Archiv der 3. Herren aus den Jahren 2011 – 2012

Archiv der 3. Herren aus den Jahren 2011 – 2012

with Keine Kommentare

Dritte Herren: Es geht durchwachsen weiter …

Published on Wednesday, 25 January 2012 20:21 | Written by Anton Johansen

Dritte Herren: Es geht durchwachsen weiter …

Am vergangenen Sonntag ging es für die Dritte nach Wallerstädten zur SKG. Ein Team, das man im Hinspiel problemlos in Schach gehalten hatte.

Bei den Black Dogs fehlten mit Jürgen Molitor, Jens Hieronymus und Thorsten Beyer diesmal drei Spieler -und deren zuverlässige Punkteausbeute- aus der „Rotation alte Hasen“, was sich noch bemerkbar machen sollte. Die U18-Gastspieler waren ebenfalls unterwegs. Ein wichtiger Grund für die 60:68-Niederlage lag am Ende aber auch in der Freiwurfquote der Heppenheimer, die mit 35% (nur 11 von 31!) ihr zweit-schlechtestes Saisonergebnis in dieser Kategorie verbuchen mussten. Die SKG bot dagegen diesmal alles auf, was zwei Beine hatte; waren also im Gegensatz zum Hinspiel zahlenmäßig gut besetzt.

Die Black Dogs schickten mit Kai Kräckmann auf der Eins, Steffen Mayer und Stefan Bornschlegel-Parusel (beide Forwards) sowie Dieter Jakob und Stefan Schneider auf den Centerpositionen gut und gerne 100 Jahre Basketball-Erfahrung und mit der Anweisung „3:2-Defense, vorn ans Brett“ aufs Feld. Es entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch; bis zur neunten Minute konnte sich keine der Mannschaften klar absetzen. Ärgerlich für die Gäste: Man kassierte allein im ersten Viertel drei Dreier, die vergleichsweis aufwändig durch zwei-Punkte-Aktionen aufgeholt werden mussten. Der letzte dieser Dreier brachte die 17:12-Führung für die Youngsters der SKG, die sich damit zum ersten Mal leicht absetzen konnten und zudem schon zu diesem Zeitpunkt unter dem Korb keine leichten Punkte zuließen. Die Black Dogs leisteten sich eine Freiwurfquote von 33% (2 von 6).

Das zweite Viertel verlief ähnlich wie das erste, wobei die SKG ihren Vorsprung ab der fünften Minute sogar bis auf acht Punkte ausbauen konnten. Allerdings war zu erkennen, dass die Bank der Gäste an diesem Tag nicht ihr bestes „Händchen“ eingepackt hatte und den Startern damit keine entscheidende Hilfe direkt auf dem Feld zu Teil werden lassen konnte. Nur drei TVHP-Spieler konnten bis zum Ende der 20. Minute überhaupt punkten: Dieter Jakob (8), Stefan Bornschlegel-P. (10) und Steffen Mayer (9). Die Partie blieb weiter eng; zur Pause lag die SKG mit 35:27 vorne. Freiwurfquote TVHP: 25% (1 v. 4)…

Nach einer Umstellung auf die gute, alte 2-1-2-Zone sollte das dritte Viertel der Abschnitt der Black Dogs werden. Es gelang der ersten Fünf um den unermüdlichen Kai Kräckmann nun, von außen und am Brett Punkt für Punkt aufzuholen und in der sechsten Minute durch zwei Freiwürfe von Stefan B.-P. sogar mit 46:44 in Führung zu gehen. 19 Punkte in sechs Minuten – das sprichwörtliche Momentum war nun eindeutig auf Seiten der Heppenheimer und die SKG zeigte Nerven, zumal nun auch Center Stefan Schneider seine beste Phase hatte. In diesem Viertel, das 21:14 für den TVHP endete, mussten die Hepprumer aber zunehmend „Nehmerqualitäten“ beweisen und verstärkt an die Linie. Freiwurfquote TVHP: 50% (5 v. 10). Wieder nicht berauschend, aber der Spielstand betrug nur noch 49:48, für die SKG

