Archiv der 1. Damen aus den Jahren 2008 – 2010

with Keine Kommentare

 


Damen 1: Zufrieden trotz Niederlage

Published on Monday, 21 June 2010 01:31 | Written by Tanja Franke

Im Halbfinale des Hessenpokals der Damen blieb die Überraschung aus und der TV Heppenheim musste sich dem sportlichen Aufsteiger in die 2. Bundesliga, TV Hofheim, mit 72:91 geschlagen geben.

Als klarer Außenseiter ging der Gastgeber Heppenheim in das Halbfinale gegen den Meister der Regionalliga. Zudem musste der Trainer Jürgen Molitor auf vier Akteurinnen verzichten (Anne Fischer, Simone Kremb, Jeanette Schulte und Julia Weibel). Zunächst startete die Mannschaft sehr verhalten in die Partie, stellte aber schnell fest, dass man sich nicht verstecken muss. Mit schnellen Angriffen überraschten die Bergsträßer und blieben damit über lange Zeit im Spiel. Zudem konnten sich die Centerspielerinnen vor allem beim Rebound behaupten. Die Gäste hatten sich offensichtlich auf ein einfacheres Spiel eingestellt. Unterstützt von den Zuschauern erspielten sich die Gastgeberinnen zeitweise eine 32:26-Führung durch schnelles Passspiel, bis zum Seitenwechsel schrumpfte dann der Vorsprung auf 37:35. Nach dem Seitenwechsel zeigte Stella Schäfer (43 Punkte) bei den Gästen, warum sie zweite Top-Scorerin der Regionalliga ist. Für einige Minuten riss sie das Spiel an sich und brachte Heppenheim mit zahlreichen erfolgreichen Korbwürfen in große Schwierigkeiten. Mit 43:59 lagen sie schließlich im Rückstand. Im Angriff schlichen sich nun immer mehr Fehler ein und verhinderte, dass der Anschluss wieder hergestellt werden konnte. Hinzu kam, dass sich die erfahreneren Gäste auf das Spiel der Heppenheimerinnen einstellten und cleverer agierten. Dennoch zeigte sich Trainer Jürgen Molitor äußerst zufrieden mit der Leistung und dem gelungenen Saisonabschluss seines Teams.

Im zweiten Halbfinale trafen der TSV Grünberg und der TV Langen aufeinander, bei dem sich der TV Langen mit 76:69 durchsetzte. Das Finale konnte der TV Langen, bestückt mit drei Bundesligaspielerinnen der Rhein-Main-Baskets, schließlich auch sehr deutlich 104:67 für sich entscheiden.

Nach der Vizemeisterschaft in der Landesliga, dem Gewinn des Bezirkspokals und das Erreichen des Halbfinale des Hessenpokals kann Trainer Jürgen Molitor auf eine sehr erfolgreiche Saison zurück blicken. Einziger Wehmutstropfen ist die äußerst knapp verpasste Meisterschaft der Landesliga.
Es spielten für Heppenheim: Julia Hertzberg (17), Nicole von Ressig (16), Eva Stricker (10), Michelle Aßmann (8), Tanja Franke (8), Ines Stricker (7), Martina Plank (4), Melanie Hillenbrand (2).


TV Heppenheim lädt ein!

Published on Tuesday, 15 June 2010 23:44 | Written by Tanja Franke

Der TV Heppenheim lädt für Samstag 19.06. alle Interessierten zum diesjährigen Final Four-Turnier im Hessenpokal der Damen ein. Neben dem Gastgeber, der als klarer Außenseiter ins Rennen geht, treten die Regionalligisten TSV Grünberg, TV Langen und TV Hofheim an. Das erste Halbfinale bestreitet der TV Heppenheim um 13 Uhr gegen den TV Hofheim. Der Meister der Regionalliga Südwest-Nord, TV Hofheim, hat sich in der Relegation sehr souverän für die 2. Bundesliga qualifiziert. Allerdings müssen die Mainstädter aus wirtschaftlichen Gründen auf den Aufstieg verzichten. Am kommenden Samstag wird das Team indes mit einem minimierten Kader antreten. Obwohl die Mannschaft um Jürgen Molitor als klarer Außenseiter gilt, ist es hoch motiviert, an diesem Tag die „Großen“ vielleicht wenigstens ein wenig zu ärgern.
Im zweiten Halbfinale um 15 Uhr stehen sich mit dem TSV Grünberg und TV Langen alte Bekannte aus der Regionalliga gegenüber. Weiter geht das Programm um 17 Uhr mit einem Showspiel der Bleichrockers gegen die männliche U18. Um 19 Uhr steht schließlich das Finale an. Für das leibliche Wohl wird auch gesorgt.


Dame 1: Bezirkspokal 2010 geht an Heppenheim

Published on Monday, 14 June 2010 00:43 | Written by Tanja Franke

Die Damen des TV Heppenheim gewinnen das Finale um den Bezirkspokal mit 84:57 gegen den SSV Geisenheim.

Der Gastgeber aus dem Rheingau startete auf dem Papier als klarer Außenseiter in dieses Endspiel. Da aber der Pokal bekannter Weise seine eigenen Gesetze hat und Geisenheim lautstarke Unterstützung vom heimischen Publikum bekam, sollte der Gegner nicht unterschätzt werden. Mit einigen angeschlagenen Spielerinnen startete Heppenheim in das Spiel. Es begann auf beiden Seiten sehr verhalten und Geisenheim hatte in den ersten fünf Minuten bis zum 4:11 die Nase vorne. Dass sein Team zu Beginn der Begegnung nicht so richtig in Fahrt kam, beunruhigte den Trainer Jürgen Molitor nicht sonderlich. Schon sooft holte seine Mannschaft solche Rückstände wieder auf. Diesmal tat sich seine Mannschaft allerdings etwas schwerer, die Führung zu erobern. In der Verteidigung taten sich häufig Lücken auf, die von den Gastgebern erfolgreich genutzt wurden. Nach der Umstellung in der Verteidigungstaktik kam Heppenheim zu einigen Ballgewinnen, die aber vielfach durch Unkonzentriertheiten sofort wieder an den Gegner gingen. Eine beherzte Ansprache des Trainers rüttelte schließlich die Mannschaft wach. Bis zur Halbzeitpause reichte es aber nur zu einem 41:41-Unentschieden. Die Überlegenheit unter dem Korb und im Rebound verhalf Heppenheim schließlich das Führungstuch zu übernehmen, konnte sich aber nicht sehr deutlich absetzen (56:50 nach dem 3. Viertel). Das letzte Viertel entschied schließlich das Spiel. Durch die Umstellung der Taktik bekamen die Bergsträßerinnen mehr Raum und konnten diesen auch entsprechend nutzen. Zudem kamen sie mit einigen schönen Passkombinationen zu zahlreichen Punkten und Geisenheim hatte zusätzlich mit der Kondition zu kämpfen. Angepeitscht von den mitgereisten Fans legte Heppenheim einen Endspurt hin, der am Ende einen deutlichen Sieg bescherte. Zum Schluss einer erfolgreichen Saison darf Heppenheim nach der verpassten Meisterschaft nun den Bezirkspokal in den Händen halten. Zum endgültigen Abschluss dieser Saison wird Heppenheim am 19.06. das Final Four des Hessenpokals austragen. Im ersten Halbfinale (13 Uhr) trifft die Mannschaft auf den TV Hofheim, der sich in der Relegation kürzlich für die 2. Bundesliga qualifiziert hat. Das zweite Halbfinale (15 Uhr) bestreiten die beiden Regionalligisten TV Langen und TSV Grünberg.

Es spielten: Michelle Assmann (23), Nicole von Ressig (20), Simone Kremb (15), Tanja Franke (6), Julia Hertzberg (6), Jeanette Schulte (5), Melanie Hillenbrand (4), Julia Weibel (3), Ines Stricker (2), Anne Fischer, Manon Hay.


Final Four der Damen (Hessenpokal)

Published on Sunday, 13 June 2010 16:00 | Written by Johannes Schulte


Damen 1: Bezirkspokalfinale und Hessenpokalhalbfinale erreicht

Published on Monday, 31 May 2010 23:40 | Written by Tanja Franke

Gleich zwei Pokalbegegnungen standen für den TV Heppenheim am vergangenen Wochenende auf dem Programm. Am Samstag ging es zum Bezirkspokalhalbfinale nach Dreieichenhain. Dort qualifizierte sich das Team mit einem nicht sehr attraktiven Spiel dennoch deutlich mit 97:71 für das Finale.
Am darauf folgenden Tag stand das Hessenpokalviertelfinale an. Zu Gast war die Mannschaft bei der zweiten Garnitur der SG Weiterstadt. Bereits im Bezirkspokal gab es ein Aufeinandertreffen beider Mannschaften. Mit einem 65:54 Sieg konnte das Ergebnis der vergangenen Partie (67:52) weitgehend bestätigt werden und hat sich damit für das Finalfour qualifiziert. Beim SV Dreieichenhain legte das Team einen gelungenen 22:6-Start hin, ehe Dreieichenhain binnen einer Minute auf 22:14 verkürzen konnte. Schuld daran waren zahlreiche Ballverluste durch unkonzentrierte Aktionen. Enorm schlecht war zudem die Wurfausbeute auf Heppenheimer Seite, die einen größeren Ausbau der Führung nicht zuließ. Zwischenzeitlich gelang es zwar eine 36-Punkteführung herzustellen, diese war aber durch erneute Fehler wiederum binnen einer Minute geschrumpft. Da die Punkte überwiegend durch Schnellangriffe erzielt wurden, ließ die Kraft zum Ende des Spiels bei der Mannschaft nach. Dies führte dazu, dass das letzte Viertel an Dreieichenhain ging, am deutlichen Sieg der Heppenheimerinnen änderte dies aber nichts mehr. In zwei Wochen findet nun das Bezirkspokalfinale in Geisenheim statt.
Es spielten: Eva Stricker (25), Martina Plank (18), Nicole von Ressig (18), Simone Kremb (14), Melanie Hillenbrand (10), Jeanette Schulte (5), Ines Stricker (4), Tanja Franke (3), Yannika Kuhlmann.
Nicht so leicht, wie gegen Dreieichenhain hatte es das Team am folgenden Tag in Weiterstadt. Dies lag allerdings nicht daran, dass der Mannschaft noch das Spiel vom Vortag in den Knochen steckte. Weiterstadt zeigte eine deutlich härtere und schnellere Verteidigung. So konnte das gewohnte Schnellangriffspiel an diesem Tag so gut wie gar nicht zum Einsatz kommen. Zunächst hatte die Mannschaft Probleme in die Begegnung zu finden und geriet daher auch in den ersten fünf Minuten 1:8 in Rückstand. Dieser konnte aber durch klarere Aktionen im weiteren Verlauf in eine Führung verwandelt werden. Nach dem ersten Viertel stellte Weiterstadt schließlich die Verteidigung um. Heppenheim stellte sich im Gegenzug viel zu langsam darauf ein, so dass die Gäste das Blatt zeitweise wieder wenden konnten. Nach dem Seitenwechsel hatte sich Heppenheim auf die neue Taktik eingestellt und baute den Vorsprung auf 46:36 aus. Im weiteren Verlauf versuchte Weiterstadt die vermeintliche Schwäche des Gegners zu nutzen und wechselte häufiger die Verteidigungstaktik. Heppenheim jedoch ließ auch im letzten Viertel nichts mehr anbrennen und ging schließlich mit 65:54 vom Feld. Damit hat sich Heppenheim für das Finalfour qualifiziert. An einem Spieltag (19./20.6.) werden die beiden Halbfinale und das Finale ausgetragen. Heppenheim hat sich für die Ausrichtung dieser Spiele beworben. Im Wettbewerb befinden sich ausschließlich Mannschaften der Regionalliga. Heppenheim belegt damit eine klare Außenseiterrolle im Halbfinale.
Es spielten: Michelle Assmann (17), Nicole von Ressig (15), Simone Kremb (12), Julia Hertzberg (10), Tanja Franke (4), Martina Plank (4), Jeanette Schulte (3), Anne Fischer, Yannika Kuhlmann.


Damen 1 gewinnen das Bezirkspokalspiel gegen FSV Zotzenbach 127:26

Published on Wednesday, 19 May 2010 10:32 | Written by Heidi Molitor

Mit dem deutlichen Sieg über den Bezirksligisten FSV Zotzenbach am vergangenen Wochenende, sind die 1. Damen wieder eine Runde weiter.

Der nächste Gegner wird die 2. Mannschaft vom SV Dreieichenhain sein.


Damen 1: Eine Runde weiter im Hessenpokal

Published on Monday, 03 May 2010 00:28 | Written by Tanja Franke

In der ersten Runde des Hessenpokals traf die erste Damenmannschaft des TV Heppenheim auf die TGS Seligenstadt. Nach der Pokalpleite von vor zwei Jahren gegen Seligenstadt ging das Team mit etwas Respekt in die Begegnung. Im ersten Viertel wurde dies auf dem Spielfeld sehr deutlich.
Zu viele Chancen wurden vergeben und in der Verteidigung taten sich zu viele Lücken auf. Ein Rückstand von 26:28 war die Folge. Erst im zweiten Durchgang konnten sich die Bergsträßerinnen zum 46:35 Halbzeitstand absetzen. Zwar wurden noch immer zahlreiche Chancen vergeben, aber die Verteidigung intensiviert, so dass der Vorsprung kontinuierlich ausgebaut werden konnte. Seligenstadt, das sehr gut in das Spiel gestartet ist, ließ im Laufe der Begegnung immer mehr Federn und konnte schließlich nichts mehr entgegensetzen. Somit fiel das Endergebnis mit 92:61 recht deutlich aus. Sehr zufrieden zeigte sich Trainier Molitor mit der Freiwurfquote, die bei 74% lag. Da Heppenheim nicht auf den kompletten Kader zurück greifen konnte, hat Heppenheim drei Nachwuchsspielerinnen der zweiten Mannschaft mit auf die Reise genommen. Alle drei Spielerinnen kamen auch zum Einsatz und konnten teilweise auch punkten. Es spielten: Michelle Aßmann (21), Julia Hertzberg (17), Simone Kremb (15), Anne Fischer (13), Melanie Hillenbrand (8), Jeanette Schulte (7), Tanja Franke (5), Martina Plank (4), Yannika Kuhlmann (2), Manon Hay, Linda Trabold, Julia Weibel.


Damen 1: Bezirkspokal nächste Runde erreicht

Published on Monday, 19 April 2010 00:00 | Written by Tanja Franke

In der ersten Runde des Bezirkspokals traf der TV Heppenheim auf die zweite Garnitur der SG Weiterstadt. Nach einem harten Kampf konnte mit einem 67:52 Sieg die nächste Runde erreicht werden.

