ein-Frau-Show.“

Autor des Artikels: Echo-Online


Der Zweite Rückschlag

Published on Wednesday, 10 December 2014 20:07 | Written by Juergen Molitor

Die Basketballerinnen des TV Heppenheim haben ihre zweite Saisonniederlage kassiert. Beim Vorletzten SV Dreieichenhain II unterlag der Spitzenreiter der Landesliga Süd unerwartet deutlich mit 70:84 (43:43).

„Der Gegner hat sehr gut gespielt“, lobte Heppenheims Trainer Jürgen Molitor, während sich seine Truppe, die ohne Hay, Aßmann und Hillenbrand angetreten war, in der lange ausgeglichenen Partie zwar keine gravierenden, dafür aber viele kleine Fehler erlaubte. So machte es der TVH mit seiner Verteidigungsleistung dem Gegner einfach, oft zur zweiten oder gar dritten Wurfchance zu kommen.

Bis zur Pause und auch im dritten Viertel deutete nichts auf einen so klaren Spielausgang hin. 58:52 stand es vor dem Beginn des letzten Viertels, in dem den Heppenheimerinnen ein wenig die Puste ausging. Am Ende versuchte der TVH, durch taktische Fouls und schnelle Abschlüsse den Rückstand wettzumachen. Das klappte überhaupt nicht, im Gegenteil.

Die Niederlage mit 16 Punkten Differenz sage allerdings nichts über den Spielverlauf aus, so Molitor: „Eigentlich haben wir nicht schlecht gespielt.“

TV Heppenheim: Bettina Schalthöfer, Tanja Franke (4), Simone Taylor (16), Celine Martin (16), Eva Stricker (22), Ines Stricker (11), Silvia Santos, Martina Plank, Anne Fischer (1).

Autor des Artikels: Echo-Online


Wichtiger Heimsieg gegen Gelnhausen

Published on Saturday, 29 November 2014 23:22 | Written by Juergen Molitor

Mit im Vergleich zum letzten Spiel stark verbessertem Einsatz, gewinnen die Frauen des TV Heppenheim Blackdogs ihr Spiel gegen Gelnhausen.

Diesmal stimmte der Einsatz, und diesmal stimmte auch wieder das Ergebnis. Mit dem 59:54 (30:31)-Sieg gegen den BC Gelnhausen haben die Basketballerinnen des TV Heppenheim die Tabellenführung in der Landesliga Süd behauptet.

Der TVH begann gut (11:4), ließ dann etwas nach und lag kurz nach der Halbzeit knapp zurück. Dank einer neuen Abwehrformation – Trainer Jürgen Molitor stellte auf eine Ganzfeld-Manndeckung um – bekam Heppenheim das Spiel in den Griff. „Das haben wir sehr, sehr gut gemacht“, war Molitor mit der Defensivleistung – hier überzeugte insbesondere Bettina Schalthöfer – mehr als zufrieden.

Im Angriff konnte der TVH nicht sein gewohntes Spiel über die Center aufziehen, sondern war gezwungen, mehr über die Flügel zu agieren. Das klappte aber gut, und den Heppenheimerinnen gelangen insgesamt sieben Dreier bei einer geringen Fehlerquote.

TV Heppenheim: Anne Fischer (5), Tanja Franke (4), Alexa Holfelder (4), Celine Martin (15), Maike Molitor, Martina Plank, Silvia Santos (16), Bettina Schalthöfer, Eva Stricker (7), Ines Stricker (2), Simone Taylor (6).

Bericht: Echo-Online


Leider verdient!!

Published on Saturday, 22 November 2014 20:54 | Written by Juergen Molitor

Die Landesliga-Basketballerinnen des TV Heppenheim haben beim Tabellenvorletzten TGS Seligenstadt die erste Saisonniederlage kassiert. Die Kreisstädterinnen blieben dabei vieles schuldig.

 

Das Positive vorneweg: Die Basketballerinnen des TV Heppenheim bleiben Tabellenführer der Landesliga Süd. Das war es aber auch schon an guten Nachrichten für die Kreisstädterinnen. Mit 55:66 (24:31) verlor der TVH beim Tabellenvorletzten TGS Seligenstadt und ließ damit einen etwas ratlosen Trainer Jürgen Molitor zurück. „Ich weiß gar nicht, was los war und wie das passieren konnte. Ein Albtraum“, kommentierte der Coach die Vorstellung.

Die Heppenheimerinnen, ohne Aßmann, Taylor und Hay angetreten, waren bei ihrer ersten Saisonniederlage in allen Belangen unterlegen. Die Hausherrinen zeigten mehr Biss und Siegeswillen, verteidigten besser und spielten geradliniger ihre Angriffe. All dies liessen die Damen der TVH Blackdogs vermissen. So lag der Spitzenreiter stets zurück, leistete sich teilweise haarstäubende, weil banale Fehler.

TV Heppenheim: Anne Fischer, Tanja Franke (4), Melanie Hillenbrand (16), Jana Kohl (2), Celine Martin (12), Martina Plank (2), Silvia Santos (4), Eva Stricker (8), Ines Stricker (7).

 

Bericht: Echo-Online


Immer noch ungeschlagen!

Published on Sunday, 16 November 2014 11:14 | Written by Juergen Molitor

Nicht souverän aber solide und deutlich gewinnen die Damen der TVH Blackdogs ihr Heimspiel gegen den Drittplatzierten FTG Frankfurt mit 68:50 (35:28).

Es war letztendlich ein Arbeitssieg der Heppenheimer Basketballerinnen im Heimspiel gegen die FTG Frankfurt. Mit dem fünften Erfolg im fünften Saisonspiel behauptete der TVH die Tabellenführung in der Landesliga Süd und liegt auf Kurs Richtung Meisterschaft und Wiederaufstieg in die Oberliga Hessen.

Die Heppenheimerinnen mussten sich nicht verausgaben, um Frankfurt zu dominieren und den erwarteten Sieg einzufahren. Der TVH gewann jedes Viertel, und nur einmal wurde es etwas enger, als die Führung im zweiten Abschnitt auf fünf Punkte zusammengeschrumpft war. Das lag aber weniger an der Stärke des Gastes als an Schwächen des Gastgebers. Der Tabellenführer leistete sich einige Ballverluste und viele Fouls, und bei den daraus resultierenden Freiwürfen erwies sich die FTG als treffsicher.

„Gegen einen stärkeren Gegner hätten wir mit dieser Leistung verloren“, war TVH-Trainer Jürgen Molitor nicht mit allem einverstanden, was seine Schützlinge aufs Parkett brachten. Ein Lob hatte der Übungsleiter aber für Celine Martin parat: Sie überzeugte mit ihrer Trefferquote.

TV Heppenheim: Michelle Aßmann (18), Anne Fischer (3), Tanja Franke, Melanie Hillenbrand (13), Celine Martin (20), Maike Molitor, Martina Plank, Silvia Santos (2), Eva Stricker (10), Simone Taylor (2).

Autor des Artikels: Echo Online


Ein 18:5 im letzten Viertel bringt den Sieg

Published on Sunday, 12 October 2014 10:01 | Written by Juergen Molitor

Erneut nicht komplett besetzt besiegen die Damen der TVH Blackdogs in einem spannenden Spiel zu Hause die Mannschaft der TG bad Homburg mit 59:52.

Vier Spiele, vier Siege: Die Ausbeute ist optimal, der Blick auf die Tabelle macht Freude: Mit dem 59:52 (29:34)-Heimerfolg gegen die Homburger TG II haben die Basketballerinnen des TV Heppenheim Platz eins in der Landesliga Süd gefestigt.

Den Erfolg haben die Heppenheimerinnen dank eines starken letzten Viertels eingefahren. In diesem klappte zur Freude von Trainer Jürgen Molitor fast alles. Mit 18:5 gewann der TVH den letzten Abschnitt, nachdem er alle drei Viertel zuvor knapp abgegeben hatte. „Wir sind zu langsam zurückgelaufen und haben nicht so gut getroffen“, hatte Molitor die Gründe für den Rückstand erkannt. Das alles war anders zum Schluss: Acht Minuten lang ließ der TVH keinen Punkt des Gegners zu, traf selbst fast alles. „Es war spannend, es war knapp, es hat Spaß gemacht“, bilanzierte Molitor.