Nun erwischten die Gastgeber den besseren Start: Sieben SKG-Punkte in Folge markierten einen 56:48-Zwischenstand, dem die Heppenheimer fortan hinterherliefen. Rückblickend machte sich hier die geringe Rotation bei den Black Dogs besonders bemerkbar, die sich zwar noch einmal auf 55:60 heran-kämpften (7.), um danach aber fünf Freiwürfe in Serie zu vergeben – während die SKG als Antwort einen Dreier und anschließend ein Gutteil ihrer Freiwürfe traf. Beim Stand von 68:55 (Anfang 9.) war der Drops schließlich zugunsten der SKG gelutscht, auch wenn Kai in letzter Minute noch einmal einen Dreier markierte und Dieter anschließend zwei Freiwürfe versenkte. Schade aber auch. Freiwurfquote in Viertel vier: 3 von 11 … (27%). So kann das leider nix werden.

Für die Black Dogs spielten: Jörg Beliza, Stefan Bornschlegel-Parusel (19), Dieter Jakob (19), Anton Johansen, Martin Kanold (dnp), Martin Kotke (dnp), Kai Kräckmann (3), Steffen Mayer (13), Stefan Schneider (6), Frank Wiezorek


Neues Jahr bringt zwei verdiente Punkte für die dritten Herren

Published on Wednesday, 18 January 2012 19:05 | Written by sbp

Nach zuletzt vier Niederlagen in Serie war die „Dritte“ vor Weihnachten im Mittelfeld der Tabelle „gelandet“. Die letzte Niederlage datierte dabei vom 18.12.:

Gegen den starken Tabellenzweiten aus Groß-Umstadt gelang es den Black Dogs zunächst in des Gegners Halle, in einer intensiven und physisch geführten Partie über weite Strecken in Führung zu liegen. Das 53:58-Ergebnis zeugte am Ende davon, dass sich hier zwei erfahrene Defense-Reihen „beharkten“ und praktisch keine leichten Würfe zuließen. Unter dem Strich war dies eine Begegnung auf Augenhöhe, mit dem glücklicheren Ende für die Groß-Umstädter. Herausragender Punktesammler auf Seiten der Heppenheimer war wieder einmal Youngster Steffen Molitor, der 24 Punkte erzielte. Am Schluss gaben in diesem engen Spiel ein, zwei nicht getroffene Schüsse sowie ein nicht gefangener Defensiv-Rebound auf Seiten der Heppenheimer den Ausschlag. Bei den anschließenden Stop-the-clock-Aktionen durch die Black Dogs schlossen die Gastgeber (leider) mit recht sicherem Händchen ab.

Für die Black Dogs spielten: Thorsten Beyer (4), Stefan Bornschlegel-Parusel (4), Carlos Brunner, Jens Hieronymus (7), Dieter Jakob (8), Anton Johansen (1), Martin Kanold, Kai Kräckmann, Steffen Mayer (2), Jürgen Molitor (3), Steffen Molitor (24), Helmut Rader

 

Die Weihnachtspause endete für die dritten Herren am 14.01. mit einem Sieg im Nachholspiel der Vorrunde, zuhause gegen Eberstadt 2. Eine Begegnung, die trotz dürftigem Trainingsstandes der Hausherren (1mal in vier Wochen) insgesamt eine klare Angelegenheit zugunsten der Black Dogs war, auch wenn der Endstand von 67:59 am Ende ein wenig zu knapp ausfiel.

Die ersten drei Viertel wurden gegen einen aufopferungsvoll kämpfenden Gegner aufgrund einer soliden Centerleistung (Stefan Schneider und Dieter Jakob, immer mit zwei Mann am Arm) und wegen ordentlicher Defense gewonnen (18:15, 19:16, 15:9). Auch die Würfe von außen fanden dabei meist ihr Ziel, wobei sich hier Thorsten Beyer besonders hervortat. Und als der Vorsprung der Black Dogs bis zur dritten Minute des vierten Viertels sogar 17 Punkte betrug, schien alles für einen vorzeitigen, klaren Sieg angerichtet. Dann leisteten sich die Gastgeber jedoch zwischen der dritten und siebten Minute auf beiden Seiten des Feldes ein „Päuschen“, in dem man keine eigenen Punkte erzielte und gleichzeitig die Eberstädter wieder bis auf acht Punkte herankommen ließ. In der für dieses Spiel bewährten 3-2 Defensive wieder zur alten Ordnung gerufen, machten sich die Hepprumer in den folgenden zwei Minuten daran, gegen eine Manndeckung und vor allem von der Freiwurflinie ihren Vorsprung wieder auf 14 Punkte auszubauen (9.). Erst dann gelang dem Eberstädter Kapitän Wurdak ein Dreier zur Ergebniskorrektur. Zwei weitere, getroffene Freiwürfe von Stefan Bornschlegel sorgten jedoch endgültig für klare Verhältnisse. Die letzte Minute des Spiels nutzen die Eberstädter zur Ergebniskorrektur, ohne jedoch den Sieg der Heppenheimer noch gefährden zu können.