Der Gegner aus Weiterstadt ist Meister der Bezirksliga und tritt in der kommenden Saison in der Landesliga an. Daher warnte Trainer Jürgen Molitor davor, den Gegner zu unterschätzen. Weiterstadt ging mit einer intensiven Verteidigung in die Partie und Heppenheim fand nicht in ihr Spiel. Die ersten fünf Minuten war die Begegnung noch ausgeglichen. Dann gelang es Heppenheim sich erstmals abzusetzen und beendete das erste Viertel 21:12. Obwohl das Spiel der Heppenheimerinnen sehr hektisch verlief, konnte die Führung bis zur Halbzeit gehalten werden. In der zweiten Halbzeit haderte das Team mehr und mehr mit den Entscheidungen der Schiedsrichter, die mit der Partie völlig überfordert waren. Im weiteren Verlauf des Spiels stellten sich beide Mannschaften auf die Leistung der Schiedsrichter ein und das Spiel nahm weiter an härte zu. Zwischenzeitlich war Heppenheim völlig aus dem Konzept und hatte große Probleme. Dadurch schrumpfte der Vorsprung auf nur noch zwei Punkte (43:41). Erst im letzten Viertel konnte die Bergsträßerinnen ihre Leistung abrufen und die Führung zum 67:52 ausbauen.

Es spielten: Nicole von Ressig (19), Simone Kremb (14), Eva Stricker (8), Michelle Aßmann (7), Tanja Franke (5), Ines Stricker (5), Melanie Hillenbrand (4), Martina Plank (4), Jeannette Schulte (1), Anne Fischer.


Damen 1: Am Ende bleibt nur die Vizemeisterschaft

Published on Sunday, 21 March 2010 23:16 | Written by Tanja Franke

Nach dem Sieg der SKG Roßdorf gegen die TG Hanau am vergangenen Wochenende schob sich Roßdorf am letzten Spieltag noch auf den ersten Tabellenplatz vorbei am TV Heppenheim. Damit blieb Heppenheim nur noch die Vizemeisterschaft. Die letzte Begegnung gegen den VfR Limburg war demnach für die Platzierung Heppenheims unrelevant. Limburg dagegen hätte mit einem Sieg die Chance, sich von den Abstiegsplätzen abzusetzen. Ein deutlicher 80:44 Sieg über Limburg besiegelte allerdings deren Abstieg.

Die ersten fünf Minuten verliefen noch sehr ausgeglichen. Heppenheims Verteidigung wies in dieser Phase zu viele Lücken auf, die Limburg zu nutzen wusste. In einer Auszeit rüttelte Trainer Molitor seine Spielerinnen mit einer klaren Ansprache wach und forderte eine intensivere Verteidigung. Mit einer deutlichen Steigerung in der Verteidigung setzte sich das Team zum 25:14 deutlich ab. Auch über die restliche Spielzeit konnte die Leistung weiter gesteigert werden. Schöne Passkombinationen boten den Zuschauern ein attraktives Basketballspiel. Über 41:23 zur Halbzeit und 56:31 gelang der 80:44 Sieg.

Trainer Jürgen Molitor zeigte sich sehr zufrieden mit der Leistung seiner Spielerinnen. Dennoch lag die Enttäuschung über die verpasste Meisterschaft noch in der Luft. Über 16 Spieltage hinweg führte die Mannschaft die Tabellenspitze an. Zwei seiner drei Niederlagen musste Heppenheim erst nach Verlängerung hinnehmen und schließt punktgleich mit dem Meister ab. Das Saisonziel im oberen Drittel abzuschließen ist damit eigentlich mehr als erreicht, aber die Meisterschaft sehr knapp nicht erreicht worden.

Nach dem Abschluss der Ligarunde wird die Mannschaft in den kommenden Monaten noch im Bezirkspokal und Hessenpokal auf dem Spielfeld stehen.

Es spielten: Jeanette Schulte (13), Julia Hertzberg (10), Michelle Aßmann (9), Tanja Franke (9), Melanie Hillenbrand (9), Nicole von Ressig (8), Ines Stricker (8), Julia Weibel (6), Anne Fischer (4), Martina Plank (4).


Damen 1: Damen bangen um die Meisterschaft

Published on Sunday, 07 March 2010 23:19 | Written by Tanja Franke

Auf dem Weg zur Meisterschaft in der Landesliga Süd musste Heppenheim am vergangenen Wochenende einen Rückschlag hinnehmen. Zu Gast war das Team bei der TG Hanau. Die Gastgeberinnen kämpfen ebenfalls um die Meisterschaft und stehen nun Punktgleich mit Heppenheim in der Tabelle. In einem hart umkämpften Spiel ging Heppenheim nach Verlängerung mit 80:88 als Verlierer vom Feld.

Äußerst nervös startete Heppenheim in die Begegnung. Viele Fehler im Angriff bescherten ihnen im ersten Viertel einen 9:17 Rückstand. Bis zur Halbzeit bauten die Gastgeberinnen den Vorsprung zum 29:44 aus. Heppenheim hatte mit der sehr engstehenden Zonenverteidigung der Gastgeberinnen zeitweise große Mühe. Als es Mitte des dritten Viertels bereits 32:51 stand, schien es als sei die Begegnung bereits entschieden. Wer das allerdings wirklich glaubte, hatte Heppenheims Kampfgeist nicht auf der Rechnung. Angepeitscht von einigen mitgereisten Fans holten die Bergsträßerinnen Punkt um Punkt auf. Sechs Minuten vor Schluss lag das Team schließlich mit 52:63 zurück. Binnen drei Minuten schafften sie dann durch enormen Einsatz den Ausgleich zum 63:63. Die letzten Minuten konnte sich keine Mannschaft deutlich absetzen. Hanau allerdings wollte nicht nur gewinnen, sie wollten auch den direkten Vergleich für sich entscheiden. Das hieß für Hanau mit mindestens neun Punkten zu gewinnen. Als es dann in den letzten Sekunden 71:71 stand und Hanau zwei Freiwürfe zugesprochen bekam, verwarfen sie diese absichtlich um in die Verlängerung zu gelangen. Angesichts der hohen Foulbelastung Heppenheims, eine folgerichtige Taktik. Bereits in der regulären Spielzeit musste Nicole von Ressig, die maßgeblich an der Aufholjagd beteiligt war, das Spielfeld verlassen. Mit Julia Hertzberg war kurz darauf für eine weitere Leistungsträgerin das Spiel beendet. Schließlich saßen in der Verlängerung vier Spielerinnen mit fünf Fouls auf der Bank. In der Verlängerung zeigten die Hanauerinnen zeitweise eine bessere kämpferische Leistung und kam damit zu vielen Ballgewinnen. Heppenheim haderte mit seiner Freiwurfquote zum Ende des Spiels. Letztendlich konnte sich das Team um Jürgen Molitor das Unentschieden im direkten Vergleich retten. Nach einem heiß umkämpften Spiel konnte sich allerdings keiner der beiden Mannschaften richtig freuen, weil nun keiner der beiden Mannschaften mehr aus eigener Kraft die Meisterschaft für sich entscheiden kann. Dennoch in Jürgen Molitor zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, die sich nach einem 19-Punkte-Rückstand in die Verlängerung gekämpft hat.

Mit Hanau, Roßdorf und Heppenheim stehen nun drei Mannschaft punktgleich in der Tabelle. Am kommenden Dienstag stehen sich Roßdorf und Hanau noch gegenüber. Siegt Rossdorf, stehen sie als Meister fest. Gewinnt Hanau, könnte Heppenheim mit einem Sieg gegen Limburg am kommenden Spieltag doch noch Meister werden.
Es spielten: Julia Hertzberg (24), Tanja Franke (14), Jeanette Schulte (12), Nicole von Ressig (11), Michelle Aßmann (6), Julia Weibel (6), Simone Kremb (4), Eva Stricker (3), Anne Fischer, Martina Plank.


Damen 1: Heppenheim wieder auf Erfolgskurs

Published on Sunday, 28 February 2010 22:32 | Written by Tanja Franke

Am vergangenen Spieltag hatten die Damen des TV Heppenheim in der Landesliga Süd die hochmotivierte Mannschaft des EOSC Offenbach zu Gast. Der Tabellenvierte aus Offenbach musste sich allerdings nach einer guten Leistung mit 87:97 geschlagen geben.

Nach einem 12:2 Blitzstart für Heppenheim musste sich Offenbach gehörig umstellen und schaffte beim 18:18 (7.) den Ausgleich. Kurz vor Ende des ersten Viertel setzte Jeanette Schulte mit drei Dreien in Folge ein Ausrufezeichen und stellte eine Führung wieder her (33:26). Kurz vor der Halbzeit waren es allerdings die Gäste, die hinter der Dreipunktelinie erfolgreich waren und den Anschluss zum 51:49 herstellten. Heppenheim hatte immer wieder Probleme in der Verteidigung. Mit schnellen Angriffen und schnellen Würfen nutzte Offenbach die Schwachstellen in der Verteidigung. Da aber der Angriff auf Heppenheimer Seite häufig erfolgreich war, konnte die Führung gehalten werden. Nach drei Vierteln lag Heppenheim mit 71:64 in Führung. Mit einer überragenden Freiwurfquote von 72 Prozent über das gesamte Spiel hinweg konnte Heppenheim zum Ende mit 97:87 schließlich auch als Sieger vom Feld gehen.

In den noch ausstehenden zwei Spieltagen kämpft Heppenheim als Tabellenführer nun weiterhin um die Meisterschaft. Am kommenden Samstag ist das Team zu Gast bei der TG Hanau, die mit einer Niederlage mehr dem TV Heppenheim weiterhin auf den Fersen ist.

Es spielten: Jeanette Schulte (25/6 Dreier), Julia Hertzberg (23), Nicole von Ressig (21), Melanie Hillenbrad (9), Eva Stricker (8), Simone Kremb (5), Martina Plank (4), Michelle Assmann (2), Anne Fischer (2), Tanja Franke.


Damen 1: Niederlage gegen Roßdorf

Published on Sunday, 21 February 2010 13:07 | Written by Tanja Franke

Die Damen des TV Heppenheim waren am vergangenen Wochenende zu Gast bei der SKG Roßdorf. Im Spitzenspiel der Landesliga Süd mussten die Damen, wie auch im Hinspiel, eine Niederlage (59:50) kassieren. Im Führungstrio ist die SKG Rossdorf den Heppenheimerinnen somit weiter auf den Fersen.

Das erste Viertel begann auf beiden Seiten sehr verhalten. Heppenheim hatte zu viel Respekt und zeigte sich sehr verunsichert. Dies machte sich vor allem bei der extrem schlechten Freiwurfausbeute bemerkbar, mit der man fünf Punkte verschenkte. Dennoch ging das Team um Jürgen Molitor mit 13:9 in Führung. Leider konnte das Team diese Mängel im weiteren Verlauf des Spiels nicht ablegen. Durch zu viele technische Fehler ermöglichte man dem Gegner unnötige Ballgewinne. Resultat war ein 31:21 Rückstand zur Halbzeitpause. Diesem Rückstand lief die Mannschaft schließlich bis zum Ende der Begegnung hinterher. Geärgert hat dem Trainer Jürgen Molitor vor allem die schlechte Reboundarbeit. Dort machte sich vor allem das Fehlen von Julia Hertzberg und Michelle Aßmann unter dem Korb bemerkbar. Zudem war eine Freiwurfquote von 32% extrem schlecht und mit Spiel entscheidend. Mit einer für Heppenheim durchschnittlichen Quote (57%) hätte man immerhin zehn Punkte mehr erzielen können

Trotz dieser Niederlage hat Heppenheim die Meisterschaft noch nicht aus den Augen verloren. Die Mannschaft steht weiterhin auf dem ersten Platz. Bis zum Saisonende hat sie allerdings noch ein schweres Programm zu absolvieren.
Es spielten: Simone Kremb (15), Nicole von Ressig (14), Eva Stricker (8), Jeanette Schulte (5), Tanja Franke (3), Anne Fischer (2), Melanie Hillenbrand (2), Martina Plank (1), Julia Weibel.


Damen 1: 100 Punkte sollten es nicht sein…

Published on Sunday, 14 February 2010 22:52 | Written by Tanja Franke

Im Nachholspiel der Landesliga Süd der Damen besiegte der TV Heppenheim den BC Gelnhausen deutlich mit 99:38.

Angesetzt war diese Partie ursprünglich schon vor zwei Wochen. Auf Grund der schlechten Witterungsverhältnisse sagten die Gäste aus Gelnhausen die Partie kurzfristig ab. Das kam Heppenheim entgegen, da somit die Faschingspause etwas verkürzt werden konnte.

Das Hinspiel gewann Heppenheim mit 112:53 sehr deutlich. Dennoch mahnte Trainer Jürgen Molitor, den Gegner nicht zu unterschätzen. Ohne Mühe startete das Team in die Partie und entschied das erste Viertel mit 25:8 sehr deutlich für sich. Trotz der deutlichen Führung hatte der Gastgeber einige vergebene Chancen auf seinem Konto. Eine deutliche Überlegenheit in der Reboundausbeute glich dies aber wieder aus. Als sich die Chancenausbeute besserte war Trainer Jürgen Molitor mit der Leistung seiner Mannschaft rund um zufrieden. Über 55:21 in der Halbzeitpause und 70:30 im letzten Viertel gelang das Team zum 99:38 Endstand. Am Ende gelang leider – trotz mehrerer Versuche – der 100. Punkt nicht mehr.

Am kommenden Spieltag beginnt für Heppenheim der Showdown dieser Saison. Zu Gast ist die Mannschaft bei der SKG Roßdorf. Bislang die einzige Mannschaft der Liga bei der man Federn lassen musste.
Es spielten: Nicole von Ressig (29), Julia Hertzberg (19), Eva Stricker (12), Tanja Franke (9), Jeannette Schulte (8), Martina Plank (7), Anne Fischer (6), Julia Weibel (4), Melanie Hillenbrand (3), Ines Stricker (2).