Trotz des großen Kaders musste der Trainer auch gegen Bad Homburg auf Spielerinnen der weiblichen Jugend U 19- zurückgreifen. Dabei machte Jana Kohl das erste Spiel für die Frauen.

TV Heppenheim: Anne Fischer, Tanja Franke (2), Jana Kohl, Celine Martin (9), Maike Molitor (4), Silvia Santos, Eva Stricker (26), Ines Stricker (4), Simone Taylor (14),

Autor des Artikels: Echo-Online


Drittes Spiel dritter Sieg!

Published on Wednesday, 08 October 2014 16:04 | Written by Juergen Molitor

Fast jede Körperberührung wird beim Heppenheimer 68:55-Sieg als Foul gewertet.

Drei Spiele, drei Siege – mit dem Saisonstart dürfen die Landesliga-Basketballerinnen des TV Heppenheim durchaus zufrieden sein. Bei Eintracht Frankfurt setzte sich die Mannschaft um Trainer Jürgen Molitor mit 68:55 (29:23) durch.

Der TVH, bei dem Bettina Schalthöfer aus der U 19 ihr erstes Landesligaspiel bestritt, behauptete bis auf die Anfangsphase eine komfortable Führung. „Wir haben das Spiel dominiert und definitiv verdient gewonnen, weil wir in fast allen Belangen überlegen waren“, blickt Molitor nicht nur auf die Größenvorteile seines Teams zurück. So liefen die Angriffe der Heppenheimerinnen hauptsächlich über die Centerposition, wo Eva Stricker 30 Punkte machte, aber auch 60 hätte erzielen können.

Was dem Heppenheimer Trainer etwas Unbehagen bereitete, war die Leistung der beiden Schiedsrichter. Diese hätten, und das konsequent auf beiden Seiten, fast jede Körperberührung als Foul gewertet. „Eine der Liga absolut unangemessene Spielleitung. Die waren viel zu kleinlich. Am Ende haben wir eine Altfrauen-Basketball-Standzone spielen müssen“, ärgerte sich Molitor. Von jeder Mannschaft haben zwei Spielerinnen den Abpfiff der Partie wegen zu hoher Foulbelastung nicht auf dem Parkett erlebt. Molitor: „Das habe ich im Frauenbasketball noch nie erlebt.“ 24 Foulspiele der Frankfurterinnen, 23 der Heppenheimerinnen „das ist nicht so viel, aber es war ja ein fast körperloses Spiel“ (Molitor). Da die Schiedsrichter ihre Linie durchzogen, gab es in den letzten fünf Minuten 16 Freiwürfe für den TVH, der neun davon verwandelte.

TV Heppenheim: Michelle Aßmann (11), Anne Fischer, Megan Hay (4), Celine Martin (13), Maike Molitor, Silvia Santos (9), Bettina Schalthöfer, Eva Stricker (30), Ines Stricker (1).

Autor des Artikels: Echo-Online


Die Masse an Freiwürfen gibt den Ausschlag

Published on Tuesday, 30 September 2014 22:38 | Written by echo online

Oberligaabsteiger TV Heppenheim hat auch sein zweites Saisonspiel gewonnen und sich damit an die Tabellenspitze der Landesliga Süd gesetzt.

„Es war denkbar knapp, aber verdient“, atmete Trainer Jürgen Molitor auf. Mit 67:65 hatten sich die Basketballerinnen des TV Heppenheim beim BC Wiesbaden durchgesetzt und damit den zweiten Saisonsieg gelandet. Die erste Partie gegen Kronberg II hatten die Heppenheimerinnen auf dem Parkett ebenfalls mit zwei Punkten Vorsprung gewonnen. Weil Kronberg aber zwei Formfehler beging, wurde das Spiel am Grünen Tisch mit 20:0 zugunsten des TVH gewertet.

Aus einem 4:9-Rückstand macht TVH ein 16:11

In Wiesbaden wechselte die Führung ständig. Der TV Heppenheim machte aus einem 4:9-Rückstand (4.) ein 16:11 zum Ende des ersten Viertels. Auch fünf Minuten vor Schluss lagen die Gäste vorne (59:53), ehe Wiesbaden die Begegnung noch zu seinen Gunsten drehte (62:61). Doch dank der vielen Freiwürfe, welche sich die Heppenheimerinnen erarbeiteten, gingen die Punkte letztendlich an die Bergstraße.

„Wir waren gut“, befand Jürgen Molitor nach der spannenden Begegnung. „Richtig souverän gespielt“, lobte denn auch Wiesbadens Trainer Thorsten Enderlein die Leistung des Gastes. Schließlich hatte der TVH beim Turnier in Oberursel vor zwei Wochen gegen Wiesbaden noch verloren. Verbesserungswürdig war einzig die Freiwurfquote, die bei den einzelnen Spielerinnen zwischen null und 75 Prozent Trefferquote lag. In Summe versenkte Heppenheim von seinen 31 Freiwürfen lediglich zwölf.

TV Heppenheim: Megan Hay (7), Tanja Franke (3), Melanie Hillenbrand (11), Michelle Aßmann (18), Simone Taylor (10), Maike Molitor (6), Celine Martin, Ines Stricker (6), Silvia Santos (2), Anne Fischer (2).


TVH zittert sich zum ersten Sieg

Published on Tuesday, 23 September 2014 21:42 | Written by Echo Online

Die ersten drei Spiele zählen für Trainer Jürgen Molitor zu den schwersten Aufgabe in dieser Saison für die Landesliga-Basketballerinnen des TV Heppenheim. Und Molitor lag mit seiner Einschätzung zumindest zum Auftakt richtig. Am Samstag mühte sich der Absteiger zu einem 62:60 (32:34)-Heimerfolg über den Vorjahreszweiten MTV Kronberg II.

Sicher, das Ergebnis stimmte den Trainer zufrieden, die Spielweise seiner Mannschaft nicht immer: „Das war nicht richtig gut.“ So lag der TVH eine Minute vor Schluss sicher mit 60:52 in Führung, ehe Kronberg mit seiner Pressverteidigung die Gastgeberinnen in enorme Schwierigkeiten brachte. „Dabei hatten wir gegen eine Presse nie Probleme. Ich war froh, als der Schlusspfiff kam“, bekannte Molitor nach der „chaotischen letzten Minute.“

Die 39 Minuten zuvor hatte der TVH ganz passabel verteidigt, viele Offensivrebounds erobert, aber nicht besonders gut getroffen. So blieb die Partie stets eng. „Die Mannschaft weiß, dass sie besser spielen kann“, so Molitor.

TV Heppenheim: Michelle Aßmann (12), Anne Fischer (3), Tanja Franke, Megan Hay (8), Melanie Hillenbrand (5), Celine Martin (17), Maike Molitor (5), Silvia Santos, Eva Stricker (2). Ines Stricker (6), Simone Taylor (4).

Autor des Artikels: Echo Online


Heppenheims Damen legen los

Published on Tuesday, 02 September 2014 17:30 | Written by Betti Schalthöfer

Schon seit einiger Zeit geht es wieder heiß her in der Nibelungehalle. Die Rundenspiele beginnen zwar erst am Wochenende vom 20./21. September, die aktive Vorbereitung hierzu ist jedoch schon im vollen Gange.

Hierzu treffen sich die Damen rund um Trainer Jürgen Molitor jeden Montag und Mittwoch von 20:00-22:00 Uhr in der heppenheimer Nibelungenhalle.

Neben zahlreichen Übungen mit dem Ball, kommt die Mannschaft auch um die allseits „beliebten“ KSÜ (körperstabilisierenden Übungen) nicht herum. Gespielt wird natürlich was das Zeug hält und um den letzten Feinschliff zu erreichen, planen die Damen noch mehrere Freundschaftsspiele vor Saisonbeginn durchzuführen.