Für die Black Dogs spielten: Jörg Beliza (2), Thorsten Beyer (10), Stefan Bornschlegel-Parusel (11), Jens Hieronymus (8), Dieter Jakob (15), Anton Johansen, Martin Kanold, Martin Kotke, Steffen Mayer (5), Jürgen Molitor (6), Stefan Schneider (10)

 


Dritte Herren verlieren im 4 Spiel

Published on Tuesday, 04 October 2011 21:04 | Written by Anton Johansen

Dritte Herren verlieren gegen Bensheim 3

Nach dem vierten Spiel der Saison verabschiedeten sich die dritten Herren der Black Dogs mit einer recht ärgerlichen wie überflüssigen 52:55-Auswärtspleite gegen die „Bleichrockers“ in die Herbstferien. Obwohl die Heppenheimer zahlenmäßig und nominell gut besetzt in der AKG-Sporthalle antraten, siegte am Ende die Konstanz der engagiert spielenden Bensheimer – kräftig unterstützt allerdings von einer noch konstanteren, „unterirdischen“ Trefferquote am Brett und von der Freiwurflinie (letztere lag bei 26%) auf Seiten der Black Dogs. Da nützte es am Ende auch nichts, wenn man mit den Bensheimern den dritten Gegner hintereinander unter 60 Punkten hält.

Die zwei echten Lichtblicke bei den Hepprumern: Steffen Molitor (MU18), der es trotz einer noch nicht auskurierten Infektion auf 24 Punkte brachte. Und U16/U18-Coach Jens Hieronymus, der hinten wie immer unermüdlich rackerte und vorne seine Punkte aus der Distanz einstreute. Da bleibt den Black Dogs 3 eigentlich nur eins: Mund abwischen und weitertrainieren…

Für die Black Dogs spielten: Carlos Brunner, Dieter Jacob (4), Jens Hieronymus (10), Jörg Beliza (2), Jürgen Molitor (2), Thorsten Beyer (2), Klaus Vollmer (4), Martin Kanold (2), Stefan Bornschlegel-Parusel (2), Steffen Molitor (24)


Dritte Herren gewinnen auch gegen Wallerstädten

Published on Monday, 26 September 2011 07:52 | Written by sbp

Dritte Herren gewinnen auch gegen Wallerstätten

In ihrem dritten Spiel der Saison konnten die dritten Herren der Heppenheimer Black Dogs einen 67:55-Heimsieg gegen eine Wallerstättener Mannschaft verbuchen, die nur mit fünf Spielern angetreten waren. Das waren immerhin fünf mehr als die Darmstädter vom BCDA5, die am letzten Wochenende leider gar nicht in der Nibelungenstraße erscheinen konnten. Die Heppenheimer dagegen konnten elf Spieler aufbieten, was zumindest die konditionellen Kräfteverhältnisse ein wenig vorzudefinieren schien. Mit Carlos Brunner war auf Seiten der Black Dogs zum ersten Mal auch ein Spieler der MU18 Oberliga-Mannschaft zur Unterstützung aufgeboten. Eins sei bereits jetzt erwähnt: Die Wallerstättener lieferten den Black Dogs ein durchweg engagiertes Spiel und konnten den Punkteabstand am Ende in erträglichem Rahmen halten.

Während es die Heppenheimer in den Anfangsminuten eher ein wenig behäbig und punktuell reichlich unkonzentriert angehen ließen, legten die Gäste gleich in Normaltempo los und konnten sich folgerichtig und bis zum Ende der fünften Minute einen kleinen Vorsprung erspielen. 11:6 für Wallerstätten hieß es zu diesem Zeitpunkt und damit war die erste Auszeit für die Black Dogs fällig. Bis zum Viertelende waren es dann vor allem Steffen Mayer, der Top-Scorer auf Seiten der Black Dogs an diesem Tag, und Stefan Bornschlegel-Parusel, die die Partie wieder zugunsten der Hepprumer drehten. Mit einer knappen 19:17-Führung für HP ging es in den nächsten Abschnitt.