Damen 1: Spiel mit Höhen und Tiefen

Published on Monday, 25 January 2010 00:26 | Written by Tanja Franke

Nach einer mäßigen Leistung am vergangenen Wochenende hatten die Damen an diesem Wochenende die Wildcats aus Aschaffenburg zu Gast. Da das Hinspiel relativ knapp zu Gunsten Heppenheims ausging, war die Mannschaft auf ein schwieriges Spiel eingestellt
Überraschender Weise begann die Begegnung sehr deutlich und Heppenheim ging nach dem ersten Viertel 28:10 in Führung. Die aggressive Verteidigung der Gastgeberinnen führte zwar zu vielen Ballgewinnen, aber gleichzeitig auch zu vielen Fouls. Eine zwangsläufige Änderung der Taktik ließ Aschaffenburg besser ins Spiel kommen. Zusätzlich erhöhte Aschaffenburg ihrerseits den Druck in der Verteidigung. Bis zur Halbzeitpause schrumpfte die Führung auf 42:36. Trotz vieler Fehler wie Fehlpässe und falsche Wurfentscheidungen kam Heppenheim wieder besser ins Spiel und konnte die Führung kontinuierlich bis zum 81:57 Endstand ausbauen. Ein Wehmutstropfen war in dieser Phase das verletzungsbedingte Ausscheiden von Michelle Aßmann. Im 3. Viertel erzielte Martina Plank den 1000. Heppenheimer Punkt in dieser Saison. Damit liegt Heppenheim weiterhin als offensivstärkste Mannschaft auf dem ersten Tabellenplatz der Landesliga Süd. Es spielten: Eva Stricker (20), Nicole von Ressig (18), Julia Hertzberg (12), Simone Kremb (7), Martina Plank (6), Michelle Aßmann (5), Jeannette Schulte (5), Tanja Franke (4), Melanie Hillenbrand (4), Anne Fischer.


Damen 1: Glanzloser Sieg beim PSV Frankfurt

Published on Monday, 18 January 2010 00:28 | Written by Tanja Franke

Zu Gast waren die Damen der Landesliga Süd an diesem Wochenende beim PSV Frankfurt. Nach dem die Mannschaft zunächst 45 Minuten vor verschlossener Halle warten musste und in der Halle die Bedingungen alles andere als optimal waren, verteidigten sie in einem wenig ansehnlichen Spiel verteidigte die Tabellenführung mit einem 63:50 Sieg über den PSV Frankfurt. Das Team ging schnell deutlich in Führung, nach und nach kam aber auch der Gegner besser ins Spiel. Bis zum Ende des ersten Viertels schmolz der Vorsprung auf 24:19. Wie schon am letzten Spieltag war das Spiel geprägt von vielen Fehlpässen. Hinzu kam, dass teilweise schön herausgespielte Angriffe nicht in Punkte verwandelt werden konnten. Auch im weiteren Spielverlauf konnte sich Heppenheim nicht weiter absetzen. So kam die Mannschaft über einen 39:30 Halbzeitstand und 49:40 im dritten Viertel nicht hinaus. Neben den Problemen im Angriff traten in der Verteidigung große Lücken auf, die der Gegner für einfache Körbe nutzte. Im letzten Viertel wurde dann das Spiel etwas ruhiger gestaltet und Heppenheim konnte die Führung bis zum Ende ein wenig ausbauen. Einziger Lichtblick in dieser Begegnung war die Freiwurfquote. Auch Trainier Jürgen Molitor, der aus jedem Spiel noch etwas positives lesen kann, konnte sich über diesen „glanzlosen Sieg“ nicht so richtig freuen. Trotz der schlechten Leistung war der Sieg zu keinem Zeitpunkt wirklich in Gefahr. Aber bis zum nächsten Wochenende, an dem die Regionalligareserve aus Aschaffenburg zu Gast in Heppenheim ist, ist eine enorme Leistungssteigerung notwendig.
Es spielte: Simone Kremb (14), Nichole von Ressig (11), Plank Martina (7), Schulte Jeannette (7), Julia Weibel (6), Michelle Aßmann (5), Tanja Franke (5), Eva Stricker (4), Anne Fischer (2), Melanie Hillenbrand (2).


Damen 1: Ende gut, alles gut…

Published on Monday, 11 January 2010 19:19 | Written by Tanja Franke

Zu Beginn des neuen Jahres waren die Damen des TV Heppenheim zu Gast bei der Eintracht Frankfurt zum Nachholspiel in der Landesliga Süd. Nach anfänglichen Schwierigkeiten ging der Sieg am Ende recht deutlich mit 71:46 an die Bergsträßerinnen.

Sehr motiviert und bereits mit ein paar Trainingseinheiten im neuen Jahr bestückt, gingen die Damen in die Begegnung. Doch in den ersten Minuten funktionierte fast gar nichts. Zum Beginn waren die Bewegungen zum Korb zu zögerlich und damit auch die Trefferquote aus dem Feld. Hinzu kam eine extrem schlechte Freiwurfquote und eine frühe Foulbelastung. Die Quittung bekam Heppenheim in Form eines 3:15 Rückstands nach fünf Minuten Spielzeit. Bis zum Ende des ersten Viertels konnte immerhin auf 11:20 verkürzt werden. Probleme traten aber weiterhin vor allem auf, wenn Heppenheim versuchte einen systematischen Angriff zu spielen. Daher war schnell klar, dieses Spiel kann nur über die Verteidigung gewonnen werden. In der Verteidigung wurde der Druck erhöht, was zu frühen Ballgewinnen und einfachen Punkten führte. So gelang es bis zum Seitenwechsel auf 27:28 heran zu kommen.

Auch in der zweiten Halbzeit wurde die Taktik fortgesetzt und Heppenheim setzte sich – trotz weiterhin vorherrschender Fehler – kontinuierlich ab. Nach dem dritten Viertel stand es 43:34 und zum Ende 71:46. Heppenheim verteidigt damit weiterhin die Tabellenführung in der Landesliga.
Es spielten: Nicole von Ressig (13), Michelle Aßmann (12), Eva Stricker (11), Julia Hertzberg (9), Simone Kremb (8), Martina Plank (7), Julia Weibel (5), Melanie Hillenbrand (4), Ines Stricker (2), Jeannette Schulte


Damen 1: Heppenheim überwintert auf Platz 1

Published on Monday, 21 December 2009 00:43 | Written by Tanja Franke

Am letzten Spieltag des Jahres hatte der TV Heppenheim den TV Langen, Verfolger des Führungstrios zu Gast. Auch in dieser Partie verteidigte der Herbstmeister die Führungsposition und siegte deutlich mit 87:55.
Das Hinspiel gegen die Gäste aus der Basketballhochburg Langen konnte der TV Heppenheim deutlich für sich entscheiden. Dennoch warnte der Trainer Jürgen Molitor davor, bereits vor der Begegnung von einem Sieg auszugehen. Immerhin rangiert das Team auf dem vierten Tabellenplatz.

Der Start in die Partie war, wie so oft, sehr holprig. Nach vier Minuten stand das Team bereits 8:2 im Rückstand. Mit einer Auszeit rüttelte Trainer Jürgen Molitor seine Spielerinnen wach. Dies zeigte Wirkung und spiegelte sich in einer klaren 30:12 Führung nach dem ersten Viertel wider. Bis zur Halbzeit konnte der Vorsprung zum 46:27 nicht wesentlich ausgebaut werden. Die Trefferquote ließ streckenweise noch großes Potential nach oben offen. Ein gutes Reboundverhalten im Angriff hielt Heppenheim im Spiel. Auch nach dem Seitenwechsel gelang es Heppenheim lediglich, den Vorsprung von 64:46 zu halten. Viele Unkonzentriertheiten in der Verteidigung und ein phasenweise sehr ungeordneter Angriff verhinderten eine deutlichere Führung. Im letzten Viertel besann sich Heppenheim wieder und legte vor allem in der Verteidigung noch eine Schippe drauf und konnte somit die Führung auf 87:55 ausbauen. Damit geht Heppenheim auch als Tabellenführer in die Winterpause.

Es spielten: Michelle Aßmann (16), Nicole von Ressig (16), Julia Hertzberg (14), Simone Kremb (14), Eva Stricker (10), Tanja Franke (6), Melanie Hillenbrand (5), Anne Fischer (2), Jeannette Manitz (2), Julia Weibel (2).


Damen1 (Landesliga) – Saison 2009/2010

Published on Monday, 30 November 2009 00:03 | Written by Johannes Schulte

Mannschaftsbild

hinten von links: Melanie Hillenbrand, Anne Fischer, Kerstin Huy, Jürgen Molitor, Michelle Aßmann, Julia Hertzberg, Simone Kremb

vorne von links: Tanja Franke, Martina Plank, Jeanette Schulte, Nicole von Ressig, Julia Weibel

es fehlen: Eva Stricker, Ines Stricker, Sarah Heger


Damen 1: Heppenheim ist Herbstmeister!

Published on Sunday, 29 November 2009 20:28 | Written by Tanja Franke

Mit einem nie gefährdeten 89:64 Auswärtssieg gegen den VfR Limburg feiert der TV Heppenheim den Titel des Herbstmeisters.
Mit großem Respekt gingen die Heppenheimerinnen in die Partie beim VfR Limburg mit ihrer Topscorerin Christine Hykel. Die ersten Spielminuten verliefen entsprechend verhalten und erst kurz vor Ende des ersten Viertels konnte sich Heppenheim entscheidend absetzen (21:17). Im zweiten Viertel legte Heppenheim seinen Respekt entgültig ab und baute den Vorsprung dank einer hellwachen Verteidigung kontinuierlich zum 46:33 Pausenstand aus. Nach dem Seitenwechsel hatte Heppenheim bis zum 56:33 nach vier Minuten die Partie deutlich in der Hand. Doch dann schlichen sich einige Fehlpässe und damit verbundene Ballverluste ein, die den Vorsprung zum 68:51 nach dem dritten Durchgang schmelzen ließen. Im letzten Viertel ließ der Siegeswille bei den Gastgeberinnen deutlich nach und die Bergsträßerinnen konnten noch einmal eine Schippe zum 89:65 Sieg drauf legen. Auch in dieser Begegnung war Trainer Jürgen dankbar um seine breit aufgestellte Mannschaftsbank. So verteilten sich die sieben getroffenen Dreier auf vier verschiedene Spielerinnen. Auf der Centerposition konnte der Trainer, trotz des Ausfalls von Topscorerin Nicole von Ressig, ebenfalls beliebig durchwechseln.

Nach nur einer Niederlage in der Hinrunde der Landesliga Süd steht der TV Heppenheim auf dem ersten Tabellenplatz. An Aufstieg denkt dabei aber noch keiner, da in der Tabelle mit Hanau und Roßdorf zwei Mannschaften in Lauerstellung stehen. Zudem gibt es auch noch andere Mannschaften in der Liga, die sich noch als Stolpersteine herausstellen könnten. Dennoch ist die Mannschaft auf einem guten Weg, ihr Saisonziel – oberes Tabellendrittel – zu erreichen.
Es spielten: Julia Hertzberg (25), Julia Weibel (14/2 Dreier), Simone Kremb (12/2 Dreier), Eva Stricker (12), Michelle Aßmann (9), Tanja Franke (6/2 Dreier), Jeannette Manitz (5/1 Dreier), Anne Fischer (3), Martina Plank (3), Melanie Hillenbrand.


Damen 1: Heppenheim erobert alleinige Tabellenführung zurück

Published on Sunday, 22 November 2009 14:48 | Written by Tanja Franke

Im Spitzenspiel der Landesliga Süd hatte der TV Heppenheim am Wochenende die TG Hanau zu Gast. Beide Mannschaften hatten bis dato jeweils nur eine Niederlage auf ihrem Konto. Daher ging es für Heppenheim darum, die Tabellenführung weiterhin zu verteidigen. In einem am Ende spannenden Spiel gelang dies Heppenheim mit einem 82:74 Sieg.
Der TV Heppenheim empfing eine sehr junge Mannschaft, die…

mit mehreren U17-Kaderspielerinnen bestückt ist. Trainer Jürgen Molitor schwor sein Team daher auf ein temporeiches Spiel ein, bei dem es darum ging, um jeden Ball zu kämpfen.

Heppenheim erwischte einen überraschend guten Start und konnte von Anfang an in Führung gehen. Schnell stellten sich die Spielerinnen auf die enge und aggressive Verteidigung ein und fand immer wieder erfolgreiche Wege zum Korb. Nach dem ersten Viertel stand es schließlich 25:21. Bis zur Halbzeit konnte der Vorsprung auf 49:34 ausgebaut werden. Jürgen Molitor konnte munter durchwechseln, ohne dabei einen Bruch in der Leistung zu bekommen. Im dritten Viertel, beim Stand von 60:39, riss allerdings der Faden. Hanau stellte die Verteidigung um und Heppenheim hatte Probleme sich darauf einzustellen. Dennoch konnte der Gastgeber mit einem komfortablen Vorsprung (70:58) in das letzte Viertel starten. Während Hanau eine sehr gute Trefferquote von Außen an den Tag legte, schlich sich in den Reihen der Heppenheimer Unsicherheit bei der Wurfausbeute ein. Anders war dies allerdings bei den Freiwürfen. Mit einer Trefferquote von 85% glänzten die Bergsträßerinnen in diesem Spiel. Hanau gab das Spiel in keiner Sekunde verloren und kämpfte weiter. Zwei Minuten vor Schluss kamen sie auf vier Punkte ran (76:72). Heppenheim ließ aber in den letzten Minuten nichts mehr anbrennen und verwandelte alle Freiwürfe in dieser Phase zum 82:74 Sieg.

Da sich Roßdorf im Spitzentrio an diesem Spieltag eine weitere Niederlage einhandelte, steht Heppenheim mit nur einer Niederlage wieder alleine an der Tabellenspitze.

Es spielten: Julia Hertzberg (21), Nicole von Ressig (13), Martina Plank (10), Michelle Aßmann (8), Tanja Franke (7), Eva Stricker (7), Melanie Hillenbrand (6), Anne Fischer (4), Jeannette Manitz (4), Simone Kremb (2).


Damen 1: Zurück auf der Erfolgsspur

Published on Sunday, 15 November 2009 23:21 | Written by Tanja Franke

Nach der ersten Saisonniederlage des TV Heppenheim am vergangenen Spieltag hieß es nun wieder den Weg zurück auf die Erfolgsspur zu finden. Zu Gast war das Team dazu bei der EOSC Offenbach, die zuletzt recht stark auftraten. Nach einer durchwachsenen Leistung reichte es mit einem knappen 66:61 Sieg weiterhin die Tabellenspitze zu verteidigen.