In der kommenden Runde treten sie in der Landesliga Süd an, nachdem sie durch eine ungünstige Abstiegssituation in der Regionalliga als dritter Absteiger die Oberliga verlassen mussten. Das schadet der Motivation jedoch keineswegs, sondern spornt das Team höchstens noch mehr an, zu zeigen, was in ihnen steckt.

Falls ihr Interesse habt, euch das Training anzuschauen und am besten auch gleich mitzumachen, seid ihr herzlich eingeladen, vorbei zu kommen oder euch mit unserem Trainer in Kontakt zu setzen!


1.Damen (Landesliga) – 2014/2015

Published on Saturday, 19 July 2014 12:45 | Written by Juergen Molitor

Spielklasse LSD – Landesliga
Trainingszeiten Mo 20:30-22:00 Uhr Nibelungenhalle

Mi 20:30-22:00 Uhr Nibelungenhalle

Trainer Jürgen Molitor      email atjuergenmolitor.de
Ergebnisse/

Statistik

 


Wir suchen dich! 1. Damen suchen neue Spielerinnen

Published on Wednesday, 09 April 2014 21:13 | Written by Nicole von Ressig

Die 1. Damenmannschaft der TV Heppenheim Black Dogs sucht für die Saison 2014/15 Spielerinnen auf allen Positionen.

In der abgelaufenen Saison mussten einige personelle Ausfälle verkraftet werden. Nach einem engagierten Kampf um den Klassenerhalt und eine unglückliche Abstiegssituation aus der Regionalliga treten sie nun als 3. Absteiger den Weg in die Landesliga Süd an. In der nächsten Runde wollen die Damen rund um Trainer Jürgen Molitor nun wieder zum Angriff übergehen und zeigen, was in ihnen steckt.

Dazu brauchen wir deine Unterstützung!

Die Mannschaft setzt sich aus einer guten Mischung aus jungen und erfahrenen Spielerinnen zusammen. Die Stimmung im Team ist klasse und das Vereinsleben könnte kaum besser sein.

Also schau doch einfach mal im Training vorbei. Wir treffen uns montags und mittwochs 20:30-22:00 Uhr in der Nibelungenhalle in Heppenheim. Hast du noch Fragen? Hier findest du die Kontaktdaten unseres Trainers: http://www.basketball-heppenheim.de/damen/damen1

 

Wir freuen uns auf dich! 🙂

Deine Black Dogs Damen


Die Entscheidung ist gefallen

Published on Saturday, 29 March 2014 11:06 | Written by Juergen Molitor

Die ersten Damen der TV Heppenheim Black Dogs belegen nach Abschluß der Runde, wie bereits im Vorjahr den 8. Platz, treten jedoch nach 2 Jahren Oberliga den Gang in die Landesliga an.

Das große Verletzungspech, beginnend bereits in der Vorsaison und das häufige Fehlen einzelner Schlüsselspieler konnte die Mannschaft verstärkt durch talentierte Jugendspieler, trotz einiger sehr guter Spiele nicht kompensieren.

Man war letztendlich immer auch von den Ergebnissen der Ligakonkurrenten abhängig. So gewann am letzten Spieltag der Abstiegskonkurrent Aschaffenburg seine finale Partie und erkämpfte sich Platz 7 vor Heppenheim. Da Groß-Gerau und Kassel die Regionalliga in die hessische Oberliga verlassen gibt es 3 Absteiger.

Es spielten für den TVH: Tanja Franke, Megan Hay, Melanie Hillenbrand, Britta Kraft, Celine Martin, Maike Molitor, Martina Plank, Nicole von Ressig, Silvia Santos, Ines Stricker, Eva Stricker und Simone Taylor.

Danke auch an folgende Spieler die uns aushalfen: Anne Fischer, Julia Hertzberg, Alexa Holfelder und Bettina Schalthöfer.

Besonderen Dank geht auch an unser tolles Publikum, dass uns gerade in den wichtigen Spielen super unterstützt hat.


Jetzt heißt es warten

Published on Tuesday, 18 March 2014 19:19 | Written by Juergen Molitor

Mit der zwölften Niederlage im 16. Spiel haben die Oberliga-Basketballerinnen des TV Heppenheim die Saison beendet. Ob diese Bilanz für den Klassenerhalt reicht, steht erst am nächsten Wochenende fest.

Die Chancen, dass der TV Heppenheim bei der TG Hanau etwas reißen würde, waren schon vor dem Anpfiff auf ein überschaubares Maß zusammengeschmolzen. Im sieben Spielerinnen kleinen Aufgebot von Trainer Jürgen Molitor standen drei U 17-Nachwuchskräfte, da vom Stamm Melanie Hillenbrand, Nicole von Ressig, Britta Kraft und Silvia Santos ausfielen. Wie schon die Woche zuvor stellte sich Martina Plank in den Dienst der Mannschaft. Sie war zuvor fast eineinhalb Jahre verletzt außer Gefecht gesetzt. Die 47:89 (27:48)-Niederlage in Hanau wundert vor diesem Hintergrund nicht.

Lief das erste Viertel noch recht ausgeglichen, war die Partie zur Pause bereits entschieden. Hanau kam binnen kurzer Zeit zu zwei Läufen, machte zehn, zwölf Punkte in Serie, der TVH keinen einzigen. Molitor: „Wir haben in zweimal zwei Minuten das Spiel verloren.“ Der 21-Punkte-Rückstand zur Halbzeit wuchs kontinuierlich an.

Der am letzten Spieltag spielfreie TV Heppenheim hat aber dennoch eine doppelte Chance, dem Abstieg zu entrinnen. Erstens: Konkurrent Aschaffenburg darf sein Saisonfinale nicht siegreich gestalten. Zweitens: Die hessischen Vertreter Groß-Gerau (Vorletzter) und Dreieichenhain (Viertletzter) bleiben in der Regionalliga, sodass aus der Oberliga Hessen nur zwei Teams absteigen.

TV Heppenheim I: Ines Stricker (13 Punkte), Maike Molitor (16), Martina Plank (4), Tanja Franke (5), Megan Hay (7), Bettina Schalthöfer (2), Alexa Holfelder.

Autor des Artikels: Echo-Online


Prinzip Hoffnung regiert beim TVH

Published on Tuesday, 11 March 2014 17:12 | Written by Juergen Molitor

Trotz guter Leistung im ersten und zweiten Viertel verlieren die Damen der TV Heppenheim Black Dogs gegen BC Darmstadt ein wichtiges Spiel um den Klassenerhalt.

Zu viel Fastnacht gefeiert haben sie nicht, eher gab die personelle Situation den Ausschlag: Ohne die besten Werferinnen Melanie Hillenbrand und Nicole von Ressig – sie sind pro Spiel im Schnitt für ein Dutzend Punkte gut und auch in der Defensive eine Bank – verloren die Oberliga-Basketballerinnen des TV Heppenheim ihr Heimspiel gegen den BC Darmstadt mit 57:76 (32:34). „An sich ist das kein Weltuntergang, doch nach den anderen Ergebnissen war dies ein durchwachsenes Wochenende“, bilanzierte Trainer Jürgen Molitor.

Nach Lage der Dinge in der Regionalliga wird es drei Absteiger aus der Oberliga geben. Das bedeutet für den TVH als Drittletzter: Das Prinzip Hoffnung regiert. Die Heppenheimerinnen haben nur noch ein Spiel (am Samstag bei der TG Hanau), der direkte Konkurrent um den rettenden Platz, Aschaffenburg, hat noch zwei Möglichkeiten zu punkten.

Die Partie gegen Darmstadt war in der ersten Hälfte ausgeglichen – abgesehen von einer mehrminütigen Phase, in welcher dem Gast ein 10:0-Lauf gelang. Hätte der TVH diesen unterbrochen, wäre er mit einer Führung in die zweite Hälfte gestartet. Nach der Pause offenbarten die Heppenheimerinnen ungewohnte Abwehrschwächen. „Wir waren oft zu langsam, und der Gegner machte leichte Punkte. Die haben uns überrannt“, sagte Molitor.