Das zweite Viertel begann mit zwei weiteren Körben von Stefan Bornschlegel-Parusel sowie einem gelungenen Fast-Break des später verletzt ausgeschiedenen Bill Hay. Die Wallerstättener versuchten im Weiteren zwar dagegenzuhalten, hatten aber dem verbesserten Spielfluss und der deutlich konsequenter agierenden Abwehr der Heppenheimer eine Zeit lang nichts entgegenzusetzen. Zudem lief der erfahrenste Heppenheimer Spieler auf dem Platz heiß, „Big Man“ Klaus Vollmer: Zwischen der vierten und achten Minute erzielte er acht seiner insgesamt 13 Punkte, assistiert von Jens Hieronymus mit Fast Breaks sowie von Steffen Mayer mit Zug durch die Zone. Beim Stand von 43:25 für Heppenheim und mit einem 24:8 gewonnenen Viertel war bereits zur Halbzeit eine kleine Vorentscheidung gefallen.

Während man bei den Black Dogs in der Folge durch-rotierte, was dem Spielfluss nicht wirklich guttat, konnten die Wallerstättener das dritte Viertel beinahe ausgeglichen gestalten. Während sich auf Seiten der Black Dogs Martin Kotke, Carlos Brunner und Jörg Beliza ebenfalls in die Scorerliste eintrugen, waren es bei den Gästen vor allem Geiß und Herzog, die punkteten. Der Spielstand wurde so von beiden Seiten mehr oder weniger „verwaltet“. In der Folge sollten sich allerdings die Wallerstättener als diejenigen erweisen, die den Hebel wieder umlegen konnten – und zwar in Richtung „nochmal 10 Minuten ordentlich Basketball spielen“:

Im vierten Viertel nämlich erlaubten die Heppenheimer durch Nachlässigkeiten in Angriff und Verteidigung den Wallenstättenern um Geiß (2. Minute/ 4 Punkte) und Teamcaptain Vowinkel (11 Punkte, davon 8 als einsamer Scorer in den zwei letzten Minuten), noch einmal 19 Punkte einzusammeln. Das Ergebnis in diesem Viertel fiel nur deshalb nicht noch schlechter für die Gastgeber aus, weil die Black Dogs zwischenzeitlich wieder eher erfahrene Spieler auf das Feld schickten. Die sorgten dann dafür, dass es letztlich bei einem relativ sicheren 12-Punkte-Sieg gegen die wacker durchspielenden Gegner blieb. Es hätte aus Hepprumer Sicht jedoch gern etwas mehr sein können. Am Ende stehen jedoch sechs Punkte aus den ersten drei Spielen – was will man mehr?

Für die Black Dogs spielten: Bill Hay (4), Carlos Brunner (2), Dennis Wacker, Jens Hieronymus (4), Jörg Beliza (2), Kai Kräckmann (1), Klaus Vollmer (13), Martin Kanold, Martin Kotke (6), Stefan Bornschlegel-Parusel (14), Steffen Mayer (21)


3. Herren starten mit einem Sieg in die Saison

Published on Tuesday, 13 September 2011 15:53 | Written by SBP

Die dritten Herren der Heppenheimer Black Dogs sind mit einem letztlich sicher herausgespielten 54:46-Auswärtssieg beim TSV Gernsheim in die Kreisliga-Saison 2011/2012 gestartet.

Mit Dieter Jakob, Stefan Bornschlegel und Steffen Mayer konnten sich gleich drei Spieler mit zweistelligen Punkteausbeuten in die Scorerliste eintragen. Nachdem kurzzeitig gleich einmal wieder zwei von neun eingeplanten Spielern absagen mussten, konnte die Marschroute von Anfang an nur lauten: Mal sehen, was zusammengeht und möglichst solide das spielen, was nach der langen Sommerpause und wenigen Trainingseinheiten schon an Spielfluss abrufbar ist. Mit Bill Hay und Martin Kotke mussten dabei auch zwei Neuzugänge integriert werden, die ihre Sache sehr ordentlich machten.