Wie sooft startete Heppenheim schlecht in die Partie und geriet schnell ins Hintertreffen. Nach sieben Minuten lagen sie 14:6 im Rückstand. Offenbach traf in dieser Phase fast beliebig aus allen Positionen. Mit der Umstellung der Verteidigung bekam man die Gastgeber besser im Griff. Bis zum Ende des ersten Viertels konnte der Rückstand auf 18:14 verkürzt werden. Nach weiteren sechs Minuten schaffte Heppenheim den Ausgleich und bis zum Seitenwechsel sogar die 29:32 Führung. Trainer Jürgen Molitor durchlief dabei ein Wechselbad der Gefühle, da sein Team neben schönen und erfolgreichen Aktionen auch viele unnötige Fehler präsentierte. „Zu oft wurden beim Abschluss falsche Entscheidungen getroffen, wodurch viele Chancen vergeben wurden“ resümierte Molitor. Schwächen traten auch im Reboundverhalten und in der Chancenverwertung auf. Schließlich gelang es aber über systematische Angriffe zu punkten. Durch ein konsequentes Ziehen zum Korb brachte man zudem den Gegner in Foulprobleme. Leider konnten die zahlreichen Freiwürfe nicht ausreichend verwandelt werden. Dennoch konnte Heppenheim nach dem dritten Durchgang auf 33:42 davon ziehen. Kurz vor Schluss schmolz der Vorsprung auf 59:64. Mit einer einigermaßen guten Freiwurfquote in der letzten Minute und ruhigen Herunterspielen der Zeit konnte der Vorsprung zum 61:66 Sieg gehalten werden.

Am kommenden Samstag ist die TG Hanau zu Gast, die dem TV Heppenheim mit nur einer Niederlage auf den Fersen ist.

Es spielten: Simone Kremb (19), Julia Hertzberg (15), Nicole von Ressig (9), Michelle Aßmann (7), Tanja Franke (7), Ines Stricker (6), Jeannette Manitz (3), Melanie Hillenbrand, Kerstin Huy, Julia Weibel.


Damen 1: Heppenheim befleckt weiße Weste

Published on Monday, 09 November 2009 01:39 | Written by Tanja Franke

Am vergangenen Wochenende stand für den TV Heppenheim das Topspiel der Landesliga Süd auf dem Programm. Zu Gast war die SKG Rossdorf, die bislang erst eine Niederlage auf ihrem Konto hat. Nach der 73:84 Niederlage des TV Heppenheim blieb dies auch nach diesem Spieltag so.

Das Spiel begann mit klaren Vorteilen für die SKG Roßdorf, die zunächst besser in das Spiel kamen. Nach sechs Minuten stand es bereits 2:9 für die Gäste. Auf Heppenheimer Seite fehlte der konsequente Abschluss. Schließlich rüttelte Trainer Jürgen Molitor seine Damen wach und Heppenheim startete eine Aufholjagd. Über ein 11:11 konnte zum Ende des Viertels eine 20:13-Führung heraus gespielt werden. Auch im zweiten Viertel konnte der Vorsprung zum 34:19 ausgebaut werden. Bis zur Halbzeitpause schmolz die Führung allerdings auf 35:32 zusammen. Immer wieder bemängelte Heppenheims Trainer das fehlende Tempo im Angriff. Dennoch konnte die Führung auch nach dem dritten Viertel auf Heppenheimer Seite gehalten werden (54:52). Das letzte Viertel wurde überwiegend auf der Freiwurflinie ausgetragen. Roßdorf hatte in dieser Phase die bessere Ausbeute und zwang Heppenheim nach dem 67:67 in der regulären Spielzeit in die Verlängerung. Für Heppenheim war diese Verlängerung kein Segen. Rosßdorf bekam vom Schiedsrichter Punkte zugesprochen, die nach den Regeln nicht nachvollziehbar sind. Weil Zuschauer in den Freiwurf riefen, wurde ein nicht erfolgreicher Freiwurf wiederholt. Aber wirklich spielentscheidend waren zwei erfolgreiche Dreipunktewürfe von Roßdorf, die einen 71:75 Rückstand bescherten. Bei Heppenheim war der Faden gerissen und die Quote von der Freiwurflinie wurde noch schlechter. Somit gewann die SKG Roßdorf am Ende verdient mit 84:73.

Es spielten: Nicole von Ressig (20), Michelle Aßmann (14), Jeannette Manitz (8), Tanja Franke (6), Julia Hertzberg (6), Julia Weibel (6), Simone Kremb (5), Martina Plank (3), Eva Stricker (3), Anne Fischer (2), Melanie Hillenbrand.


Damen 1: Heppenheim weiterhin mit weißer Weste

Published on Sunday, 01 November 2009 23:57 | Written by Tanja Franke

Nach einem deutlichen 112:53 Sieg bei der BC Gelnhausen am vergangenen Wochenende steht der TV Heppenheim weiterhin allein an der Tabellenspitze der Landesliga Süd. In den ersten Minuten der Begegnung hatte Heppenheim noch einige Anlaufschwierigkeiten…

Erst nach sieben Spielminuten konnten sie nach einem 4:10 Rückstand knapp mit 15:14 in Führung gehen. Im Heppenheimer Spiel fehlte es an Treffsicherheit und erfolgreicher Reboundarbeit. Kurz vor Ende des ersten Viertels geriet die Mannschaft abermals in einen Rückstand (15:18). In der letzten Minute besannen sich die Damen und schlossen das Viertel mit einer 23:18-Führung ab. Im zweiten Viertel wurde die Verteidigung weiter verbessert und das Tempo im Angriff erhöht. Den Gastgebern gelang drei Minuten lang kein Punkt, so dass die Führung auf 32:18 ausgebaut werden konnte. Heppenheim legte bis zum 50:29 Halbzeitstand noch eines drauf.

Nach dem Seitenwechsel wurde der Druck in der Verteidigung erhöht und fünf Minuten lang der eigene Korb „sauber“ gehalten. Viele Ballgewinne ermöglichten ein temporeiches Spiel nach vorne, wobei vor allem Julia Weibel und Martina Plank mit Schnellangriffen Punkte beisteuerten. 86:41 stand es schließlich nach dem dritten Durchgang. Im letzten Viertel ließ die Gegenwehr der Gastgeberinnen etwas nach, Heppenheim ihrerseits behielt das Tempo bei, da Trainer Jürgen Molitor viel wechseln konnte. Nach dem Schlusspfiff zum 112:53 konnte Heppenheim ihren zweiten „Hunderter“ in dieser Saison feiern.

Am kommenden Wochenende hat der TV Heppenheim die SKG Roßdorf zu Gast. In der Tabelle ist Roßdorf Heppenheim mit nur einer Niederlage auf den Fersen. Heppenheim wird es dabei nicht so einfach haben, wie an diesem Wochenende.

Es spielten: Simone Kremb (25), Nicole von Ressig (22), Martina Plank (14), Eva Stricker (12), Julia Hertzberg (10), Julia Weibel (10), Michelle Aßmann (8), Jeannette Manitz (6), Tanja Franke (4), Anne Fischer.


Damen 1: Tabellenführung hart verteidigt

Published on Monday, 12 October 2009 01:15 | Written by Tanja Franke

Die Landesligadamen des TV Heppenheim waren am vergangenen Sonntag zu Gast bei Regionalligareserve der Wildcats Aschaffenburg. In einer hart umkämpften Begegnung gingen die Heppenheimerinnen mit einem knappen 67:65 Sieg vom Feld.
Heppenheim hatte Probleme, in das Spiel zu kommen…

Es gab zu wenige Aktionen zum Korb und wenn es welche gab, waren die Abschlüsse zu hastig und damit nicht erfolgreich. Nicht optimal war zudem die Reboundausbeute, so dass die Gastgeberinnen immer wieder zu zweiten Chancen kamen. Das erste Viertel endete mit einem 12:19 Rückstand.

Im zweiten Viertel war Heppenheim wesentlich wacher und holte Punkt um Punkt auf. Auf der Gegenseite gelang über sechs Minuten hinweg kein einziger Punkt. Das Führungstuch ging damit erstmals an Heppenheim (23:20). Die letzten Minuten bis zur Halbzeitpause war sehr ausgeglichen, bescherte aber den Gästen einen knappen 30:32 Rückstand.

In der zweiten Halbzeit stellte Trainer Jürgen Molitor die Verteidigung um, was sich vor allem auf das Reboundverhalten positiv auswirkte. Heppenheim blieb weiterhin auf Tuchfühlung und konnte sich zwischenzeitlich wieder eine knappe Führung erarbeiten. Am Ende des dritten Viertels lag Heppenheim 49:50 zurück. Die letzten zehn Spielminuten hatten es dann in sich. In den ersten sieben Minuten des Viertels zogen die Aschaffenburgerinnen auf 54:63 davon. Es blieben den Bergsträßerinnen lediglich drei Minuten, um das Blatt noch zu wenden. Sie erhöhten den Druck in der Verteidigung und kamen zu zahlreichen Ballgewinnen. Eine Minute vor dem Schlusspfiff stand es 64:65. In der letzten Minute riss Heppenheim mit einem Feldkorb die Führung an sich. In den letzten Sekunden versuchte Aschaffenburg durch taktische Fouls noch an die Führung zu kommen. Zwar war die Trefferquote von der Freiwurflinie schlecht, da aber die verfehlten Würfe durch gute Reboundarbeit wieder in die Hände der Heppenheimerinnen kamen, kamen die Gastgeberinnen nicht mehr zu Korbversuchen.

Nach dem vierten Sieg im vierten Saisonspiel hat Heppenheim nun die Tabellenspitze für sich erobert. Alle Mitkonkurrenten mussten an diesem Wochenende Federn lassen, so dass Heppenheim die einzige Mannschaft ohne Niederlage ist. Die nächsten zwei Wochen sind spielfrei, bevor die Mannschaft auf vermeintlich stärkeren Gegner trifft.

Es spielten: Michelle Assmann (12), Nicole von Ressig (11), Julia Hertzberg (10), Simone Kremb (9), Tanja Franke (7), Eva Stricker (6), Kerstin Huy (4), Sarah Heger (3), Melanie Hillenbrand (2), Martina Plank (2), Julia Weibel (1).


Damen 1: Weiterhin ungeschlagen auf dem ersten Tabellenplatz

Published on Monday, 05 October 2009 00:57 | Written by Tanja Franke

Am vergangenen Samstag hatten die Damen des TV Heppenheim den PSV Frankfurt zu Gast. In einer nicht sehr ansehnlichen Partie ging der Gastgeber mit einem 74:59 Sieg vom Feld.
Die Begegnung begann im ersten Viertel sehr vielversprechend…

Mit schönen Spielzügen und zahlreichen Ballgewinnen konnte eine 17:10-Führung heraus gespielt werden. Trainer Jürgen Molitor witterte die Chance durch eine intensivere Verteidigung den Vorsprung weiter ausbauen zu können. Die Rechnung ging allerdings leider nur teilweise auf. Es kam in dieser Phase zu vielen Ballgewinnen, die dann aber auf dem Weg zum eigenen Korb wieder leichtfertig vergeben wurden. Im zweiten Viertel stellten sich die Gegner aus der Mainmetropole langsam auf die neue Verteidigungstaktik ein und konnten ihrerseits die Chancen effektiv ausnutzen. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit wurde es daher eng. Auf 34:31 konnten sie den Spielstand verkürzen. Bei den Gästen flammte die Hoffnung auf, das Spiel wenden zu können. Dies wiederum weckte die Schützlinge von Jürgen Molitor auf. Bis zur Pause machten die Gastgeberinnen die Hoffnung der Gäste zunichte, indem sie auf 38:32 wieder davon zogen.

Nach dem Seitenwechsel war das Heppenheimer Spiel zwar weiterhin mit Fehlern behaftet, dennoch bauten sie den Vorsprung auf 60:43 im dritten Viertel aus. Im letzten Viertel wurde das Tempo erhöht und die Chancen verwertet. Fünf Minuten vor Schluss konnten sie mit 72:48 in Führung gehen. In den letzten Minuten war das Heppenheimer Spiel wieder von vielen Unkonzentriertheiten geprägt. Die Gäste nutzen diese Gelegenheit und verkürzten zum 74:59 Endstand. „Die Hauptsache ist, wir haben einen Sieg eingefahren“ reduziert Trainer Jürgen Molitor sein Resümee auf das Ergebnis. Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel stehen die Damen weiterhin an der Spitze der Landesliga Süd.

Es spielten: Nicole von Ressig (23), Michelle Assmann (10), Simone Kremb (10), Eva Stricker (8), Tanja Franke (7), Sarah Heger (6), Julia Hertzberg (6), Martina Plank (2), Ines Stricker (2), Melanie Hillenbrand, Jeannette Manitz.


Damen 1: Zweiter Sieg im zweiten Saisonspiel

Published on Sunday, 27 September 2009 23:27 | Written by Tanja Franke

Am vergangenen Wochenende waren die Landesligadamen zu Gast beim TV Langen. Mit 65:43 fiel der Sieg auch diesmal recht deutlich aus.

Erstmalig trafen die Damen des TV Heppenheim auf eine Halle mit neuen Spielfeldabmessungen.

Das war für das Team etwas gewöhnungsbedürftig, aber keine Ausrede für den verhaltenen Beginn der Partie. Bis zum Ende des ersten Durchgang konnte das Team 15:8 in Führung gehen. Diese Führung hätte allerdings wesentlich höher ausfallen können, da die Trefferquote auf Heppenheimer Seite sehr schlecht war. Durch das etwas kürzere Spielfeld gelang es den Bergsträßerinnen nicht, ihr gewohntes Schnellangriffspiel aufzuziehen. Glücklicherweise war das Reboundverhalten im Angriff relativ gut, so dass es häufig zu zweiten Chancen unter dem Korb kam.

Auch im zweiten Durchgang konnte sich das Team nicht wesentlich weiter absetzen. Das Spiel war gezeichnet durch viele Einzelaktionen und hektische Abschlüsse, die zu häufig nicht erfolgreich waren. Durch eine aufmerksame Verteidigung konnte der Vorsprung bis zum Seitenwechsel geringfügig zum 34:24 ausgebaut werden.

Nach der Pause war das Spiel weiterhin geprägt von Fehlwürfen und Fehlpässen. In diesem Viertel blieb die Begegnung weitgehend ausgeglichen und endete 44:33. Im letzten Viertel stellte Trainer Jürgen Molitor das Angriffsystem um und erntete damit Erfolg. Das Spiel auf Heppenheimer Seite wurde zunehmend geordneter und bewegter. Schöne Spielzüge kamen zustande und wurden mit Treffern belohnt. Hinzu kam, dass der Gastgeber keine Ambitionen mehr zeigte, das Spiel noch zu wenden. So belegt der TV Heppenheim mit diesem 65:43 Sieg auch nach dem zweiten Spieltag die Tabellenspitze. Am kommenden Samstag um 18 Uhr läd das Team wieder zum Heimspiel ein. Zu Gast wird der PSV Frankfurt sein.

 

Es spielten: Nicole von Ressig (19), Julia Hertzberg (17), Michelle Aßmann (10), Anne Fischer (6), Jeannette Manitz (6), Martina Plank (2), Eva Stricker (2), Julia Weibel (2), Tanja Franke (1), Kerstin Huy.