TV Heppenheim: Anne Fischer (3), Tanja Franke (5), Megan Hay (11), Britta Kraft (5), Maike Molitor (15), Martina Plank (9), Silvia Santos (5), Ines Stricker (4).

Autor des Artikels:Echo Online


Gute Leistung gegen Kronberg

Published on Monday, 17 February 2014 19:16 | Written by Juergen Molitor

Mit zwei Siegen in Folge im Rücken und einem siebten Tabellenplatz waren die Damen des TV Heppenheim am vergangenen Wochenende zu Gast beim Tabellenzweiten, Kronberg. Allerdings konnte das Team durch verletzungsbedingte Ausfälle nur zu siebt anreisen. Nach einer starken Leistung in der ersten Halbzeit verteidigten die Konbergerinnen in der zweiten Halbzeit erfolgreich ihren Tabellenplatz und verwiesen Heppenheim nach einer 64:90 Niederlage auf den achten Tabellenplatz.

Die Molitor-Schützlinge starteten hochkonzentriert in die Begegnung. Die Verteidigung stand gut und durch schnelles Passspiel konnte die Ganzfeldverteidigung der Gegnerinnen erfolgreich ausgespielt werden. Somit ging das erste Viertel verdient mit 9:5 an Heppenheim. Diese Führung konnte bis kurz vor dem Seitenwechsel gehalten werden. Großen Anteil daran hatte in dieser Phase die Reboundarbeit von Britta Kraft. Wenige Minuten vor dem Seitenwechsel wandte sich das Blatt, da Heppenheim im Angriff zu hektisch agierte und kam daher mit 16:21 in den Rückstand.

Voller Optimismus starteten die Damen in den zweiten Durchgang. Allerdings blieb es zunächst nur bei der Zuversicht. Zu viele Fehlpässe ermöglichten dem Gastgeber die Führung auf 18:29 auszubauen. Doch dann gelang es der Mannschaft sich wieder auf seine Stärken zu besinnen und erkämpften sich Bälle in der Verteidigung und punkteten durch Schnellangriffe. Obwohl Heppenheim in dieser Phase viele Punkte unter dem Korb liegen ließ, gelang es den Rückstand auf 47:51 zu verkürzen. Elf Minuten vor Schluss gewannen die Taunusstädter wieder die Oberhand und zeigten Qualitäten vor allem im Abschluss von Außen. Die Heppenheimer Reboundschwäche in dieser Phase tat ihr übriges zum 47:64 Rückstand nach dem dritten Viertel. Im letzten Viertel brachen die Black Dogs völlig ein. Da brachten die Fastbreakpunkte von Megan Hay leider nur noch eine Ergebniskosmetik. Damit endete das Spiel mit 64:90 zu deutlich und spiegelt den Verlauf der Begegnung leider nicht hinreichend wider. Einen Sieg hatte Trainer Jürgen Molitor nicht auf seiner Rechnung: „Dass Heppenheim lange Zeit auf Augenhöhe agierte war vor allem auf Grund der dünnen Personaldecke eigentlich nicht zu erwarten, von daher bin ich trotz allem sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft.“

Es spielten:

M. Hay (17), Kraft (13), Hillenbrand (11), Franke (9), Molitor (9), I. Stricker (4), Santos (2).

Autor des Artikels: Tanja


Black Dogs zeigen Biss gegen Wildcats

Published on Monday, 10 February 2014 16:32 | Written by Nicole von Ressig

Direkt am Wochenende nach dem herausragenden Sieg in Marburg, stand für die 1. Damenmannschaft der Heppenheimer Black Dogs ein weiteres wichtiges Spiel an. Zu Gast hatte man die Wildcats aus Aschaffenburg, gegen die man sich im Hinspiel mit 84:76 Punkten geschlagen geben musste. Damals fiel es den Bergsträßer Damen schwer, ein probates Mittel gegen die beiden groß gewachsenen Kämpf-Schwestern und die Aufbauspielerin Steiner aus Aschaffenburg zu finden. Die schwache Trefferquote tat ihr übriges dazu. Das sollte im Rückspiel anders werden. Gut vorbereitet und hoch motiviert erwarteten die schwarzen Hunde ihre Gegnerinnen in der Nibelungenhalle.

Die einzige Phase, in der sich beide Kämpf-Center gleichzeitig auf dem Feld befanden, war zu Beginn der Partie. Geschickt aufgestellt, ließen sich die Heppenheimerinnen davon nicht beeindrucken. Sie agierten gut und vor allem verteidigten sie großartig, so dass Aschaffenburgs Coach Haas fortan eher auf seine kleineren Spielerinnen und eine gute Verteidigung setzte. Das spielte den Black Dogs aber gerade in die Karten und erleichterte das Spiel für sie. Die einzige Frage im eigenen Angriff war jedes Mal, ob man die Spielerin finden würde, die ihrer direkten Gegnerin im 1-gegen-1 überlegen war. Unterm Strich gelang dies perfekt!

Heppenheim kontrollierte das Spiel. Nach einem 18:13 Punktestand am Ende des 1. Viertels zog die Mannschaft mit einem 21:2-Lauf in der 12.-17. Minute davon. So erarbeiteten sich Hillenbrand&Co eine komfortable 45:30 Führung zur Halbzeitpause.

Vielleicht lief es sogar etwas zu gut und man ging deswegen nicht konzentriert in die zweite Spielhälfte. Denn im 3. Spielabschnitt zeigten die Wildcats noch einmal ihre Krallen und kamen mit einem 0:14-Lauf auf Tuchfühlung (22.-27. Min). Heppenheims Trainer Molitor nahm gleich in der 23. Spielminute eine Auszeit, aber seine Spielerinnen agierten trotzdem konfus auf dem Feld. Erst die zweite Auszeit in Minute 26 fruchtete und die Heimmannschaft berappelte sich wieder. Besonders durch das Ziehen vieler Fouls konnte man das 3. Viertel doch noch mit einem Spielstand von 58:51 Punkten beenden.

Diese Differenz hätte allerdings nicht ausgereicht, um den direkten Vergleich für sich zu entscheiden. Das Ziel für das letzte Viertel lautete eindeutig, einen Abstand von mindestens 9 Punkten zu erzielen. Dies gelang schließlich auch nach der 33. Minute durch zwei Dreier in Folge, die Aufbauspielerin Tanja Franke beherzt versenkte.

Für den Sieg war neben der tollen Heppenheimer Mannschaftsleistung ausschlaggebend, dass Aschaffenburgs Aufbauspielerin Steiner in der zweiten Hälfte nur wenig eingesetzt werden konnte. Sie machte bereits in der 20. Minute ihr 4. Foul und saß dadurch sicherlich länger als geplant auf der Bank. Die entscheidende Schlüsselspielerin musste letztendlich mit ihrem 5. Foul (37. Min) das Feld verlassen. Anschließend war es leicht für Heppenheim die Führung weiter auszubauen und das Spiel so deutlich zu entscheiden. Gerade in den letzten zwei Spielminuten punkteten die schnellen Spielerinnen Megan Hay und Melanie Hillenbrand, weil sie von ihren jungen Gegnerinnen nicht gestoppt werden konnten.

Auch die Topscorerin der Oberliga Lisa-Marie Kämpf, die die Black Dogs mit einer engagierten Verteidigung perfekt im Griff hatten, fiel vorzeitig aus. Bereits am Ende des 1. Viertels gab es in einer Reboundsituation einen Zusammenstoß mit einer Heppenheimerin, bei dem beide zu Fall kamen und die Aschaffenburgerin unglücklich landete. Anschließend spielte Kämpf erkennbar unter Schmerzen weiter. Nachdem sie in der 36. Minute jedoch einen weiteren Zusammenprall, mit Foul von Heppenheim, hatte, konnte sie das Spiel nicht weiter fortsetzen.

Wir wünschen Lisa-Marie auf diesem Wege eine gute Besserung!!!