Bill hatte als „Rookie“ das Vergnügen, gleich von Anfang an mit auf dem Feld stehen zu dürfen. Gemeinsam mit Bill (F) starteten die Routiniers Dieter Jakob (C), Kai Kräckmann (G), Stefan Bornschlegel-Parusel (F/C) und Steffen Mayer (F) in die Partie. Nach verhaltenen Anfangsminuten, in denen sich die Heppenheimer im Angriff einige „Stockfehler“ erlaubten, nahm die Partie allmählich Fahrt auf: Bill Hay war es nach vier Minuten bestimmt, die ersten beiden Punkte für die Black Dogs zu erzielen; in Minute sieben erzielte Stefan Bornschlegel-Parusel den zweiten Korb. Zu diesem Zeitpunkt stand es erst 7:4 für Gernsheim. Beinahe während des gesamten ersten Viertels lagen die Gernsheimer knapp in Führung, die erst mit dem Schlussgong zu den Black Dogs wechselte (12:10 – Bill Hay nach Fast Break).

Das zweite Viertel begann mit dem ersten Halbdistanztreffer von Steffen Mayer zur 14:10-Führung für die Black Dogs. Die Gernsheimer konterten und nutzen Ballverluste und Nachlässigkeiten in Reihen der Black Dogs sogar zu einer zwischenzeitlichen 21:16-Führung (5. Minute). Nachdem die Black Dogs sich gegenseitig in der fälligen Auszeit versichert hatten, dass es doch „ganz ok“ läuft und man sich doch bitteschön etwas mehr konzentrieren solle, konnte man den Rückstand bis zur Halbzeit auf 22:24 verkürzen. Schlüssel dabei war die Abwehr, die es den Gernsheimern auch im Weiteren schwer machen sollte, überhaupt am Brett zu punkten. Martin Kanold und Martin Kotke sorgten für den Rest des Spieles immer wieder für Entlastung auf den Außenpositionen. Allerdings fielen in diesem Abschnitt auch zwei Dreier für Gernsheim, die ihr Heil zu diesem Zeitpunkt eher einmal aus der Entfernung suchten. In der Zone der Black Dogs war wenig auszurichten.

Das dritte Viertel sah zwei völlig verschiedene Läufe: Die Black Dogs behielten (wie es schien, auch aus konditionellen Gründen) die Ruhe, obwohl sich die Gernsheimer zunächst bis auf 32:26 absetzen konnten (3. Min.). Bis zum Ende des Viertels sollten dies dann allerdings die letzten Punkte der Gastgeber sein; Bewegung auf dem Scoreboard gab es nur noch die Black Dogs, angetrieben von Spielmacher Kai Kräckmann und abgesichert durch eine zupackende Defense. In der 6. Minute erzielte Dieter Jakob den Ausgleich und Steffen Mayer sorgte mit zwei starken Penetrationen durch die Zone für eine 38:32-Führung am Ende des Viertels. Das war dann schon eher in der Nähe von „ganz ok“ als im Viertel davor.

Diese Führung ließen sich die Black Dogs dann trotz gutem Start der Gegner im letzten Abschnitt (zehn Punkte innerhalb von fünf Minuten) und einer Gernsheimer Umstellung auf Manndeckung nicht mehr aus der Hand nehmen. Stefan Bornschlegel-Parusel, Steffen Mayer und Dieter Jakob punkteten durch konsequenten Zug in die Zone oder nach Blocks am Brett und schon in der siebten Minute war das Spiel beim Stand vom 52:44 endgültig zugunsten der Heppenheimer entschieden. Die Gernsheimer fanden trotz großem Engagement keine Mittel mehr, die Abwehr der Black Dogs entscheidend zu überwinden.

Für die Black Dogs spielten: Bill Hay (8), Dieter Jakob (15), Kai Kräckmann, Martin Kanold, Martin Kotke, Stefan Bornschlegel-Parusel (16), Steffen Mayer (15)


3. Herren (Kreisliga C)

Published on Tuesday, 06 September 2011 20:26 | Written by Johannes Schulte

Spielklasse HC1 Kreisklasse C Gruppe 2
Trainingszeit Freitag 20:00 Uhr Martin Buber Halle / HP
Trainer Stefan Bornschlegel Parusel

stefan_bornschlegel@yahoo.de

Ergebnisse /

Statistik

 

 

Verfolgen Armin:

Letzte Einträge von

Deine Gedanken zu diesem Thema