Gelungener Saisonstart in der Landesliga

Published on Sunday, 20 September 2009 23:20 | Written by Tanja Franke

Das erste Saisonspiel gegen die Regionalligareserve der Eintracht Frankfurt konnte der Oberligaabsteiger TV Heppenheim überraschend deutlich mit 104:46 für sich entscheiden.
Trainer Jürgen Molitor schwor vor dem Spiel seine Spielerinnen darauf ein, vollen Einsatz zu zeigen und hohes Tempo zu gehen. Die Begegnung begann allerdings zunächst sehr verhalten. Zwar konnte der TV Heppenheim zunächst mit 6:0 in Führung gehen, setzte sich aber im ersten Viertel nicht deutlicher ab. Es fehlte der konsequente Zug zum Korb und die Sicherheit im Abschluss. Das Viertel endete 16.10. Im zweiten Durchgang nahmen die Damen die Anweisungen des Coachs an und setzten sich deutlicher zum Halbzeitstand von 44:24 ab.
Nach dem Seitenwechel erhöhten die Gastgeberinnen den Druck in der Verteidigung und kamen zu zahlreichen Ballgewinnen. Ein schnelles Spiel nach vorne ermöglichte viele erfolgreiche Schnellangriffe, bei denen vor allem Jeannette Manitz zu Punkten kam. Der Vorsprung konnte somit auf 80:38 ausgebaut werden. Im letzten Viertel war bei den offensichtlich ersatzgeschwächten Gästen die Luft raus, während Heppenheim bis zum 104:46 Endstand munter durchwechseln konnte.
Es spielten: Jeannette Manitz (19), Michelle Aßmann (14), Julia Hertzberg (14), Simone Kremb (10), Nicole von Ressig (10), Melanie Hillenbrand (9), Tanja Franke (8), Eva Stricker (7), Martina Plank (6), Anne Fischer (4), Julia Weibel (3).


Saisonstart in der Landesliga Damen

Published on Friday, 18 September 2009 16:34 | Written by Tanja Franke

An diesem Samstag um 18 Uhr beginnt für die Damen in der Landesliga vor heimischen Publikum die neue Saison. Nach dem Abstieg aus der Oberliga in der vergangenen Saison startet das Team nun motiviert gegen die Regionalligareserve der Eintracht Frankfurt. Im Gegensatz zur letzten Saison plagt dem Trainer Jürgen Molitor zur Zeit kein Personalmangel. 14 Spielerinnen stehen ihm zur Verfügung. Neu im Team sind die Jungakteure Martina Plank, Michelle Aßmann und Ines Stricker. Das Ziel für die Saison ist zunächst einmal vorne mitzuspielen. Als Absteiger sieht sich Trainer Jürgen Molitor in einer schwierigen Position. „Als Absteiger wird man häufig in eine Favoritenrolle gedrängt, der man ersteinmal gerecht werden muss“, so seine Bedenken. Dennoch ist er dank einer gut besetzten Bank sehr zuversichtig, dass dem Publikum erfolgreiche Spiele gezeigt werden können.
In der Vorbereitung konnte sich das Team bei diversen Turnieren für die neue Saison warm spielen. Nach einem durchwachsenen Erfolg weiß die Mannschaft nun wo ihre Schwächen liegen und ist guter Dinge, sie zum Saisonstart zu reduzieren.


Damen 1: Aus im Hessenpokal-Viertelfinale

Published on Monday, 30 March 2009 01:21 | Written by Tanja Franke

Zum Viertelfinale des Hessenpokals hatten die Damen des TV Heppenheim den ehemaligen Ligakonkurrenten BC Darmstadt zu Gast. BC Darmstadt durfte zwischenzeitlich in der Regionalliga zum roten Leder greifen und Heppenheim hat inzwischen den Abstieg aus der Oberliga besiegelt. Daher galten die Gäste aus Darmstadt als Favorit in dieser Begegnung.
Ersatzgeschwächt ohne Nicole von Ressig, Julia Hertzberg, Kerstin Huy und Melanie Hillenbrand ging der Gastgeber in die Partie. Dafür feierte Nachwuchsspielerin Michelle Aßmann ihr Debüt in der ersten Damenmannschaft. Aber auch die Darmstädter traten ersatzgeschwächt mit nur sieben Spielerinnen an.

Die Begegnung begann im ersten Viertel sehr ausgeglichen und ging mit leichten Vorteilen an die Gäste (13:16). Die Pressverteidigung der Darmstädter konnte zunächst relativ problemlos überspielt werden. Auch bis zur Hälfte des zweiten Viertels war Heppenheim ständig auf Tuchfühlung. Beim Stand von 19:22 stellte Darmstadt auf eine Halbfeldpresse um, auf die sich Heppenheim nicht schnell genug einstellen konnte. Bis zur Halbzeitpause gelang daher Heppenheim nicht viel und die Gäste liefen einen Schnellangriff nach dem anderen. Zum Seitenwechsel verloren die Damen zum 22:38 völlig den Anschluss.

Im dritten Viertel gelang es nach und nach dem Team sich auf die Verteidigung einzustellen, konnten aber dennoch kaum Punkte erzielen. Über 33:67 im dritten Viertel kam es zum 42:90 Endstand. Darmstadt hatte die Begegnung bis zum Ende vollkommen unter Kontrolle und konnte in der Verteidigung die Taktik beliebig ändern, ohne, dass Heppenheim den Rückstand verkürzen konnte. Auch Heppenheim versuchte durch verschiedene Verteidigungsformen das Spiel auf seine Seite zu ziehen, was aber in keiner Weise gelang. Neben der taktischen Überlegenheit, machte sich im Verlauf der Begegnung auch die körperliche Unterlegenheit deutlich. Mit dem Tempo der Gäste konnten die Molitor-Damen nicht bis zum Ende mithalten. So blieb leider die Sensation zum Saisonende aus. Das Team bedankt sich aber trotzdem bei den treuen Fans für ihre Unterstutzung in der abgelaufenen Saison und hofft auch in der kommenden Saison auf lautstarke Anfeuerung.

TV Heppenheim: Eva Stricker (14), Anne Fischer (8), Simone Kremb (7), Tanja Franke (7), Michelle Aßmann (3), Jeannette Manitz (3), Sarah Heger, Martina Plank, Julia Weibel.


Hessenppokal Viertelfinale: Damen empfangen BC Darmstadt

Published on Thursday, 26 March 2009 00:45 | Written by Tanja Franke

Am kommenden Samstag um 18 Uhr erwarten die Damen des TV Heppenheim die Mannschaft des BC Darmstadt im Viertelfinale des Hessenpokals. Die Gäste sind den Heppenheimern nicht ganz unbekannt. In der Landesliga kämpften beide Mannschaften um den Aufstieg in die Oberliga und schafften schließlich beide den Aufstieg. In der gleichen Saison trafen die Mannschaften im Bezirkspokalfinale aufeinander. Heppenheim ging damals knapp als Sieger hervor. BC Darmstadt durfte nach einer erfolgreichen Oberligasaison Regionalligaluft schnuppern. Recht unglücklich rutschte Darmstadt zum Ende der Saison in der Regionalliga auf einen Abstiegsplatz. Auf Grund der Ligasituation geht Darmstadt als Favorit ins Rennen. Dennoch wird Heppenheim alles geben um der kampfbetonten Spielweise der Gäste Paroli zu bieten. Um dies zu erreichen, benötigt das Team dringend die tatkräftige Unterstützung der Zuschauer. Wie die Mannschaft in dieser Saison mehrmals bewiesen hat, kann es mit Hilfe des Publikums einiges Erreichen.


Damen 1: Damen verlieren letztes Oberligaspiel

Published on Tuesday, 24 March 2009 00:16 | Written by Tanja Franke

Im letzten Rundenspiel der Saison trafen die Oberligadamen des TV Heppenheims auf den SV Dreieichenhain. Für die Tabellensituation war das Spiel allerdings unbedeutend, da für den TV Heppenheim der Abstieg bereits besiegelt war. Dennoch wollte das Team vor heimischen Publikum noch einen letzten Sieg einfahren. Zwar konnte die ersatzgeschwächte Mannschaft (Nicole von Ressig und Julia Hertzberg fehlten) eine ansehnliche Leistung zeigen, diese reichte allerdings nicht zu einem Sieg. Im ersten Viertel verlief die Begegnung recht ausgeglichen. Heppenheim begann mit einer Pressverteidigung und konnte damit auch einige Ballgewinne erzielen, allerdings gelang es nicht diese in notwendige Punkte zu verwandeln. Zum Ende des Viertels traten einige Nachlässigkeiten auf, die einen 12:19 Rückstand zur Folge hatten. Im zweiten Viertel konnte weiterhin im Angriff nicht das umgesetzt werden, was Trainer Jürgen Molitor von seinen Spielerinnen forderte. Zudem war die Trefferquote von der Freiwurflinie in dieser Phase sehr schlecht, so dass der Rückstand zur Halbzeitpause 27:36 betrug.
Nach der Pause klappte es endlich auch im Angriff und so gelang es nach weiteren acht Spielminuten erstmals mit 43:42 in Führung zu gehen. Binnen zwei Minuten drehten dann die Gäste durch temporeiches Spiel den Spielstand zu ihren Gunsten zum 45:50 wieder um. Im letzten Viertel zeigte sich dann, dass Dreieichenhain über eine tiefere Bank verfügte und das Tempo auch in den letzten Minuten hoch halten konnte. So bauten sie den Vorsprung weiter zum 66:75-Endstand aus. Trotz der Niederlage war Jürgen Molitor mit dem Einsatz seiner Mannschaft zufrieden. Ganz zu Ende ist die Saison mit diesem Spiel noch nicht. Am kommenden Samstag (18 Uhr) trifft das Team im Hessenpokal auf den Regionalligisten BC Darmstadt.
TV Heppenheim: Eva Stricker (19 Punkte), Tanja Franke (14), Jeannette Manitz (9), Sarah Heger (7), Simone Kremb (6), Kerstin Huy (6), Anne Fischer (3), Melanie Hillenbrand, Julia Weibel.


Damen 1: Abstieg besiegelt

Published on Monday, 09 March 2009 00:50 | Written by Tanja Franke

Die letzte theoretische Chance auf den Klassenerhalt in der Oberliga wollten die Damen des TV Heppenheim beim TSV Krofdorf wahren. Gegen den Tabellenzweiten war dies allerdings ein schwieriges Unterfangen. Das Heimspiel konnten die Damen zwar für sich entscheiden, allerdings standen damals die Vorzeichen besser. Ohne Nicole von Ressig, Julia Hertzberg und Sarah Heger, sowie mehreren angeschlagenen Spielerinnen reisten die Damen nach Krofdorf. Gegen einen hoch motivierten und körperlich überlegeneren Gastgeber musste Heppenheim mit 54:87 das nachsehen haben.

Gleich im ersten Viertel zeigten die Gastgeberinnen, wer der Herr im Haus ist und gingen mit 17:31 in Führung. Mit einer druckvollen Verteidigung Heppenheims konnten zunächst zwar einige Körbe verhindert werden, aber Krofdorf holte sich immer wieder den Rebound und nutzte ihre zweite Chancen. Im Gegenzug verschenkte Heppenheim einige Chancen unter dem Korb.

Im zweiten Viertel stellte sich Heppenheim besser auf die Ganzfeldpresse und Härte der Gastgeber ein und konnten verhindern, dass der Rückstand weiter ausgebaut wird. Zur Halbzeitpause stand es schließlich 30:47.

Nach dem Seitenwechsel hatte Krofdorf seine Taktik auf eine Zonenpresse umgestellt, was Heppenheim zunächst vor große Probleme stellte und Krofdorf ihre dadurch gewonnen Bälle durch Schnellangriffe in Punkte verwandelte. Ein 14:0-Lauf bescherte Heppenheim einen deutlichen 38:72 Rückstand nach dem dritten Viertel. Im letzten Durchgang hatte sich Heppenheim abermals auf die Verteidigung eingestellt und konnte das letzte Viertel sogar für sich entscheiden, was allerdings an der deutlichen Niederlage nichts mehr änderte.

Mit dieser Niederlage steht Heppenheim endgültig als sportlicher Absteiger aus der Oberliga fest. Leider war die Mannschaft nicht fähig, die häufigen Ausfälle durch Verletzung und Krankheit in dieser Saison zu kompensieren und musste zu viele Niederlagen hinnehmen.

TV Heppenheim: Simone Kremb (14), Eva Stricker (11), Tanja Franke (7), Jeannette Manitz (6), Kerstin Huy (6), Anne Fischer (4), Melanie Hillenbrand (4), Julia Weibel (2).


Damen 1: Deutlicher Pokalsieg in Langen

Published on Sunday, 01 March 2009 22:30 | Written by Tanja Franke

In der zweiten Runde des Hessenpokals wurde der TV Heppenheim seiner Favoritenrolle gerecht und siegte deutlich mit 81:46 beim TV Langen 3.

Nach der derzeitigen Tabellensituation in den Ligen, könnten sich der TV Heppenheim (Oberliga) und der TV Langen 3 (Bezirksliga) in der kommenden Saison in der Landesliga wiedertreffen. An diesem Wochenende trafen die beiden Teams aber zunächst im Hessenpokal aufeinander. Ohne die Topscorer Nicole von Ressig und Julia Hertzberg sowie Anne Fischer und Sabine Matthiessen, aber dafür mit Auslandsrückkehrerin Julia Weibel, reiste das Team nach Langen. Obwohl die beiden Mannschaften derzeit zwei Ligen trennen, schwor Trainer Jürgen Molitor seine Schützlinge darauf ein, den Gegner nicht zu unterschätzen. Dementsprechend taste man sich zunächst vorsichtig an den Gegner heran und lag nach drei Minuten 0:4 im Rückstand. Dann begannen die Heppenheimerinnen mehr Druck auszuüben und hatten dadurch viele Ballgewinne und zum Ende des Viertels eine 15:10-Führung. Im zweiten Viertel wurde der Druck in der Verteidiung weiter erhöht und der Vorsprung auf 41:16 zur Halbzeitpause ausgebaut. Nach dem Seitenwechsel wollte das Team eigentlich an die Leistung anknüpfen, aber der Faden ging zwischenzeitlich völlig verloren. Nachlässigkeiten in der Verteidigung bestraften die weiterhin motivierten Gastgeber mit Punkten. Dieses Viertel endete damit ausgeglichen zum 58:33. Im letzten Viertel konnte Heppenheim seine körperliche Überlegenheit ausspielen und mit Schnellangriffen zu Punkten kommen. Dennoch wurden zu viele Chancen vergeben und zu viele Fehlpässe produziert. In einer Begegnung, in der Heppenheim keine konstante Leistung zeigte, ging der Favorit auf Grund des Klassenunterschieds beim 81:46 als Sieger vom Feld.