Den Sieg haben sich die Black Dogs Damen mehr als verdient. Wieder einmal konnte man sehen, dass die Mannschaft genau weiß, wann die Spiele wichtig sind, es darauf ankommt und gekämpft werden muss. Sie sind definitiv über sich hinaus gewachsen und stehen nach ihrem engagierten Einsatz nun auf Platz 7 der Tabelle. Auch wenn die Konstellation in der Regionalliga nun so aussähe, dass zwei Mannschaften in die hessische Oberliga absteigen sollten, hätten die Heppenheimer mit dieser Platzierung den Klassenerhalt gesichert.

Weiter so Mädels! Ich bin stolz, Teil dieses Teams zu sein, das niemals aufgibt!!!

Es spielten Melanie Hillenbrand (19 Punkte), Nicole von Ressig (15), Ines Stricker (10), Tanja Franke (9 / 2 Dreier), Megan Hay (9), Britta Kraft (7), Silvia Santos (6 / 1) und Maike Molitor (4).


Wichtiger Sieg im Abstiegskampf

Published on Tuesday, 04 February 2014 19:21 | Written by Juergen Molitor

Der TV Heppenheim hat den vielleicht entscheidenden Schritt gemacht. Mit dem 72:42 (37:24)-Sieg im Kellerduell bei Schlusslicht BC Marburg III stehen die Chancen der Heppenheimer Basketballerinnen, auch in der Saison 2014/15 in der Oberliga zu spielen, gut bis sehr gut. Denn der punktlose BC müsste nun alle seine Spiele gewinnen, der TVH alle verlieren.

Ziemlich unwahrscheinlich, wie auch Trainer Jürgen Molitor meint. Aber, so gibt der Trainer zu bedenken, es kommt auch auf die Konstellation in der Regionalliga an. Steigt dort ein hessischer Vertreter ab, erhöht sich die Zahl der Absteiger aus der Oberliga. Ein sicherer Hafen in Sachen Klassenerhalt wäre der drittletzte Platz. Den belegt derzeit Aschaffenburg, der nächste Gegner der Heppenheimerinnen am Samstag (8.) im Heimspiel. Ein Sieg mit neun Punkten Differenz, und der TVH hätte Aschaffenburg überflügelt.

Zurück zum Marburg-Spiel: Das, was Molitor vorgab, setzten seine Spielerinnen um: „Wir haben gut gespielt, gute Entscheidungen getroffen. Aus unserer Sicht war es genauso, wie es sein sollte.“ Beim Gegner bemerkte Molitor eine gewisse Lustlosigkeit: „Die Marburgerinnen haben irgendwie vergessen, dass es um den Klassenerhalt geht.“ Das schmälert die Leistung des TVH aber keineswegs. Die Heppenheimerinnen lagen – anders als im Hinspiel – stets vorn, bauten den Vorsprung kontinuierlich aus und beendeten so die Serie von sieben Niederlagen in Folge.

Dank U 17-Spielerin Bettina Schalthöfer traten acht Heppenheimerinnen am Samstag die Reise ins Oberhessische an. Schalthöfer sprang für Celine Martin ein (sie hat sich am Meniskus verletzt, fällt bis Rundenende aus), und kam auf ihre ersten Oberliga-Einsatzminuten.

 

TV Heppenheim: Tanja Franke (8), Megan Hay (5), Melanie Hillenbrand (13), Maike Molitor (14), Silvia Santos (16), Bettina Schalthöfer, Ines Stricker (6), Nicole von Ressig (10).


1.Damen (Oberliga) – 2013/2014

Published on Tuesday, 21 January 2014 20:16 | Written by Juergen Molitor

Spielklasse OLD – Oberliga
Trainingszeiten Mo 20:30-22:00 Uhr Nibelungenhalle

Mi 20:30-22:00 Uhr Nibelungenhalle

Trainer Jürgen Molitor     email at juergenmolitor.de
Ergebnisse/

Statistik

 


2014 beginnt mit Niederlage

Published on Wednesday, 29 January 2014 23:00 | Written by Juergen Molitor

Neues Jahr, altes Leid: Das 65:79 (32:45) im Heimspiel gegen die TG Hochheim war die siebte Niederlage in Folge der Oberliga-Basketballerinnen des TV Heppenheim.

„Letztlich waren die eine Nummer zu groß“, sagte Trainer Jürgen Molitor und präzisierte: „Die hatten drei, vier richtig große Center, die waren so um die 1,90 Meter.“ Und die Lufthoheit unter den Körben nutzte insbesondere Dagmar Gehlhaar. Molitor: „Die ist angespielt worden in der Zone, hat sich gedreht und getroffen. Das war einfach.“ 20 Punkte machte Gehlhaar in Summe, viele davon im ersten Viertel, welches die Heppenheimerinnen mit 18:28 abgaben. „Das war entscheidend“, wertete Molitor. Denn seine Mannschaft kam trotz einer Abwehrumstellung nicht mehr ran. Immerhin gelang es dem TVH, das letzte Viertel positiv zu gestalten.

In Summe bezeichnete Molitor, der auf Melanie Hillenbrand (Studium) verzichten musste, die Niederlage als verdient: „In der Abwehr waren wir ein bisschen entfernt von der Leistung, die wir bringen können.“ Nicht zuletzt die schleppende Vorbereitung mit einer manchmal enttäuschenden Trainingsbeteiligung sei ein Grund dafür gewesen: „Da muss man sich nicht wundern.“

Schön für den TVH, dass eine Mannschaft in der Liga noch besser ist in Sachen Niederlagen: Der BC Marburg III ist zehnmal angetreten und hat zehnmal verloren. Am Samstag (1. Februar, 16 Uhr) im Duell in Marburg können sich die Heppenheimerinnen sogar einen knappen Spielverlust erlauben, ohne den vorletzten Tabellenplatz und ihr Ziel Klassenerhalt aus den Augen zu verlieren. Denn das Hinspiel hatte der TVH 71:58 gewonnen.

 

TV Heppenheim: Anne Fischer (4), Tanja Franke (5), Megan Hay (7), Julia Hertzberg (5), Celine Martin (9), Maike Molitor (15), Silvia Santos (6), Ines Stricker (5), Nicole von Ressig (9).

Autor des Artikels: Echo-Online


3 gute Viertel langen nicht gegen Vellmar

Published on Sunday, 15 December 2013 20:02 | Written by Juergen Molitor

Die 1.Damen der TV Heppenheim Black Dogs verlieren gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf mit 64:74.

 

Es war angerichtet am Samstag Nachmittag in der Nibelungenhalle: viele Zuschauer, ein mit elf Spielerinnen üppig besetzter Kader (von Ressig, Molitor und Eva Stricker waren wieder fit), eine über weite Strecken gute Leistung, dazu gute Unparteiische. Also alles klar mit dem dritten Saisonsieg für die Basketballerinnen des TV Heppenheim in der Frauen-Oberliga? Mitnichten. Der Vorletzte setzte seinen Heimauftritt gegen den TSV Vellmar mit 64:74 (42:31) in den Sand.

„Das Positive war, dass wir Welten besser waren als bei der Pleite in Roßdorf. Das erste Viertel war ein richtig gutes, das beste, was wir dieses Jahr hatten“, blickt Trainer Jürgen Molitor zurück. 26:15, 42:31, 60:49 – der TVH hatte die Vellmarer Rumpftruppe im Griff, hätte im letzten Viertel den Vorsprung nur verwalten müssen, zumal der Gegner eine hohe Foulbelastung hatte. Doch mit dem Anpfiff des finalen Abschnitts lief rein gar nichts mehr zusammen, „aber so richtig gar nichts“ (Molitor). Die Heppenheimerinnen verteidigten schlecht und trafen vorne fast nicht mehr. Der TVH unterbot da seine eh’ schon mäßige Trefferquote von 26 Prozent um Längen, erzielte exakt vier Punkte im Schlussabschnitt. Vellmar kam auf 25 und wendete so das Blatt.