TV Heppenheim: Eva Sticker (18), Tanja Franke (17), Kerstin Huy (11), Simone Kremb (11), Sarah Heger (9), Martina Plank (9), Jeanette Manitz (6), Melanie Hillenbrand, Julia Weibel.


Damen 1: Heppenheim ärgert Tabellenführer

Published on Sunday, 15 February 2009 23:07 | Written by Tanja Franke

Am vergangenen Samstag musste der TV Heppenheim eine knappe 83:85 Niederlage gegen den Tabellenführer Eintracht Frankfurt hinnehmen und ist somit dem Abstieg weiter näher gerückt.

Die Tabellensituation beider Mannschaften, die am vergangenen Samstag in Heppenheim aufeinandertrafen besagte eigentlich ein deutliches Spiel vorher. In der Begegnung Tabellenführer (Eintracht Frankfurt) gegen Tabellenvorletzten bekamen die Zuschauer aber eine bis in die letzten Sekunden spannende Partie zu sehen. Allerdings schien es zunächst, als stände Heppenheim Heppenheim gegenüber. Auf den zweiten Blick war es aber Frankfurt, die in den Trikots des TV Heppenheim auf dem Spielfeld standen, da sie ihre Trikots vergessen hatten.
Mit einem schnellen Spiel nach vorne und hellwacher Verteidigung konnten die Gastgeber das erste Viertel mit leichten Vorteilen für sich entscheiden (21:19). Nach dem ersten Durchgang schlichen sich allerdings einige Unkonzentriertheiten im Paßspiel ein und nach fünf Minuten geriet das Team mit 27:37 ins Hintertreffen. Dann besann sich die Mannschaft wieder auf ihre Stärken am Brett und legten bis zur Halbzeitpause einen 12:0-Lauf zur 39:37-Führung auf das Parkett.
Nach dem Seitenwechsel wollte Heppenheim an die Leistung anschließen, doch wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff gab es eine Schrecksekunde. Nicole von Ressig, die bis zu diesem Zeitpunkt bereits zehn Punkte beisteuerte, verletzte sich schwer am Daumen und konnte die Partie nicht mehr fortsetzen. Nach einer Operation wird sie für diese Saison nicht mehr zur Verfügung stehen – gute Besserung von dieser Stelle!.
Nun hieß es, den Faden nicht zu verlieren und weiter zu kämpfen. Frankfurt erhöhte den Druck vor allem auf den Spielaufbau. Dadurch bekam Heppenheim Platz für ihre Schnellangriffe und konnte weiter punkten. Bis zum Abschluss des dritten Viertels konnten sie sich schließlich einen 4-Puntke-Vorsprung erarbeiten (63:59). Das letzte Viertel war zunächst geprägt von leichten Verletzungen und damit verbundenen Ausfällen auf Seiten Heppenheims. Fünf verworfene Freiwürfe innerhalb kurzer Zeit brachte die Gastgeber zudem in Rückstand (66:72, 35. Minute). Eine engagierte Auszeitansprache durch Trainer Jürgen Molitor weckte wieder den Kampfgeist und die Konzentration auf dem Spielfeld. Angepeitscht vom Publikum hatte Heppenheim eine Minute vor Schluss wieder auf 82:81 aufgeholt. Anspannung herrschte in den folgenden Sekunden, als zunächst Frankurt zwei Freiwürfe hatte und nur einen traf und dann Heppenheim ebenfalls nur einen von zwei Freiwürfen zur 83:82-Führung traf. 10 Sekunden vor dem Ende hatte Frankfurt noch zwei Freiwürfe, wovon wiederum nur einer zum 83:83 Ausgleich verwandelt werden konnte. Unglücklicherweise fiel beim Rebound der Ball in die Hände einer Frankfurter Spielerin, die zum 83:85 traf. In den verbleibenden Sekunden gelang es dem Gastgeber nicht mehr einen Korb zu erzielen. „Eigentlich hätten es an diesem Tag beide Teams verdient zu gewinnen – schade, dass es beim Basketball kein Unentschieden gibt!“, so das Fazit des Trainers.An diesem Wochenende konnte Trainer Jürgen Molitor endlich einmal wieder auf einen kompletten Kader zurück greifen. Zu selten in dieser Saison konnte Heppenheim ohne Verletzte oder Kranke antreten. Ärgerlich ist die Niederlage, da man mit einem Sieg noch eine minimale Chance auf den Klassenerhalt hätte wahren können. Rechnerisch ist dieser zwar noch möglich, aber käme nun schon einem Wunder gleich. Die Eintracht Frankfurt hingegen konnte sich mit diesem Sieg den Aufstieg in die Regionalliga sichern. Herzlichen Glückwunsch!

TV Heppenheim: Julia Hertzberg (24), Anne Fischer (13), Sarah Heger (10), Nicole von Ressig (10), Eva Stricker (10), Kerstin Huy (8), Tanja Franke (6), Melanie Hillenbrand (2), Katrin Keil, Simone Kremb, Jeannette Manitz, Sabine Matthiessen.


Damen 1 hat am Samstag Tabellenführer Eintracht Frankfurt zu Gast

Published on Thursday, 12 February 2009 23:25 | Written by Tanja Franke

Zum vorletzten Heimspiel der Saison erwarten die Damen am Samstag um 18 Uhr in der Nibelungenhalle den Tabellenführer Eintracht Frankfurt. Für den TV Heppenheim ist der Abstieg weitgehend besiegelt. Dennoch möchte das Team vor heimischen Publikum siegesgewillt auftreten und alles geben. Für die Eintracht Frankfurt geht es hingegen in dieser Begegnung um den Aufstieg in die Regionaliiga. Vielleicht gelingt es dem TV Heppenheim mit einem Sieg den Kampf um den Aufstieg noch ein wenig spannend zu gestalten und somit den letzten Funken Hoffnung auf den Klassenerhalt zu wahren. Das Hinspiel verlor die Mannschaft mit nur acht Punkten und sieht sich daher nicht völlig chancenlos.


Damen 1: Nichts zu holen für Heppenheim im Abstiegskampf

Published on Monday, 09 February 2009 01:35 | Written by Tanja Franke

Die Damen des TV Heppenheim waren am vergangenen Samstag zu Gast beim Tabellenletzten TSV Vellmar. Eigentlich war das Team nach Vellmar gereist, um wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg zu sammeln. Am Ende gingen diese mit 53:72 deutlich an den TSV Vellmar.

Ersatzgeschwächt traten die Damen die Fahrt nach Vellmar an. Hinzu kam, dass der verbleibende Kader krankheits- und verletzungsbedingt geschwächt war. Das erste Viertel konnte trotz ungeschickter Fouls einigermaßen ausgeglichen (14:18) gehalten werden. Im zweiten Viertel riß bei Heppenheim der Faden völlig und Vellmar konnte sich auf 19:35 absetzen. Bis zur Halbzeitpause besannen sich die Damen auf ihre Fähigkeiten und legten einen 10:0-Lauf hin, der den Zwischenstand auf 29:35 verkürzte. Nach dem Seitenwechsel konnte aber nicht an die Leistung angeknüpft werden. Im Gegenteil. Im Angriff zeigte das Team eine desolate Leistung. Einzige Lichtblicke lieferten Nicole von Ressig und Kertin Huy mit ihren Punkten am Brett. Nachlässigkeiten in der Verteidigung nutzten die hellwachen Gastgeber um zu punkten. Zum Ende des Viertels hatte Vellmar den Vorsprung auf 41:54 ausgebaut. Im letzten Viertel fehlte Heppenheim die Kraft das Blatt nocheinmal zu wenden. Der fehlende Biß und schließlich Resignation ließ es zu, dass der Rückstand bis zum Ende auf 53:72 anwuchs.

Die letzte Chance, den Anschluss zu einem Nichtabstiegsplatz zu wahren, wurde mit dieser Niederlage verspielt. Der Klassenerhalt ist zwar theoretisch noch möglich, aber sehr unwahrscheinlich.

TV Heppenheim: Nicole von Ressig (18), Kerstin Huy (15), Anne Fischer (8), Simone Kremb (5), Sarah Heger (4), Melanie Hillenbrand (2), Tanja Franke (1), Sabine Matthiessen.


Damen 1: Weiterstadt entführt wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt

Published on Sunday, 01 February 2009 21:18 | Written by Tanja Franke

Eine deutliche Niederlage mussten die Oberligadamen des TV Heppenheim am vergangenen Samstag hinnehmen. Zu Hause unterlag Heppenheim der SG Weiterstadt mit 83:61.

Auf dem Weg zum Klassenerhalt war ein Sieg gegen die SG Weiterstadt ein wichtiges Ziel. Nach einer knappen Niederlage im Hinspiel war klar, dass man mit Weiterstadt auf einer Augenhöhe sein könnte. Die ersten Minuten der Begegnung liefen auch gut für Heppenheim. Durch temporeiches Spiel gelangen schöne Aktionen mit erfolgreichen Abschlüssen. Zum Ende des Viertels schwächelte die Verteidigung ein wenig und Heppenheim hatte mit 13:19 das Nachsehen. Der zweite Spielabschnitt ließ die Aussicht auf ein ausgeglichenes Spiel fast nur noch für Optimisten bestehen. Im Angriff wurden viele Bälle durch ungenaues Passspiel verschenkt. Dazu kam, dass den Gästen zu viele Räume im Angriff gelassen wurden und sie frei werfen konnten. Eine sehr gute Trefferquote der Gäste ließen sie Punkt um Punkt davon ziehen. Zur Halbzeitpause hatte sich das Team von der Bergstraße einen 25:45 Rückstand eingefahren.
In der Halbzeitpause schwor Trainer Jürgen Molitor seine Damen darauf ein, weiter zu kämpfen und nicht aufzugeben. Nach dem Seitenwechsel legten die Damen auf dem Parkett auch deutlich zu. In der Verteidigung wurde den Gästen nicht mehr so viele Räume gelassen. Im Angriff lief der Ball auch wieder und der Rückstand konnte etwas verkürzt werden (36:51, 27. Minute). Danach war aber wieder schluss mit dem Aufbäumen und Weiterstadt nutzte seine Chancen konsequent zum 37:62. Auch im letzten Viertel ließen sich die Gäste die Butter nicht vom Brot nehmen und verwerteten fast jeden Ballverlust Heppenheims für eigene Punkte. Nach einem deutlichen 50:80 Rückstand zwei Minuten vor Schluss legte Heppenheim zum Ende noch ein paar Pünktchen zur Ergebniskosmetik drauf. Mit 83:61 war Weiterstadt der verdiente Sieger. Für Heppenheim gab es an diesem Tag nichts zu holen.
Am kommenden Wochenende ist das Team zu Gast beim Tabellenschlusslicht TSV Vellmar. Um weiterhin Chancen auf den Klassenerhalt zu haben, ist ein Sieg dort Pflicht.

TV Heppenheim: Sarah Heger (15), Nicole von Ressig (13), Simone Kremb (10), Jeanette Manitz (6), Eva Stricker (6), Anne Fischer (5), Julia Hertzberg (4), Katrin Keil (2), Melanie Hillenbrand und Sabine Matthiessen.


Spiel der Spiele Teil II

Published on Thursday, 29 January 2009 17:09 | Written by Tanja Franke

Die Oberligadamen empfangen am kommenden Samstag um 18 Uhr in der Nibelungenhalle die SG Weiterstadt. Nach dem Sieg gegen Bad Homburg am vergangenen Wochenende ist das Team dem Klassenerhalt ein wenig näher gekommen. Jedes Spiel ist jetzt entscheidend! Das Hinspiel gegen Weiterstadt verloren die Damen nur knapp mit 61:69. Mit der kräftigen Unterstützung der Zuschauer will das Team am Samstag einen weiteren Sieg einfahren.


Damen 1: Heimsieg gegen die Homburger TG

Published on Monday, 26 January 2009 01:08 | Written by Tanja Franke

Mit einem 68:60 Sieg läuteten die Oberliagadamen des TV Heppenheim den Endspurt um den Klassenerhalt ein. Zu Gast war der Tabellenzweite, die Homburger TG.

Um weiterhin eine Chance auf den Klassenerhalt zu wahren, war ein Sieg am vergangenen Wochenende unbedingt notwendig. Bei den Basketballdamen in Heppenheim stand das Heimspiel gegen die Homburger TG (Tabellenzweiter) auf dem Programm. Im Hinspiel verlor das Team mit einem Punkt, nachdem man schon deutlich geführt hatte. Man hatte also noch eine Rechnung zu begleichen. Erstmals in dieser Saison konnte Trainer Jürgen Molitor auf einen fast kompletten Kader zurück greifen. Einen gelungen Wiedereinstieg in die Mannschaft feierte Sabine Matthiessen. Hoch motiviert starteten die Südhessinnen in die Begegnung. Durch temporeiches Spiel konnten vor allem über Schnellangriffe Punkte erzielt werden. Nach dem ersten Viertel stand es 17:12. Im zweiten Viertel ließ das Tempo etwas nach, dennoch konnten weiterhin Punkte im Positionsangriff erzielt werden. Mit einem erfolgreichen Dreier durch Julia Hertzberg wenige Sekunden vor Halbzeitende konnte ein 28:20 Vorsprung in die Pause genommen werden.
Nach dem Seitenwechsel forderte Trainer Jürgen Molitor seine Damen auf, weiterhin zu kämpfen und in der Verteidiung engagiert zu arbeiten. Diese Vorgaben wurden auf dem Feld auch umgesetzt. Die Gäste stellten allerdings ihre Verteidigung um und ließen den Heppenheimerinnen nicht mehr so viele Freiräume. Viele Ballverluste durch ungenaues Passspiel luden den Gegner zu Punkten ein. Punkt um Punkt holte Homburg auf. Nach 32 Spielminuten stand es nur noch 43:41. In den letzten Minuten stellte sich das Team jedoch wieder besser auf die Verteidigung ein und konnten wieder punkten. Angepeitscht vom Publikum erarbeitete sich Heppenheim einen komfortablen Vorsprung (54:41, 35. Minute). Die schlechte Trefferquote von der Freiwurflinie im letzten Viertel gefährdete den Sieg glücklicherweise nicht. Verdient ging der Gastgeber nach einem 68:60 als Sieger vom Feld.
Da der direkte Konkurrent um den Abstieg, Dreieichenhain, eine Niederlage hinnehmen musste, rückt ein Nichtabstiegsplatz wieder in Nähe. Am kommenden Samstag um 18 Uhr empfängt das Team in der Nibelungenhalle die SG Weiterstadt, gegen die ein Sieg unbedingt notwendig ist.
TV Heppenheim: Nicole von Ressig (20), Julia Hertzberg (11), Kerstin Huy (10), Anne Fischer (9), Sabine Matthiessen (9), Tanja Franke (5), Sarah Heger (4), Simone Kremb, Jeannette Manitz, Eva Stricker, Uta Stricker.


Spiel der Spiele Teil I

Published on Thursday, 22 January 2009 19:11 | Written by Tanja Franke

Nachdem das Team auch im neuen Jahr gegen den Abstieg kämpfen muss, ist nun jedes Spiel enorm wichtig. Am kommenden Samstag um 18 Uhr empfangen die Damen den Homburger TG in der Nibelungenhalle. Ein Sieg erscheint realistisch, zumal das Hinspiel mit nur einem Punkt regelrecht hergeschenkt wurde. Man führte zwischenzeitlich sehr deutlich. Es gibt also was wieder gut zumachen. Zum Gelingen kann die Unterstützung der Zuschauer wie auch schon in den letzten Heimspielen einiges beitragen. Das Team freut sich auf zahlreiche Unterstützer!


Damen 1: Kein erfolgreicher Start in das neue Jahr

Published on Monday, 19 January 2009 12:13 | Written by Tanja Franke

Auch im neuen Jahr tun sich die Basketballdamen des TV Heppenheim schwer in der Oberliga. Gegen den Tabellenzweiten MTV Kronberg mussten sie eine 70:86 Niederlage hinnehmen.

Ersatzgeschwächt durch zahlreiche krankheitsbedingte Ausfälle war das Team nach Kronberg angereist. Dennoch hatte das Team große Hoffnung, das Spiel für sich entscheiden zu können. Die Partie begann auch sehr vielversprechend für Heppenheim. Nach sieben Minuten lagen sie 11:5 in Führung. Durch mangelnde Reboundarbeit kamen die Gastgeberinnen in den folgenden Minuten allerdings zu häufig zu zweiten Wurfmöglichkeiten, die sie auch nutzten. Zum Ende des Viertels war der Vorsprung somit dahin (14:14). Im zweiten Viertel verbesserte sich die Reboundarbeit und nach weiteren sieben Minuten konnte wieder eine 25:18 Führung hergestellt werden. Viele Ballverluste durch Fehlpässe ließen die Gastgeberinnen wieder ins Spiel kommen. Bis zur Halbzeit kam fast ausschließlich Kronberg zu Punkten, was zur Halbzeit einen 29:33 Rückstand bescherte. Trainer Jürgen Molitor forderte seine Spielerinnen auf, konsequenter zum Ball zu gehen und noch mehr Einsatz auf dem Spielfeld zu zeigen. Nach dem Seitenwechsel holten seine Schützlinge dann auch Punkt um Punkt auf. 54:54 stand es nach dem dritten Spielabschnitt. Die Begegnung war bis dahin noch völlig offen. Beim Spielstand von 59:56 musste Eva Stricker, die bis dahin ein gutes Spiel ablieferte und vor allem im dritten Abschnitt zu Punkten kam, nach ihrem fünften Foul auf der Bank platznehmen. In den folgenden Minuten kam schließlich eines zum anderen: Auf der einen Seite begannen die Kronbergerinnen ihre Trefferquote deutlich zu steigern und konnten sich mit zwei Dreiern in Folge auf 60:67 absetzen; auf der anderen Seite kam im Angriff der Heppenheimerinnen nicht mehr viel zustande. So fiel das Ergebnis zum Ende hin mit 70:86 sehr deutlich aus.

TV Heppenheim: Eva Stricker (14), Tanja Franke (14), Simone Kremb (12), Nicole von Ressig (11), Sarah Heger (10), Kerstin Huy (5), Anne Fischer (4).


Damen 1: YES WE CAN

Published on Monday, 15 December 2008 21:45 | Written by Nicole von Ressig

Nachdem die 1. Damen des TV Heppenheim zuletzt zwei Niederlagen gegen ihre Tabellennachbarn hatten hinnehmen müssen, zeigten sie am Samstag wieder in heimischer Halle, dass sie es doch können. In einem Nerven zerreißenden Spiel bezwangen die Südhessinnen den Tabellendritten von der TSG Wieseck mit 72:70.

Auch mit einem erfreulichen Ergebnis zeigte sich Heppenheims Trainer Jürgen Molitor unzufrieden: „Wir müssen und wir können uns noch steigern!“ Zum Teil wurden die Vorgaben nicht umgesetzt. Zum Glück wurde dennoch gepunktet. Zwar präsentierten sich seine Schützlinge besser als in den vergangenen beiden Spielen, um die Liga zu halten, müsse jedoch von jeder einzelnen Spielerin noch mehr Einsatz gezeigt werden. Vor allem sei es klasse, dass die Mannschaft das Spiel trotz angesprochener Kritikpunkte gewonnen habe.

Die Begegnung begann recht chaotisch auf Seiten des TVH und so lag Wieseck zu Beginn mit 4:0 vorne. Leider musste Captain Nicole von Ressig in der 2. Minute das Spielfeld verlassen, nachdem sie sich bei einem unglücklichen Kontakt mit ihrer Gegenspielerin eine Nasenbeinfraktur zugezogen hatte. Zudem entbehrte das Team ebenfalls Simi Kremb, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mitspielen konnte. Nach den anfänglichen Schwierigkeiten starteten die Molitor-Damen ihre Aufholjagd und entschieden das 1. Viertel mit 19:13 Punkten für sich.

Der erste Korb im 2. Viertel gebührte den TVHlerinnen. Dann konterte Wieseck mit einem 8:0-Lauf innerhalb von 2 Minuten. Heppenheim glich aus und in den folgenden Minuten konnte sich keine der Mannschaften absetzen. Jetzt starteten die Gastgeberinnen ihren 7:0-Lauf, um zur Halbzeit mit 38:32 vorne zu liegen.

Während des Spiels schenkten sich die beiden Teams nichts. Beide Seiten spielten eine aggressive Defense. Die Kreisstädterinnen hatten von den Mittelhessinnen nichts anderes erwartet. Hatte gerade diese Spielweise ihnen im Hinspiel große Probleme bereitet. Doch dieses Mal waren sie darauf vorbereitet und kamen wesentlich besser damit zurecht. Die Trefferquote aus dem Feld und bei den Freiwürfen war hingegen weniger sehenswert. Auch Defense-Rebounds konnten die Molitor-Damen zeitweise kaum erarbeiten. Das legte sich jedoch bald wieder als mit viel Einsatz der Ball erobert wurde.

Nach Seitenwechsel kämpften sich die TSGlerinnen langsam an den TVH heran, bis in der 29. Spielminuten Hanna Neumann den Ausgleichstreffer landete. Kurzzeitig lag die TSG sogar in Führung, bis sich die Heppenheimerinnen in der letzten Spielminute mit zwei Dreipunktewürfen wieder zum 55:51 absetzen können.

Ebenfalls das 4. Viertel verlief ausgeglichen in der 33.-35. Spielminute lagen Wiesecks Fink&Co sogar mit 3 Punkten vorne. Schlussendlich schaffte der erlösende Dreier von Sarah Heger den Ausgleich. Es blieb spannend: 17 Sekunden vor Schluss, nachdem ein Dreier von Katrin Keil die 3-Punkte Führung für Heppenheim herstellte, sollte es durch ein Technisches Foul noch einmal knapp werden. Doch Hanna Neumann zeigte Nerven und verwandelte zu Heppenheims Vorteil nur 2 ihrer insgesamt 4 Freiwürfe. Die TVH-Damen besiegelten das Ergebnis mit einem letzen Freiwurftreffer und erzielten den bitter nötigen Sieg mit 2 Punkten Vorsprung.

„Wir haben das Spiel mit unseren 3ern gewonnen“, resümierte TVH-Coach Jürgen Molitor zum Abschluss.

Zugegeben war bei diesem Sieg auch ein Quäntchen Glück im Spiel. Gerade die, für den TVH sonst typischen, Fastbreaks fehlten in diesem Zusammentreffen. Die Punkte mussten durch zahlreiche 1-gegen-1 oder sogar 1-gegen-3 Aktionen erarbeitet werden. Positiv wirkten sich auch die erstaunlich geringen Einsatzzeiten der beiden Prunkstücke der Wiesecker Offensive, Melanie Fink und Angie Hogg, aus.

Wie immer ist aber auch hier schlussendlich diejenige Mannschaft der Sieger, die den rosa Zettel mit nach Hause nehmen darf.

 

Es spielten: Sarah Heger (14 / 2 Dreier), Eva Stricker (12), Julia Hertzberg (10), Kerstin Huy (10), Katrin Keil (8 / 2), Tanja Franke (7 / 1), Anne Fischer (7), Jeanette Manitz (4) und Nicole von Ressig.


Damen 1: Nichts zu holen in Wiesbaden

Published on Monday, 08 December 2008 12:38 | Written by Tanja Franke

Zu Gast waren die Oberligabasketballerinnen am vergangenen Spieltag beim BC Wiesbaden. Die Partie begann sehr viel versprechend, am Ende mussten sie sich aber dennoch mit 70:81 geschlagen geben.

Ein Novum in der laufenden Saison beim TV Heppenheim: Zum ersten Mal konnte Heppenheim mehr Spielerinnen als der Gegner auffahren. Grund dafür war der Wiedereinstieg von Jeanette Manitz und Simone Kremb nach mehreren Monaten Pause. Im ersten Viertel erwischten die Heppenheimerinnen einen guten Start und kamen über eine 10:7-Führung zu einem ausgeglichenen 18:18. Das zweite Viertel stand unter keinem guten Stern für die Gäste. Wiesbaden startete mit drei erfolgreichen Dreipunkte-Würfen in das Viertel. Gegen Ende des Viertels gelang den Heppenheimerinnen im Angriff nicht sehr viel. Zudem war die Verteidigung geprägt von vielen Fouls und fehlender Konsequenz beim Rebound. In der Folge gingen die Landeshauptstädterinnen zur Halbzeit 33:43 in Führung. Trainier Jürgen Molitor ärgerte sich, dass es seinen Schützlingen mal wieder nicht gelang, sich rechtzeitig auf die Linie der Schiedsrichter einzustellen. Nach dem Seitenwechsel konnten die Fehler aus dem zweiten Viertel weitgehend minimiert werden und im Angriff eröffneten sich ansehnliche und erfolgreiche Spielzüge. Lohn der Mühe war, dass der Rückstand auf 53:58 schmolz. Im letzten Viertel gestattete Heppenheim dem Gegner wieder zu viel Freiräume und im Angriff fehlte ein wenig Glück. Nach einem so knappen Spiel stellt Trainer Jürgen Molitor fest, dass eine höhere Trainingsbeteiligung gerade in dieser Phase mehr Sicherheit im Abschluss gebracht hätte und somit das Spiel zum Ende hin einen offeneren Ausgang hätte nehmen könnte. So aber ließ sich Wiesbaden nicht aus der Ruhe bringen und zum 70:81 nichts mehr anbrennen.

TV Heppenheim: Tanja Franke (13), Kerstin Huy (10), Julia Hertzberg (9), Simone Kremb (9), Eva Stricker (8), Anne Fischer (7), Sarah Heger (7), Nicole von Ressig (7), Katrin Keil, Jeanette Manitz.


Damen 1: Kein versöhnlicher Abschluss der Hinrunde

Published on Sunday, 23 November 2008 23:32 | Written by Tanja Franke

Im Kellerduell zwischen dem SV Dreieiechenhain und dem TV Heppenheim musste sich Heppenheim mit 91:77 (44:37) dem Gastgeber geschlagen geben. Mit einem Sieg beim letzten Hinrundenspiel hätte der TV Heppenheim die vermeintlichen Abstiegsplätze verlassen.

Das erste Viertel entschied sich für den TV Heppenheim vorallem an der Freiwurflinie. Da zu wenige Freiwürfe verwandelt werden konnten, musste Heppenheim mit 19:13 das Nachsehen haben.
Im folgeneden Viertel konnte der Abstand zwischenzeitlich auf 30:28 verkürzt werden. Eine zu passive Verteidigung gestattete aber dem Gastgeber schließlich einfache Körbe. Dadurch wuchs der Rückstand wieder auf 44:37 zur Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel gab es eine Umstellung in der Verteidigung durch Trainer Jürgen Molitor, die die Mannschaft aus ihrer Passivität locken sollte. Die Rechnung ging auf und das Team kämpfte sich an den Ausgleich heran (48:48). Am Ende des Viertels waren die alten Verhältnisse allerdings durch zu viele Ballverluste wieder hergestellt (59:65). Eine zudem teilweise unstrukturierte Spielweise verhinderte ein ausgeglichenes Ergebnis. Für das letzte Viertel legten die Heppenheimerinnen noch eine Schippe Kampfgeist auf und erreichten somit erstmals eine knappe Führung (67:70, 35. Minute). Mehrere Ballverluste und ein hellwacher Gastgeber schmälerten allerdings binnen einer Spielminute die Hoffnung auf einen Sieg. Dreieichenhain verwandelte die gewonnen Bälle sicher zu Punkten und ging 73:70 in Führung. Heppenheim verlor den Mut und der Gegner fuhr gelassen den Sieg ein.

TV Heppenheim: Eva Stricker (22), Nicole von Ressig (15), Julia Hertzberg (13), Sarah Heger (12), Anne Fischer (6), Tanja Franke (5), Kerstin Huy (2), Katrin Keil (2).


Damen 1: Sieg gegen TSV Krofdorf-Gleiberg

Published on Sunday, 16 November 2008 22:47 | Written by Tanja Franke

Heppenheim schließt an Aufwärtstrend der letzten Wochen an und siegt gegen den Tabellenzweiten Krofdorf-Gleiberg.

Das erste Viertel begann mit klaren Vorteilen für den TV Heppenheim. Dank schnellem Spiel nach vorne konnte bereits in den ersten neun Minuten eine 21:11-Führung herausgespielt werden. Im zweiten Viertel gestatteten die Heppenheimerinnen allerdings den Gästen den Vorsprung schmelzen zu lassen.

Schuld daran waren zu viele unkonzentrierte Pässe und schlechte Reboundarbeit. Kurz vor der Halbzeitpause geriet das Team sogar in Rückstand (26:28). Zum Seitenwechsel lag die Führung wieder bei Heppenheim (30:28). Nach einer energischen Ansprache und einer taktischen Veränderung in der Verteidigung durch Trainer Jürgen Molitor konnte der Vorsprung zwischenzeitlich wieder auf 15 Punkte (48:33) ausgebaut werden. Im letzten Viertel nahm das Spiel etwas an Härte zu. Angetrieben von den Zuschauern kämpfte das Team um jeden Ball. Die Pressverteidigung konnte mit schnellem Tempo ein ums andere Mal überspielt werden. Zum Ende des Spiels nahmen die Heppenheimerinnen etwas Tempo heraus, um sich den Vorsprung durch übereilte Aktionen nicht mehr nehmen zu lassen. Dank einer herausragenden Freiwurfquote in der letzten Minute konnte der 68:63-Sieg sicher eingefahren werden.