Der TVH hat jetzt bis Ende Januar Zeit, die „Negativkrönung des Jahres“ (Molitor) aus den Köpfen zu verbannen. Als Achter und damit Vorletzter stehen die Heppenheimerinnen auf einem Nichtabstiegsrang, und den gelte es, so Jürgen Molitor, zu halten. Mehr sei für den TVH nach der Schlappe gegen Vellmar in dieser Saison nicht drin.

Tabellenplatz acht reicht in jedem Falle zum Klassenerhalt, so lange sich aus der Regionalliga kein hessischer Vertreter Richtung Oberliga verabschiedet.
Immerhin schaffte es die Mannschaft, ihren Trainer am Samstag nicht tief betrübt zu lassen. Sie überreichte als Weihnachtsgeschenk einen Kalender mit Fotos, die Molitor an die Erfolge vergangener Tage erinnerte. Ein Quantum Trost – aber natürlich wäre Molitor ein Erfolg gegen Vellmar lieber gewesen.

 

TV Heppenheim: Tanja Franke (3), Megan Hay (3), Melanie Hillenbrand (9), Britta Kraft (5), Celine Martin (23), Maike Molitor (2), Silvia Santos (5), Eva Stricker, Ines Stricker (3), Nicole von Ressig (11).

Bericht: Echo Online


TVH-Frauen gehen beim Spitzenreiter unter

Published on Wednesday, 11 December 2013 18:52 | Written by Juergen Molitor

Im Rückspiel gegen den TV Heppenheim hatte die SKG Roßdorf, Spitzenreiter der Frauen-Basketball-Oberliga, im Gegensatz zum Hinspiel die richtige Taktik.

Der Tabellenführer der Oberliga war eine Nummer zu groß. Mit 45:101 (12:47) zogen die Basketballerinnen des TV Heppenheim am Sonntag bei der SKG Roßdorf den Kürzeren. Dabei hatten die Heppenheimerinnen das Hinspiel noch gewonnen.

„Wir waren nicht besonders gut. Roßdorf war um Längen besser und hat alles getroffen“, sagte TVH-Trainer Jürgen Molitor. Hinzu kamen noch ein paar Unzulänglichkeiten auf Seiten der Gäste, die sich im zweiten Viertel, aufgrund der harten Gangart von Roßdorf, hängen ließen und so ganze zwei Punkte erzielten. Immerhin nahm der TVH, der auf Nicole von Ressig verzichten musste, gegen Ende den Kampf an, verteidigte da ebenso agressiv wie die Gegenrinnen.

„Ich bin nicht am Boden zerstört“, sagt Molitor nach der höchsten Saisonniederlage. Denn das wichtigere Spiel sei am Samstag (14., 17 Uhr) in der heimischen Nibelungenhalle gegen den zwei Punkte besser stehenden Tabellennachbarn TSV Vellmar. Und da ist, so Molitors Wunsch, der dritte Saisonsieg fällig.

Letztmals in dieser Höhe haben die Heppenheimerinnen im Oktober 2012 beim SV Dreieichenhain verloren (44:106). Dreieichenhain stieg damals auf, der TVH hielt die Oberliga. Ein gutes Omen?

 

TV Heppenheim: Anne Fischer, Tanja Franke, Megan Hay (8), Melanie Hillenbrand (11), Britta Kraft (8), Silvia Santos (5), Ines Stricker (12), Simone Taylor (1).

Autor des Artikels: Echo-online


Niederlage gegen den Tabellenzweiten

Published on Tuesday, 26 November 2013 20:11 | Written by Juergen Molitor

Irgendetwas klemmt immer in dieser Spielzeit bei den Oberliga-Basketballerinnen des TV Heppenheim. Am Samstag war es die Angriffsleistung, die den Ansprüchen nicht genügte. Zwar kassierte der TVH nur 56 Punkte, erzielte aber selbst lediglich 49. Und diese sieben Punkte war der Gast TG Hanau auch besser, wie TVH-Trainer Jürgen Molitor anerkannte.

Aus dem Spiel heraus trafen beide Teams schlecht, ebenso von der Freiwurflinie. Lichtblick für Molitor: „Wir haben toll verteidigt.“ Heppenheim hatte Hanaus beste Angreiferin im Griff gehabt. Und schließlich sei der Gegner keine Laufkundschaft gewesen, sondern Tabellenzweiter. Wie schon bei der Niederlage in Darmstadt war es die 38. Minute, in der die Partie schließlich entschieden wurde. 49:51 stand es aus Sicht der Heppenheimerinnen, die schon sieben Punkte zurückgelegen hatten. Doch wie in Darmstadt gelang der Ausgleich nicht; Hanau erzielte einen Feldkorb und versenkte drei Freiwürfe, der TVH traf gar nicht mehr. „Da haben wir es nicht mehr hinbekommen, sinnvoll zu spielen. Die letzten beiden Minuten trüben ein bisschen den Gesamteindruck“, war Molitor im Großen und Ganzen mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden.

 

TV Heppenheim: Tanja Franke (5), Megan Hay (2), Melanie Hillenbrand (2), Britta Kraft (4), Celine Martin (8), Silvia Santos (2), Ines Stricker (12), Simone Taylor, Nicole von Ressig (14).

Bericht:Echo-Online


Ein Dreier beendet alle TVH-Hoffnungen

Published on Tuesday, 19 November 2013 18:07 | Written by Juergen Molitor

Mit der dritten Niederlage in Serie sind die Basketballerinnen des TV Heppenheim auf den vorletzten Platz der Oberliga Hessen abgerutscht.

Das Ärgerpotenzial bei Jürgen Molitor war diesmal gering ausgeprägt. Zwar hatte seine Mannschaft beim bisherigen Vorletzten der Frauenbasketball-Oberliga, BC Darmstadt, mit 58:70 (29:40) verloren, doch der Trainer des TV Heppenheim attestierte seinem Team eine anständige Leistung. Anders als beim Spielverlust eine Woche zuvor gegen Kronberg habe die Mannschaft taktisch gut gespielt und auch ohne Abwehrstrategin Melanie Hillenbrand stark verteidigt. Nur in der Offensive klappte bisweilen nicht viel beim TVH.

Die Heppenheimerinnen, nun Vorletzter, leisteten sich eine schwache erste Hälfte, lagen teilweise 15 Punkte zurück, machten im dritten Viertel Boden gut und waren drei Minuten vor Schluss auf Tuchfühlung: Nur vier Punkte fehlten zum Gleichstand. Dieser gelang aber nicht, im Gegenteil: Darmstadt erzielte einen Dreier. „Das war’s“, merkte Molitor an. Denn dann ging alles ganz schnell. Am Ende hatte der TVH mit zwölf Punkten Unterschied verloren.

Was den Trainer zuversichtlich stimmt mit Blick auf die Mission Klassenerhalt: Seine Mannschaft kann im Jahr zwei nach dem Aufstieg mithalten in der Oberliga: „Wenn wir so spielen, gewinnen wir auch wieder Spiele.“ Das Einzige, was die Laune des Trainers ein wenig beeinträchtigte: „Wir hätten mit einem Erfolg einen Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt machen können.“

 

TV Heppenheim: Tanja Franke (3), Megan Hay (2), Britta Kraft (9), Celine Martin (6), Maike Molitor, Silvia Santos (9), Ines Stricker (8), Simone Taylor (9), Nicole von Ressig (12).

Bericht: Echo online


Erste Heimniederlage gegen Kronberg

Published on Saturday, 09 November 2013 22:36 | Written by Juergen Molitor

Am 9.11 kassierte die erste Damen der Black Dogs die erste Heimniederlage. Das bittere Ergebnis von 54:76 war aufgrund einer desolaten 1.Hälfte (20:41) leider verdient.

 

Die Niederlage gegen den MTV Kronberg kam nicht überraschend für Jürgen Molitor. Doch wie sie zustande kam, ärgerte den Trainer der Oberliga-Basketballerinnen des TV Heppenheim. Denn seine Mannschaft machte exakt das, was sie nicht machen sollte. „Wir wussten, wie der Gegner spielt, wir wussten, was zu tun war“, sagte Molitor. Allein – die Heppenheimerinnen fabrizierten besonders im zweiten Viertel die Fehler, die sie vermeiden wollten, und gerieten hier spielentscheidend in Rückstand.

20:41 stand es zur Pause, und da fiel es auch nicht ins Gewicht, dass der TVH, ohne Melanie Hillenbrand angetreten, sich danach steigerte, den dritten Durchgang gar gewann. „Wir waren gut vorbereitet. Umso enttäuschter war ich über das kollektive Versagen.“ Immerhin: Molitor entdeckte auch einige positive Aspekte. „Kampf war da, aufgegeben haben wir nie, die Verteidigung in der 2.Spielhälfte, sowie die Freiwurfquote waren gut.“

 

TV Heppenheim: Tanja Franke, Megan Hay, Britta Kraft (1), Celine Martin (21), Silvia Santos (4), Ines Stricker (10), Simone Taylor (2), Nicole von Ressig (16)

Bericht: Echo-Online


3. Auswärtsniederlage der 1.Damen

Published on Sunday, 03 November 2013 20:17 | Written by Juergen Molitor

Im dritten Auswärtsspiel der Heppenheimer Damen blieb leider der erhoffte Sieg aus. Man verlor in einem punktereichen Spiel mit 84:76 gegen Aschaffenburg. Trotz der dritten Niederlage im fünften Saisonspiel bleibt der TV Heppenheim in der Frauenbasketball-Oberliga auf einem Nichtabstiegsplatz.

 

War Aschaffenburg acht Punkte besser? „Jein“, sagt Heppenheims Trainer Jürgen Molitor. Die Art und Weise, wie der Gegner spielte, sei einmalig. Elf Spielerinnen bot Aschaffenburg auf, „und von diesen elf hatten gefühlt sieben niemals den Ball in der Hand, außer bei einem Einwurf.“ Das Aschaffenburger Spiel ging so: Einwurf auf Aufbauspielerin Lisa Marie Steiner, Dribbling nach nach vorne, Pass auf Centerspielerin Lisa-Marie Kämpf, Treffer. Molitor: „Die hätten auch zu zweit spielen können: Der Aufbau verliert nie den Ball, der Center trifft alles.“ Kämpf machte 32 Punkte, Steiner 18.

In Summe hatten die Heppenheimerinnen zwar gut verteidigt, doch das Aschaffenburger Duo nutzte jeden noch so kleinen Fehler. „Und die waren ausschlaggebend“, sagte Molitor. Hinzu kam, dass die Trefferquote des TVH nicht so berauschend war.

Das machte sich insbesondere im zweiten Viertel bemerkbar. Heppenheim nutzte viele Ballgewinne nicht, sodass der Zehn-Punkte-Rückstand aus dem ersten Viertel auch zur Pause Bestand hatte. Im letzten Durchgang verkürzte der TVH, war drei Minuten vor Schluss bis auf 3 Punkte dran. Das Spiel war offen – bis die Aschaffenburger Zwei-Frauen-Show die Partie entschied.

 

TV Heppenheim: Tanja Franke (4), Megan Hay (4), Melanie Hillenbrand (17), Britta Kraft (3), Celine Martin (14), Silvia Santos (14), Ines Stricker (12), Nicole von Ressig (8)

Autor des Artikels: Echo Online


Zweites Heimspiel, zweiter Sieg!!!

Published on Saturday, 05 October 2013 23:06 | Written by Nicole von Ressig

Am vergangenen Wochenende gewinnt die 1. Damenmannschaft der Black Dogs gegen den BC Marburg mit 71:58. Dieses am Ende deutliche Ergebnis täuscht über ein 35 Minuten spannendes und knappes Spiel hinweg. In den letzten 5 Spielminuten war es vor allem die wieder einmal herausragend agierende Melanie Hillenbrand, die 11 ihrer insgesamt 19 Punkte in diesem Abschnitt erzielte, und ihre Mannschaft zum Sieg führte.

Das Spiel gegen Marburg war eines der wichtigsten in dieser Saison. Denn auch Marburg kämpft, wie die Heppenheimerinnen selbst, von Runden Beginn an gegen den Abstieg. Das 1. Heimspiel hatten die Black Dogs gewonnen. Die darauf folgenden beiden Auswärtsspiele verlor man. Marburg hatte bisher ausschließlich Niederlagen in Kauf nehmen müssen und natürlich wollte jede Mannschaft die Punkte im Spiel gegen den direkten Konkurrenten mit nach Hause nehmen. Leider standen die Zeichen vor Anpfiff eher gegen Heppenheim. Center Maike Molitor musste auf Grund einer Bänderverletzung aus dem Spiel gegen Hochheim eine Zwangspause einlegen. Aufbauspieler Tanja Franke fiel aus gesundheitlichen Gründen aus, so dass Flügelspieler Silvia Santos und Simi Taylor auf „der Eins“ aushelfen mussten.

Aufgrund der gesperrten A5 trafen vier der acht Marburger Spielerinnen verspätet in der Halle ein und das Spiel startete mit 40 Minuten Verspätung. Jede Spielerin auf dem Feld wollte den Sieg für ihre Mannschaft und es entwickelte sich eine spannende, aber ausgeglichene Partie, bei der sich vorerst keines der beiden Teams absetzen konnte. Marburg traf zwar schlecht von der Freiwurflinie, dafür jedoch bärenstark aus dem Feld. Dafür punkteten die Damen von der Bergstraße nach zahlreichen Ballgewinnen und hatten die besseren Aktionen am Brett.

In der 2. Spielhälfte legte Heppenheim noch eine Schippe drauf. Tief wurde nun noch besser verteidigt und das, von den Gegnern bereits gefürchtete, Black Dogs Publikum peitschte die Mannschaft immer mehr an. Jeder Ballgewinn und jede schöne Aktion wurden bejubelt. Den Heppenheimerinnen gab das den Ansporn, immer weiter zu kämpfen und das Letzte aus sich heraus zu holen. Dies führte zu einem 56:48 Vorsprung zum Ende des 3. Viertels.

In den ersten 5 Minuten des letzten Spielabschnitts zeigten die Marburgerinnen: Das Spiel war noch lange nicht entschieden! 10:2 Punkte erzielten sie in dieser Zeit und damit den Ausgleich (58:58 / 35. Minute). Dass dies nur eine kurze Schwächephase war, demonstrierten die Black Dogs nun mit aller Entschiedenheit. In den letzten 5 Spielminuten erlaubten sie dem Gegner keinen einzigen Treffer mehr. Mit einer grandiosen Defensivleistung raubte man Marburg jede Hoffnung darauf, dieses Spiel noch gewinnen zu können. 71:58 Punkte zeigte am Ende die Anzeigetafel und eine überglückliche Heimmannschaft, die einen weiteren kleinen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht hat.

Es spielten Melanie Hillenbrand (19 Punkte), Celine Martin (17 / 1 Dreier), Silvia Santos (16 / 2 Dreier), Nicole von Ressig (16), Ines Stricker (3), Megan Hay, Britta Kraft, Uta Stricker und Simi Taylor.


Damen 1: Niederlage in Hochheim

Published on Thursday, 03 October 2013 16:40 | Written by Juergen Molitor

Dass die Oberliga-Basketballerinnen des TV Heppenheim nach drei Spieltagen zwei Niederlagen aufweisen, ist für Trainer Jürgen Molitor keine Überraschung.

Mit 49:75 (26:32) verloren die Oberliga-Basketballerinnen des TV Heppenheim bei der TG Hochheim. Die Niederlage war deutlich, doch das zählt für TVH-Trainer Jürgen Molitor nicht: „Letztendlich ist die Höhe egal, solange es nicht gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf geht.“ Und zu den Teams, die sich Sorgen um den Ligaverbleib machen müssen, zählt Hochheim sicherlich nicht. Die TG ist Tabellenführer.