TV Heppenheim: Nicole von Ressig (24), Julia Hertzberg (14), Sarah Heger (10), Eva Stricker (8), Kerstin Huy (7), Tanja Franke (4), Anne Fischer (1), Katrin Keil.


Ankündigung: Damen 1 gegen Krofdorf-Gleiberg

Published on Thursday, 13 November 2008 12:57 | Written by Tanja Franke

Am kommenden Samstag (18 Uhr, Nibelungenhalle) empfängt die Damenmannschaft den Oberliga-Zweiten Krofdorf-Gleiberg. Um an den Aufwärtstrend der letzten Begegnungen anknüpfen zu können, zählt die Mannschaft auf die Unterstützung zahlreicher Zuschauer. Zwar könnte man auf Grund der Tabellensituation (Zweiter gegen Vorletzter) von einem eindeutigem Spiel ausgehen, aber die knappe Niederlage vergangenes Wochenende gegen den Tabellenführer Frankfurt zeigt, dass die Mannschaft durchaus Anschluss nach oben halten kann.


Damen 1: Heppenheim ärgert Tabellenführer

Published on Monday, 10 November 2008 00:41 | Written by Tanja Franke

Die Begegnung zwischen dem Tabellenführer Eintracht Frankfurt und dem Vorletzten TV Heppenheim in der Damenoberliga hatte auf Grund der Tabellensituation einen klaren Favoriten. Zwar waren die Heppenheimerinnen zeitweise auf Tuchfühlung, mussten aber dennoch am Ende mit 54:62 das Nachsehen haben.

Nach einem sehr zögerlichem Start beider Mannschaften und vielen Fouls stand es nach fünf Spielminuten 3:3. Obwohl der TV Heppenheim auf die Stärke des Gegners von jenseits der Drei-Punkte-Linie eingestellt war, kassierte er innerhalb weniger Minuten drei schnelle Dreier. Damit lag das Team zum Ende des ersten Viertels mit 15:20 im Rückstand. Bis zum Seitenwechsel gelang es den Vorsprung der Eintracht nicht wesentlich wachsen zu lassen (26:33). In den ersten fünf Minuten des dritten Viertels konnte die Pressverteidigung der Frankfurterinnen erfolgreich überspielt werden und der Rückstand auf 35:37 verkürzt werden. In der Folge zog die Mannschaft aus der Main-Metropole auf 41:54 davon. Die hohe Foulbelastung auf Seiten der Heppenheimerinnen erlaubte bis zum Ende der Begegnung nicht, den Rückstand deutlich zu verkürzen. Sieben Minuten vor dem Ende ergab sich der Spielausschluss (fünf Fouls) von Nicole von Ressig nach einer umstrittenen Schiedsrichterentscheidung. Dies schmälerte die Hoffnung auf einen Sieg. Wenige Minuten später musste auch Kerstin Huy nach fünf Fouls auf der Bank Platz nehmen. Die restlichen Spielerinnen kämpften weiter, konnten aber am Ergebnis nur noch kosmetische Korrekturen erreichen.

Äußerst ärgerlich ist diese Niederlage, da die sich die Mannschaft weit unter ihren Möglichkeiten präsentiert hat. Neben einer sehr schlechten Freiwurfquote gelang es dem Team nicht, sich auf die Linie der Schiedsrichter einzustellen. Vor allem in diesem Punkt war der Gegner überlegen und daher auch der verdiente Sieger.

TV Heppenheim: Julia Hertzberg (16), Eva Stricker (11), Nicole von Ressig (10), Kerstin Huy (9), Sarah Heger (4), Anne Fischer (3), Tanja Franke (1), Katrin Keil.


Damen 1: Jürgen Molitors Ansprache zeigt Wirkung

Published on Wednesday, 05 November 2008 18:01 | Written by Starkenburger Echo

Alles oder nichts hieß es in dem Spiel zweier bislang siegloser Teams in der Oberliga zwischen den Basketballerinnen des TV Heppenheim und des TSV Vellmar. Am Ende gewannen die Heppenheimerinnen alles, der Aufsteiger Vellmar nichts. 78:58 lautete der Endstand aus Sicht des TVH, der nach zwei knapp verlorenen Spielen motiviert und selbstbewusst in die Partie gegangen war.

Bis zur achten Minute war die Begegnung ausgeglichen (16:14), zur Halbzeit hatte Heppenheim einen kleinen Vorsprung (39:30). Nach dem Seitenwechsel setzten die Gastgeberinnen einen drauf, bauten die Führung auf 48:32 aus. Doch mit dem spiel in Homburg im Hinterkopf, wo der TVH in drei Vierteln deutlich führte und doch mit leeren Händen nach Hause fuhr, wurde es noch mal eng. Vellmar gab nie auf, kämpfte. Das Spiel nahm an Härte zu. Der TVH hatte nun Probleme, ein geordnetes Spiel aufzuziehen, der Vorsprung schrumpfte auf acht Punkte (58:50). Nach einer deutlichen Ansprache von Coach Jürgen Molitor fanden die TVH-Akteure aber wieder in ihr Spiel zurück. Besondere Wirkung zeigten Molitors Worte bei Eva Stricker, die im letzten Viertel zehn ihrer 22 Punkte beisteuerte.

Mit dem klaren Erfolg habe die Mannschaft den Aufwärtstrend der vergangenen Wochen unterstrichen, sagte Jürgen Molitor. Die verbesserte Trefferquote von der Freiwurflinie wie aus dem Spiel heraus sei ebenfalls erfreulich.

TV Heppenheim: Eva Stricker (22 Punkte), Nicole von Ressig (18), Kerstin Huy (12), Sarah Heger (11), Julia Hertzberg (10), Anne Fischer (2), Katrin Keil (2), Tanja Franke (1), Martina Plank.


Damen 1: Nur das Ergebnis stört

Published on Wednesday, 29 October 2008 18:19 | Written by Starkenburger Echo

Erneut eine Niederlage, die fünfte im fünften Spiel, kassierten die Oberliga-Basketballerinnen des TV Heppenheim mit dem 61:69 beim Tabellendritten SG Weiterstadt.

Nach dem ersten Viertel war das Spiel noch offen, doch dann zog die SGW bis zur Halbzeit (40:27) vorentscheidend davon. Eine beherzte Pausenansprache von Coach Jürgen Molitor ließ den TVH zwar aufdrehen. Die Gäste minimierten den auf 18 Punkte angewachsenen Rückstand mit viel Einsatz durch ein starkes drittes Viertel (22:10) bis auf zwei Punkte. Doch im Schlussviertel schwächelte der TVH erneut im Abschluss. Dennoch boten die Heppenheimerinnen ihr bestes Spiel in dieser Saison. Der Einsatz stimmte, und auch die Trefferquote war deutlich bessert. Jürgen Molitor war mit der Leistung zufrieden: „Wir hätten das Spiel heute auch gewinnen können.“

TV Heppenheim: Nicole von Ressig (20 Punkte), Tanja Franke (12), Anne Fischer (9), Julia Hertzberg (7), Kerstin Huy (7), Sarah Heger (4), Eva Stricker (2), Katrin Keil, Martina Plank.


Damen 1: Guter Start, böses Ende

Published on Wednesday, 22 October 2008 09:47 | Written by Starkenburger Echo

Freiwurf Sekunden vor Abpfiff besiegelt erneute Niederlage der TVH-Frauen

Lange Zeit sah es für die Oberliga-Basketballerinnen des TV Heppenheim so aus, als sollte im vierten Saisonspiel der Knoten endlich platzen. Doch ein Freiwurf wenige Sekunden vor dem Ende besiegelte die vierte Heppenheimer Niederlage im vierten Spiel – 58:59 bei der Homburger TG. Damit trägt der TVH mit einem denkbar schlechten Korbverhältnis weiter die rote Laterne.

Mit einem 10:0-Lauf starteten die Heppenheimerinnen in die Partie, lagen nach dem ersten Viertel mit 14:2 vorne. Durch eine gute Reboundarbeit baute der TVH den Vorsprung bis auf 17 Punkte aus.

Eigentlich waren die Weichen eindeutig auf Sieg gestellt. Doch in Hälfte zwei zeigte der TVH deutlich weniger Präsenz unter den Körben. Dafür machte sich die schlechte Trefferquote aus dem Feld sowie von der Freiwurflinie mehr und mehr bemerkbar. Zudem waren bei der Homburger TG Kampfgeist und Siegeswillen klar spürbar.

TV Heppenheim: Nicole von Ressig (13 Punkte), Julia Hertzberg (11), Eva Stricker (8), Anne Fischer (7), Kerstin Huy (7), Tanja Franke (6), Sarah Heger (6), Katrin Keil, Martina Plank.


Damen 1 verlieren in Wieseck 82:63

Published on Tuesday, 23 September 2008 10:16 | Written by Starkenburger Echo

Frauen, Oberliga: TSG Wieseck – TVH 82:63 (43:22). Mit einer enttäuschenden Leistung war der TVH beim Aufsteiger chancenlos. Nach einer verschlafenen ersten Hälfte lag der TVH aussichtslos im Hintertreffen. Da nützte auch die Leistungssteigerung nach dem Seitenwechsel nichts mehr. Die Chancenauswertung vor allem unter dem Korb war zwar besser als vergangene Woche, aber nicht wirklich gut. Erst im dritten Viertel zeigte der Gast, dass er es besser kann, gewann diesen Abschnitt mit 19:10. Im letzten Viertel war dann aber die Kraft weg, da Coach Jürgen Molitor zu wenige Spielerinnen zur Verfügung standen. Für Molitor war es eine ärgerliche Niederlage, da „der Gegner schlechter war als der letzte Woche.“

TV Heppenheim: Nicole von Ressig (17 Punkte), Eva Stricker (13), Julia Hertzberg (13), Sarah Heger (9), Katrin Keil (5), Anne Fischer (2), Kerstin Huy (2) und Martina Plank (2).


Damen 1 – BC Wiesbaden 60:84

Published on Tuesday, 16 September 2008 19:40 | Written by Starkenburger Echo

„Das Spiel hätten wir nicht verlieren müssen“, war Trainer Jürgen Molitor über die Heimpremiere enttäuscht. Zwar habe die kämpferische Einstellung gestimmt, aber zu viele Chancen seien kläglich vergeben worden. Das erste Viertel (17:17) gestaltete der TVH ausgeglichen, und auch zur Halbzeit (31:38) war die Partie offen. Die schwache Reboundarbeit des TVH in der Abwehr bescherte den Gästen jedoch immer wieder zweite und dritte Chancen zum Korberfolg. Dagegen vergab Gastgeber TVH gleich reihenweise die besten Chancen. Auch die Umstellung von Zonen- auf Press-Deckung brachte nichts. Zudem standen Molitor nun nur noch sechs Spielerinnen zur Verfügung. So war die Begegnung Mitte des dritten Viertels entschieden. Zuversichtlich stimmte den Heppenheimer Coach neben der kämpferischen Einstellung auch die spielerische Leistung im Aufbau: „Wenn wir zur Treffsicherheit zurückfinden, werden wir solche Spiele auch wieder gewinnen.“

TV Heppenheim: Anne Fischer (5 Punkte), Tanja Franke (2), Sarah Heger (8), Julia Hertzberg (12), Kerstin Huy (4), Katrin Keil (7), Sabine Matthießen, Eva Stricker (6), Nicole von Ressig (16).


Kommen und gehen Beim TVH

Published on Wednesday, 10 September 2008 17:57 | Written by Starkenburger Echo

Basketball: Heppenheimer Mannschaften im Umbruch – Frauen starten mit dem Minimalziel Klassenerhalt in die neue Runde, die Männer peilen einen Platz in der oberen Tabellehälfte an

Zahlreiche personelle Wechsel lassen die Heppenheimer Basketballer vor der neuen Saison in eine ungewisse Zukunft blicken. Sowohl die erste Männer- wie die erste Frauenmannschaft des TVH stehen vor einem Umbruch, was die Standortbestimmung für die Trainer nicht leicht macht.

Jürgen Molitor (Frauen) hat daher den Oberliga-Klassenerhalt als Parole ausgegeben. Ob mehr drin sein wird, müsse die Saison zeigen. Viel werde davon abhängen, wie schnell sich das neu formierte Team findet. Johannes Schulte will mit den Männern dagegen in der oberen Tabellenhälfte mitspielen und mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben.

Molitor muss zu Beginn der Oberliga-Saison gleich auf vier Spielerinnen verzichten. Jeanette Manitz wird nach ihrer Schwangerschaft erst Ende des Jahres zur Verfügung stehen. Länger ausfallen dürfte Melanie Hillenbrand, die sich einen Kreuzbandriss zugezogen hat. Nach Schlüsselbeinbruch und erneuter OP ist auch ungewiss, wann Simone Kremb wieder spielen kann. Julia Weibel wird zudem ein halbes Jahr wegen eines Studienaufenthaltes in China fehlen. Zumindest in der Vorbereitung war auch Sarah Heger aus beruflichen Gründen nicht dabei.

Offen bleibt, inwieweit die Zugänge diese Lücken schließen können. Katrin Keil soll den TVH auf der Spielmacher-Position verstärken. Die Siebenundzwanzigjährige verfügt zwar über Regional- und Oberliga-Erfahrung, hat aber nach einer Auszeit schon einige Jahre keine Spielpraxis mehr. Julia Hertzberg (33) kehrt von der SKG Roßdorf zum TVH auf die Flügel-Position zurück. Einen Neustart versucht auch Sabine Hedderich nach langer Verletzungspause. Schließlich soll Martina Plank im Oberliga-Team in den ersten Spielen aushelfen. Die Einundzwanzigjährige vom SV Darmstadt 98 wird danach in der zweiten Mannschaft spielen.

Angesichts dieser „großen Umwälzungen“ geht Jürgen Molitor mit Vorsicht in die Saison. „Das wird schwieriger als im Vorjahr“, bleibt der TVH-Coach skeptisch. Der TVH werde nun nicht mehr unterschätzt wie als Aufsteiger, könne keine leichten Siege mehr einfahren. Mit den Neulingen Vellmar, Gießen-Wieseck und MTV Kronberg sowie dem BC Wiesbaden sieht er die Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Da kommt dem ersten Heimspiel (14. September) gegen Wiesbaden bereits richtungsweisende Bedeutung zu.



Verfolgen Armin:

Letzte Einträge von

Deine Gedanken zu diesem Thema