Ärgerlicher ist für den Trainer, dass sich eine weitere Spielerin des ohnehin schon kleinen Kaders verletzt hat. Center Maike Molitor zog sich bereits im ersten Viertel eine Bänderverletzung zu. Dennoch: Auch in Hochheim war für den TVH etwas zu holen, wenn nicht eine sechsminütige Phase im dritten Viertel dazwischengekommen wäre. Da spielten die Heppenheimerinnen überhastet, was Hochheim nutzte, aus einer Vier-Punkte- eine 20-Punkte-Führung zu machen. „Ich hätte früher eine Auszeit nehmen müssen, um den Lauf des Gegners zu unterbrechen“, übte Molitor Selbstkritik. Denn die Abwehr stand bis auf diese Phase eigentlich recht stabil. Molitor: „Eigentlich war ich ziemlich zufrieden.“

Am Samstag (9.) gilt es für die TVH-Basketballerinnen. Da steht die Partie bei BG Marburg III an, dem punktlosen Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Molitor: „Denen geht es genauso wie uns. Die gehören zu den Abstiegskandidaten, die müssen wir hinter uns lassen.“

TV Heppenheim: Tanja Franke (4), Melanie Hillenbrand (17), Britta Kraft (6), Celine Martin (5), Maike Molitor, Silvia Santos (1), Ines Stricker (14), Nicole von Ressig (2).


Damen 1: Deutliche 82:49 Niederlage gegen Vellmar

Published on Sunday, 22 September 2013 12:50 | Written by Juergen Molitor

Mit einer 82:49 Niederlage kehren die ersten Damen der TV Heppenheim Blackdogs von ihrem Tagesausflug nach Vellmar zurück. Leider konnte man nicht an die sehr gute Leistung des ersten Spiels anknüpfen.

Nach einem passablem ersten Viertel (14:9), gab es im 2.Viertel zu viele Abstimmungsschwierigkeiten bei der Verteidigung der 3er Schützen. Dies nutzte Vellmar mit insgesamt 4 Dreiern aus und erspielte sich eine 17 Punkte Führung bis zur Halbzeitpause. Im 3. Abschnitt zeigten die Heppenheimerinnen das es auch anders geht. Man verteidigte gut und lief viele Fastbreaks; leider konnte man nicht verkürzen. (Viertelergebnis: 16:16) Das Wagnis einer Defenseumstellung im letzten Viertel wurde nicht belohnt, sondern endete in einer Niederlage mit 33 Punkten.

Diese Niederlage ist kein Beinbruch. Wir hatten auch in der letzten Runde deutliche Niederlagen und haben daraus gelernt, so wird es nach dem Spiel gegen Vellmar ebenfalls sein. Unser schweres Ziel, den Klassenerhalt zu sichern, müssen wir gegen andere Gegner erreichen.

Für Heppenheim spielten und gaben alles: Tanja Franke (2 Punkte), Melanie Hillenbrand (8), Celine Martin (14), Ines Stricker (11), Nicole von Ressig (4), Silvia Santos (4) und Maike Molitor (6).


Damen 1 mit sehr wichtigem Sieg gegen Roßdorf

Published on Saturday, 14 September 2013 21:54 | Written by Nicole von Ressig

Mit einer tollen Leistung erkämpfen sich die Damen 1 der TV Heppenheim Black Dogs gegen Roßdorf einen 63:59 Sieg.

Am Samstag startete die Heppenheimer 1. Damenmannschaft in ihre 2. Oberligasaison mit einem Heimspiel gegen die SKG Roßdorf 1. Dass man mit dieser Mannschaft gleich zu Beginn auf einen schweren Gegner treffen würde, war allen klar. Sowohl auf dem Papier als auch rein optisch – also größentechnisch – waren Roßdorfs Torrosinen den Gastgeberinnen überlegen. Dies hatten auch die beiden Spiele der vergangenen Saison gezeigt, bei denen man das Hinspiel mit mehr als 20 Punkten und das Rückspiel sogar mit mehr als 40 Punkten verloren geben musste. Umso mehr freuten sich die Damen rund um Trainer Jürgen Molitor über diesen unerwarteten Spielausgang.

Im 1. Viertel sah es jedoch erst einmal nicht so rosig aus. Die Gäste überrannten die Bergsträßerinnen und kamen zu vielen schnellen und zu einfachen Punkten. Am Ende des Spielabschnitts lag man dementsprechend mit 9 Punkten bei einem Spielstand von 13:22 hinten.

Als entscheidend sollte sich das 2. Viertel heraus stellen. Hier konnten Hillenbrand & Co den Rückstand aufholen und anschließend sogar einen 2 Punkte Vorsprung zur Halbzeit erspielen (34:32). Beim Spielstand von 16:24 in der 11. Spielminute setzten die Black Dogs zu einem 8:0-Lauf binnen 2 Minuten an, der den Ausgleich einbrachte. Anschließend ging Roßdorf über das gesamte Spiel hinweg nicht mehr in Führung.

Aber auch Heppenheim konnte sich vorerst nicht weiter absetzen. In der 23. Spielminute gelang den Torros sogar noch ein Mal der Ausgleich. In diesem „verdammt knappem Spiel“ (Molitor) kam es also auf Kleinigkeiten an. Insgesamt war die Fehlerquote bei Heppenheim sehr gering. Ausschlaggebend für den Sieg waren in dieser Begegnung mitunter die Freiwürfe, die bei den Gastgeberinnen mit einer Quote von 66% ihr Ziel trafen (19/29). Roßdorf traf 13 Mal bei 27 Versuchen deutlich weniger. Über das gesamte Spiel hinweg hatten die Black Dogs die schlechtere Trefferquote. Ihre Gäste aus Roßdorf haderten dafür mit mehr Ballverlusten durch Fehlpässe. Einen großen Pluspunkt sieht Molitor in der überaus großen Motivation seines Teams dieses Spiel zu gewinnen. Über 40 Minuten hinweg sah man den Black Dogs an, dass sie dieses Spiel für sich entscheiden wollten, an den Sieg glaubten und bereit waren, dafür alles zu geben.

Dieser Einsatz wurde belohnt. Im 4. Viertel war es ein 2-minütiger 7:0-Lauf ab der 33. Minute, der den Vorsprung auf 9 Punkte anwachsen ließ (58:49). Auszeit Roßdorf, die mit einer Umstellung auf Ganzfeldmanndeckung zurück auf das Feld kamen. Anschließend zwar wieder ein Treffer von Roßdorf, jedoch weitere 3 Punkte für Heppenheim durch einen Fastbreak von Maike Molitor und einen Freiwurftreffer nach Foul im nächsten Angriff. Zu diesem Zeitpunkt (37. Spielminute) hatten die Bergsträßerinnen mit 10 Punkten Differenz den größten Vorsprung erzielt. Nachfolgend wurde vor allem versucht, diesen Vorsprung zu verwalten. Natürlich gab Roßdorf noch einmal alles, um heran zu kommen und konnte so verkürzen. Unter anderem traf Doris Vöglin einen Dreier für die Torros. Die Uhr wurde durch Fouls von den Gästen gestoppt. Heppenheim erhielt 2 Freiwürfe, die ihr Ziel verfehlten. In der 39. Minute foulte Heppenheim die erneut zum Dreier ansetzende Vöglin. Diese hätte mit 3-Freiwurftreffern den Ausgleich erzielen können, zeigte jedoch zum Glück von Heppenheim Nerven und traf nur ein Mal. Auch Heppenheim stand zum Schluss noch mal an der Linie, diesmal mit 2 Treffern. Den 4 Punkte Vorsprung ließen sich die schwarzen Hunde aus Heppenheim nicht mehr nehmen. Endstand 63:59. Ein Spiel ein Sieg. So kann es weitergehen!

Es spielten Nicole von Ressig (21), Silvia Santos (14), Melanie Hillenbrand (12), Maike Molitor (10), Simi Taylor (4), Tanja Franke (2), Anne Fischer, Megan Hay und Ines Stricker.

Nächste Wochen müssen die Black Dogs in den nördlichsten Zipfel Hessens nach Vellmar. Mit gestärktem Selbstvertrauen werden sie auch hier wieder ihr bestes geben.

Deine Gedanken zu diesem Thema